Frage von John1688, 54

Wird von Buddhisten Fleisch gegessen oder lehnen sie es ab?

Isst der Dalai Lama Fleisch? Danke ...

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Buddhismus & Religion, 38

Ich selbst bin Buddhist und werde versuchen, dir bei der Beantwortung dieser Frage etwas zu helfen.

Es gibt im Buddhismus keinen Gott und daher auch keine absoluten Vorschriften in Form göttlicher Gebote - also auch kein Fleischverbot.

Eine ausführlichere Antwort habe ich hier einmal gegeben - vielleicht ist sie für dich hilfreich: https://www.gutefrage.net/frage/sind-alle-budhisten-veganer

Kommentar von John1688 ,

Danke für deine Antwort. Ich wollte dich fragen, was du vom Dalai Lama hältst und ob du einer Richtung im Buddhismus angehörst und warum.

Kommentar von Enzylexikon ,

Keine Ursache.

Ich bin Zen-Buddhist der Soto-Tradition, da dies die Form der buddhistischen Lehre und Praxis ist, die meinen Ansichten und Bedürfnissen am meisten entspricht.

Der jetzige Dalai Lama ist eine umstrittene Person und das vermutlich durchaus zu Recht. Allerdings kenne ich ihn nicht persönlich, so dass ich keine engen Erfahrungen mit ihm gemacht habe.

Ich respektiere ihn, ebenso wie ich den Papst der katholischen Christen, oder die Patriarchen der orthodoxen Kirchen respektiere.

Natürlich sind mir diverse Berichte und Gerüchte bekannt, sogar von der Verschwörungstheorie über Pläne zur Errichtung einer weltweiten "Buddhokratie" habe ich gehört - aber wem ist damit geholfen?

Kommentar von John1688 ,

"Ich bin Zen-Buddhist der Soto-Tradition, da dies die Form der buddhistischen Lehre und Praxis ist, die meinen Ansichten und Bedürfnissen am meisten entspricht."

Ja, ich bin jetzt nicht davon ausgegangen, dass man dich dazu zwingt. :D Aber warum diese Richtung im unterschied zur tibetischen z. B..

Natürlich sind mir diverse Berichte und Gerüchte bekannt

Was sind denn das für Gerüchte? Ich mag ihn nämlich eigentlich und finde auch seine Lehren ansprechend, höre dann aber teilweise, dass er frauenfeindlich und die tibetische Richtung eigentlich nichts mit dem Buddhismus zu tun haben soll.

Kommentar von Enzylexikon ,

Zu Vajrayana, Zen und Theravada

Mir ist der Vajrayana-Buddhismus zu sehr von Lokalkolorit und magischen Elementen durchdrungen - meiner Meinung nach haben Visualisierungen von Schutzgottheiten, zornvollen Gottheiten  usw. nicht mehr viel mit der ursprünglichen Praxis des Buddha zu tun.

Es ist für mich nicht immer ersichtlich, wo der Buddhismus endet und irgendwelche schamanistischen Vorstellungen aus der tVolksreligion beginnen - außerdem gefällt mir die (zu) starke Betonung des Lama-Schüler-Verhältnisses nicht,

Das ganze mag für Menschen von Interesse sein, die einen sehr intellektuellen Zugang zum Buddhismus, möglicherweise auch mit exotischen Ritualen schätzen - für mich persönlich ist damit zu viel "Kulturimport" verbunden und es ist mir zu kopflastig.

Bereits die ganzen Tulku-Wiedergeburts-Geschichten haben für mich nichts mit Buddhas Lehre zu tun.

Persönlichkeiten wie Lama Ole Nydahl machen das tibetische Vajrayana dann auch nicht unbedingt attraktiver für mich.

Das Soto-Zen ist für mich praxisorientiert, nicht zu intellektuell, hat einen Bezug zum alltäglichen Leben und kommt ohne großen Import asiatischer Glaubensvorstellungen und Rituale aus.

Damit könnte mich zwar eigentlich auch der Theravada-Buddhismus interessieren - allerdings sind mir die Regeln des Vinaya zu konservativ und das Ideal des Arhat zu beschränkt - im Vergleich zum Bodhisattva-Ideal im Mahayana.

Doch natürlich respektiere ich natürlich auch Anhänger dieser Traditionen, da wir die gemeinsame Grundlage von Buddhas Lehre haben und lediglich einen anderen Zugang wählen.

Zu den Gerüchten:

Es gibt ein Ehepaar, dass unter dem Pseudonym Trimondi ideologisch gegen verschiedene Formen des Buddhismus vorgeht, insbesondere jedoch gegen den Dalai Lama.

Dann gibt es noch Collin Goldner als seinerseits viel kritisierter Kritiker und natürlich der Dorje Shugden Streit um die Verehrung einer Schutzgottheit, insbesondere mit der offenbar sektenartigen "Neuen Kadampa Tradition" (NKT).

Außerdem wird ihm teilweise angelastet, Staatsoberhaupt einer Theokratie in Tibet gewesen zu sein, in der Leibeigenschaft und Prügelstrafen üblich waren - Tibet war jedenfalls definitiv kein paradiesisches "Shangri-La" wie es  Westler gerne erträumen.

Über den Dalai Lama gibt es genug kritische Beiträge, da musss ich jetzt nicht anderer Leute Schmutzwäsche waschen.

Antwort
von quopiam, 13

Um nur einen Aspekt zu beantworten: Der Dalai Lama ißt Fleisch. In einer Veranstaltung hatte ich Gelegenheit, ihn zu hören. Er wurde danach gefragt und erzählte, daß sein Arzt ihm vor (von heute aus gerechnet) ca. 30 Jahren aufgetragen habe, Fleisch zu essen, weil er ein Gesundheitsproblem habe (eine Stoffwechselstörung). Er sei darauf angewiesen, eine gewisse Menge Fleisch zu sich zu nehmen. Ohne die Rücksichtnahme auf seine Gesundheit würde er es nicht essen. Gruß, q.

Antwort
von muschmuschiii, 36

Die meisten Buddhisten ernähren sich vegetarisch, viele haben aber auch mit Fleischkonsum kein Problem.

Antwort
von CountDracula, 35

Hallo,

darüber gibt es unterschiedliche Ansichten. Ich jedenfalls esse Fleisch, solange das Tier nicht explizit für mich geschlachtet wurde.

Kommentar von John1688 ,

Ich jedenfalls esse Fleisch, solange das Tier nicht explizit für mich geschlachtet wurde.

Kannst du das näher erklären? Wann wurde das Tier nicht für dich geschlachtet?

Kommentar von CountDracula ,

Na ja, wenn ich jemanden nach Essen frage und er dann antwortet, dass er nichts hat, mir aber ein Schwein schlachten und daraus Wurst machen könnte, dann wäre das Schwein für mich geschlachtet worden. Wenn er aber sagen würde, dass er ein Schwein für sich und seine Familie geschlachtet hat und mir etwas vom Fleisch abgeben könne, dann wäre das Schwein nicht für mich geschlachtet worden.

Kommentar von John1688 ,

Und im echten Leben, wenn du in den Supermarkt gehst. Ist dann das Schwein für dich geschlachtet worden, wenn du dir eine Packung Wurst kaufst? Oder ist es dann eh eigentlich für die anderen geschlachtet worden? 

Kommentar von CountDracula ,

Dann ist es nicht explizit für mich geschlachtet worden, da ja noch viele andere auch von diesem Schwein essen

Kommentar von AppleTea ,

Was ist das denn für ne Logik?? Natürlich würde das Schwein für dich geschlachtet, wenn du die wurst kaufst! Nachfrage und Angebot!

Kommentar von CountDracula ,

Ich finde es schöner, wenn man mit mir in einem weniger aggressiven Tonfall spricht.

Antwort
von derMannohnePlan, 6
Antwort
von josef050153, 12

Das kommt auf die Richtung innerhalb des Buddhismus an. Es gibt da keine absolut unumstößlichen Gebote.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community