Wirklich guter Tierarzt in Magdeburg?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

http://www.tierarztpraxis-barleben.de/

Diese Tierarztpraxis kann ich empfehlen. Keine Abzocke. Die Ärztin nimmt sich Zeit für die Tiere.
Ist 10 min von Magdeburg entfernt.
Sie hat vor ihrer Selbständigkeit in der Tierklinik in Magdeburg gearbeitet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sharylee
02.12.2015, 11:59

Super, Dankeschön! Das ist nicht weit von meiner neuen Wohnung :-)

0

Kleine Anmerkung zu alternativen Heilmethoden ...

Ich weiß, dass diese ihre Grenzen haben und in vielen Fällen Schulmedizin bewährt und unumgänglich ist. 

Es gibt aber auch genug Humanmediziner, die alternative Sachen ergänzend anbieten. Ich selbst habe schon die Erfahrung gemacht, dass normale Ärzte mir schlichtweg nicht helfen konnten. Ich hatte fast ein Jahr lang massive Bauch- und Rückenschmerzen. Letztlich hat mir ein HP geholfen, zu dem ich auf Anraten und mit Skepsis gegangen bin.

Wenn mein Hund zB eine Zahnfleischentzündung hat oder eine Ohrenentzündung, fange ich nicht an, Globulis einzuwerfen. Ich gehe zum TA und lasse mir was verschreiben. Gleichzeitig suche ich nach der Ursache und versuche sie abzustellen.

Meine Hunde sind aber leider leider Allergiker. Und da bin ich schon sehr viel Geld für sinnlose Bluttests und Ausschlussdiäten losgeworden. 

Immerhin einem meiner beiden Hunde konnte hier eine Tierheilpraktikerin helfen. Der permantente Juckreiz, das ständige Beißen und Lecken ist weg. Und ich hatte es vorher u.a. auch bei einer Spezialistin für Allergien probiert. Ohne Erfolg.

In meinem jetzigen Wohnort habe ich endlich eine Praxis gefunden, die mir einfach bei einer Ohrenentzündung Tropfen verschreibt und dann 23,- € verlangt. Bei der Praxis davor habe ich jedes Mal Minimum 100,- € hingelegt, weil jedes Mal pauschal das Herz & Co. abgehört wurde. Nur leider hat diese Praxis den Hunden nie wirklich geholfen.

Ich möchte auch eine kompetente Beratung bei Patella. OP ja/nein. Viele operieren gleich, obwohl das strittig ist. 

Und deshalb habe ich nach einer GUTEN Praxis gefragt ... ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Sharylee, ich hoffe, dass du einen guten Tierarzt finden wirst. Aber auf eines möchte ich dich klar hinweisen: Ein guter Tierarzt gibt keinem Tier homöopathische Mittel!

Homöopathika enthalten keinerlei Wirkstoffe, sondern bestehen lediglich aus Zucker oder einem anderen Trägermaterial. Dies nützt keinem kranken Tier auch nur das Geringste. Du kannst mit dem Tierarzt ausführlich sprechen, welche Medikamente er aus welchem Grund empfiehlt und was das kostet. Aber eine Behandlung zu bezahlen, in welcher der Tierarzt nur Zuckerkügelchen gibt (weil der Besitzer das so möchte), ist Geldverschwendung, und wenn es noch so gut gemeint sein mag.

Ein krankes Tier braucht Medikamente, die auch Wirkstoffe enthalten, aber keine Zucker. Ganz im Gegenteil führt dieser mit der Zeit häufig zur Erblindung des Tieres.

Ein guter Tierarzt rechnet dir nur das ab, was du vorher mit ihm vereinbart hast - also sprich VOR der Behandlung mit ihm darüber! Und seine Sätze sind relativ gering - ganz im Gegenteil zu dem, was gewisse Tierheilpraktiker berechnen, die meistens noch nicht einmal eine Ausbildung haben. Und welche Medikamente gegeben werden sollten, kannst du auch VORHER mit dem TA besprechen. Dann hast du keine bösen finanziellen Überraschungen. Und solche Tierärzte sollte es in Magdeburg reichlich geben.

Ich würde im Branchenverzeichnis nachsehen und mich erkundigen, ob der TA Homöopathie gibt. Und wenn er das tut, würde ich einen großen Bogen um ihn machen...

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pangaea
28.11.2015, 15:03

Das würde ich auch bei einem "Menschen-Arzt" so halten. Wer Homöopathie gibt, der glaubt entweder den Unsinn selbst, dann ist er nicht der richtige Arzt für mich, oder er nimmt mich nicht ernst und empfiehlt mir absichtlich ein Placebo - dann ist er auch nicht der richtige Arzt für mich.

1

sharylee,

die in der Frage gestellten Kriterien widersprechen sich halt. Vielleicht solltest Du da noch einmal drüber nachdenken.

Einerseits schreibst Du

"Was nötig ist, erkennt und sinnvoll behandelt oder eben auch mal nicht ... "

Dann aber wieder

"evtl. auch Homöopathie in Betracht zieht"

Und das widerspricht sich. Ein guter Arzt, der mit beiden Beinen fest im gesicherten Wissen steht, der weiß auch, dass Homöopathika Placebos sind.

Nein, keine Meinungsfrage.

Wenn ein solcher Arzt sieht, dass Dein Liebling heute keine Behandlung braucht, weil das Problem nicht schlimm ist, dann sagt er Dir das auch so. Er nimmt dann keine Gebühren für das Verschreiben des Placebos und bleibt auch in dieser Situation ehrlich mit Dir. Wenn Du sinnvolle Behandlung willst, ist es genau das.

Ich würde Dir daher raten, genau das als Kriterium bei der Wahl Deines Tierarztes herzunehmen: Such' Dir eine Praxis, die frei ist von esoterischen Behauptungen. Frag' nach Homöopathie - und bleibe dort, wo man Dir nicht die "wir sind für alles offen"-Kuschelantwort gibt, sondern die medizinisch/naturwissenschaftlich korrekte.

http://www.4pawsnet.de/Tierhomoopathie1.html

Wenn Du einen Arzt suchst, der nach bestem Wissen und Gewissen nicht unnötig abrechnet, was dem Tier nicht hilft, dann ist das eine Möglichkeit, ihn zu finden.

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung