Frage von Mel1998, 73

Wird's in meinem Leben jemals wieder Bergauf gehen?

'Guten Abend', Leute.. Zur Zeit geht's mir wiedermal so richtig schlecht. Was meinen gesundheitlich Zustand betrifft: Alles noch gleich, wenn nicht sogar schlimmer. Die Schmerzen und der dauerhafte Husten mit den Oberbauchschmerzen ist noch da. Normalerweise spaziere ich täglich wenigstens 20 Minuten, doch seit gestern schaffe ich nicht mal das. Ich habe Angst, dass ich eine neue Erkrankung kriege. Das wäre mir echt zu viel! &Was die Praktikumsuche betrifft, war meine Beraterin der Meinung, dass meine Bewerbungen usw. in Ordnung sind. Also keine Ahnung warum man mich nicht annimmt, aber auch wenn, bin ich mir nicht mal sicher wie lange ich überhaupt arbeiten könnte. Ich weiß, dass es schlimmeres im Leben gibt und ich bin auch meistens eher für andere da, so dass ich meine eigenen Probleme unterdrücke, aber es bricht langsam alles aus mir aus. Mein Selbsthass zerfrisst mich von Tag zu Tag immer mehr. Gestern hatte ich so einen heftigen Weinkrampf. Es gab bis jetzt nie jemanden, der mich verstanden hat. Inzwischen habe ich's aufgegeben. Mich kann man wohl nicht verstehen und akzeptieren. Ich lebe eher isoliert.. Nicht nur von Freunden, sondern auch von meiner Familie. Es liegt auch an meiner Sozialphobie und meinen Selbsthass. Das Leben engt mich ein. Egal wohin ich gehe, oder was ich tue: Die Gedanken lassen mich nicht los. Eine Therapie kann ich aus mehreren Gründen, die ich hier jetzt öffentlich nicht erwähnen möchte, beginnen. Ach ja, zu meiner Essstörung: Ich wiege leider wieder unter 50 Kilo, aber das liegt nicht daran, dass ich wenig esse (ich achte drauf, dass ich immer über 2000kcal zu mir nehme). Was soll ich nur tun? Ich werde in weniger als zwei Monaten 18 und mein Leben ist ein einziges Chaos.

Antwort
von bluberryMuffin, 22

Da du erst 17 5/6 bist, würde ich schon darauf tippen, dass es in

deinem Leben wieder bergauf gehen wird ;) Wie lange das dauert, kann ich
dir allerdings nicht sagen, dass liegt an dir allein.

Ich habe
aus deinen anderen Fragen entnommen, dass du viele Selbstzweifel gerade
auch wegen abwertenden Kommentaren dir gegenüber hast. Solche
Kommentare bekommt fast jeder Mensch in seinem Leben irgendwann mal in
unterschiedlichen Mengen an den Kopf geworfen. Denk mal darüber nach,
warum Menschen sich abfällig über andere äußern. Sie haben das Bedürfnis
sich zu profilieren, ihr eigenes Selbstwertgefühl zu steigern und ihre
Selbstzweifel zu mindern, indem sie sagen "Ha, der ist schlechter als
ich". So sind Menschen nun mal, manche mehr, manche weniger. Eine
schlagfertige und selbstbewusste Antwort darauf lässt die meisten
Gegenstimmen aber verstummen. ;)

Zu deiner physichen Situation
kann ich leider nicht viel sagen, aber ich gehe davon aus, dass sie
(auch) deiner schlechten psychischen Verfassung geschuldet ist. Bei
Verbesserung dieser kann ich dir keine konkreten Tipps geben, da ich
dich nicht persönlich kenne. Vielleicht hilft dir es, etwas mehr
Konstanz in dein Leben zu bringen. Damit meine ich nicht unbedingt einen
geordneten Tagesablauf, sondern eine tägliche Konstante, einen Fels in
der Brandung, etwas kleines aber feines, auf dass du dich jeden Tag
freuen kannst. Bei mir ist das beispielsweise YT. Egal, wie scheiße
der Tag war, ich wusste immer, abends, wenn ich im Bett liege, kann ich
mir 1, 2 Folgen meiner LieblingsYTer anschauen und einfach
abschalten. Allein dieser Gedanke hat mich durch so manch schwere Zeit
gebracht ;) Finde auch du etwas für dich, dass dieser Fels in der
Brandung ist, etwas bei dem du einfach komplett abschalten kannst. Sei
es Musik, sei es eine Sportart, sei es eine Sendung oder eben YT.
Freu dich auf die kleinen Dinge im Leben, über eine leckere Mahlzeit,
über einen freien Tag, über schönes Wetter, über dein Sporttraining
abends etc. Diese kleinen Dinge sind nämlich die Nahrung des Geistes ;)

Zu
deiner Soziophobie: Ich denke, wenn sich dein Selbsthass lindert, wird
auch ein die Soziophobie ein Stück weit nachlassen. Nichtsdestotrotz
solltest du jetzt schon anfangen, dir ein kleines aber feines soziales
Umfeld aufzubauen. Jeder braucht zwischenmenschlichen Kontakt, suche dir
Menschen mit gleichen Interessen, beispielsweise im Sportverein oder in
anderen Vereinen. Und ob andere dich verstehen, kann ich dir nicht
sagen, wichtig ist zunächst, dass du dich selbst verstehst. Werde dir
klar darüber, wer du bist und was du in deinem Leben erreichen willst!

Und jetzt, nimm die Herausforderung an und geh raus und meistere dein Leben !!! :D


Kommentar von Mel1998 ,

Und was ist, wenn diese erniedrigenden Kommentare meistens von meiner Familie kam? Ich liebe meine Mutter, aber in meiner Kindheit und in den ersten Jahren meiner Jugend gab's fast jeden Tag sowas wie "Statt zu essen, solltest du dich bewegen", "Du bist schon 53 Kilo. Pass bloß auf". Besonders, weil meine Zwillingsschwester sehr dünn war, war ich direkt das fette Ding, obwohl ich noch nie übergewichtig war. Solche Aussagen gab's auch von anderen Familienmitgliedern, die mir aber damals schon relativ egal waren. Trotzdem war's irgendwie verletzend. Aber nicht nur das. Sätze wie "Was soll schon aus dir werden?", "Du bist ein Nichtsnutz" usw gab's auch. Meistens wieder von meiner Mutter, doch auch von meinen Geschwistern. Immer gab's was zu meckern und heute wundern sie sich warum ich so 'kalt' bin. Sie sind doch meine Familie. Wenn sie mich nicht akzeptieren können, wer dann?

Naja, meine Grunderkranungen (Lungenemphysem usw.) haben nichts mit meiner Psyche zu tun. Da gibt's andere Ursachen. &Ich habe solche Sachen im Leben. Ich gucke Naruto, Serien am Abend und lese gerne. Bin dann auch ganz ok drauf.

Ich nehme die Herausforderung an, aber jetzt raus gehen? Zu dunkel. Morgeen! :D

Kommentar von bluberryMuffin ,

Wenn solche Kommentare von der eigenen Familie kommen, ist das natürlich nochmal wesentlich verletzender. Aber ich gehe mal davon aus, dass deine Eltern dir grundsätzlich nichts Böses wollen. Du musst Ihnen zeigen, dass du dir mehr Unterstützung ihrerseits wünschst. Ansonsten solltest du solche Kommentare nicht so ernst nehmen. Das nächste mal antworte einfach mit einem süffisanten "Tja, der Apfel fällt nicht weit vom Stamm" oder "Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen" ;) Nimm dich und andere nicht so ernst. Insgesamt ist es wesentlich einfacher, mit einem Lächeln durchs Leben zu gehen. Ich weiß, du denkst dir vielleicht "Das sagt der so einfach, der soll erstmal in meiner Position sein", aber eine Prise Selbstironie hilft immer, mit schwierigen Situationen umzugehen, es gibt dir eine moralisch überlegene Position, du stehst über den Dingen. Mir fällt gerade "Mein Leben" von Kraftklub ein, hör dir das mal an, vielleicht findest du dich ja wieder ;) insgesamt ist Musik immer ein gutes Ventil, um Emotionen auszulassen.

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Angst & Psychologie, 26

Hallo, eine Therapie wäre natürlich das Sinnvollste. Für Dich selbst kannst Du z. B. folgendes tun: Mit den Affirmationen von Louise Hay arbeiten etwas erlernen, was Dir guttut (Autogenes Training, Meditation) gesunde Ernährung genügende Trinkmenge (2 - 3 l Wasser pro Tag) Achtsamkeitsübungen Fortbildungskurse Sport LG Buddhishi

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten