Wird unser Umzug genehmigt?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn ihr jetzt schon nur noch 690 € anstatt 750 € für die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) bekommt,dann habt ihr doch sicher eine Aufforderung zur Kostensenkung bekommen und das schon vor über 6 Monaten ?

Denn in der Regel zahlt das Jobcenter die unangemessenen KDU - für weitere 6 Monate,danach nur noch die angemessenen KDU - und das sind diese 690 €.

Im Prinzip könntet ihr auch ohne die Zusicherung zur Kostenübernahme vom Jobcenter umziehen,wenn es im Zuständigkeitsbereich des Jobcenters ist,dann bekommt ihr aber keine Kosten für den Umzug,kein zinsloses Darlehen für die Kaution und auch bei einer evtl.Nachzahlung bei Neben / Betriebs / Heizkosten würde es Probleme geben.

Aber das hat sich bei euch ja eh erledigt,weil der Vermieter auf die Zusicherung vom Jobcenter besteht,also müsst ihr beim Jobcenter vorher diesen Antrag auf Umzug stellen und die Kostenzusicherung abwarten.

Ich würde dann den formlosen Antrag auf Umzug so begründen,dass ihr euch diese Zuzahlung auf Dauer nicht mehr leisten könnt und für den Umzug auch selber aufkommen würdet.

Dann könnt ihr nur abwarten und ggf.in Widerspruch gegen,sollte der Antrag auf Kostenübernahme abgelehnt werden.

Denn wenn die bisherige Obergrenze schon bei 690 € liegt,die KDU - aber schon vor dem Einzug die Grenze erreicht hat,dann könnte es eine Ablehnung geben,denn dann ist kein Spielraum nach oben offen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tartrazin
26.10.2015, 14:44

Wir leben bisher fast ein Jahr in dieser Wohnung und wir haben nie was zur Kostensenkung bekommen..

0
Kommentar von tartrazin
26.10.2015, 14:44

Kaution und Umzug stemmen wir selber, einen Umzug kann man uns deshalb nicht verwehren oder?

0
Kommentar von tartrazin
29.10.2015, 15:33

Wir haben eine Ablehnung bekommen. Das Schreiben dazu bekommen wir wohl morgen. Das ist nicht rechtens. Was kann man da am besten tun?

0

fragt einfach nach, aber wenn ihr selber den Umzug zahlt sollte dem nichts im Weg stehen. Trozt allem herrscht in Deutschland noch immer Freizügikeit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn das JC jetzt schon nur einen Teil der Miete übernimmt, dann haben sie euch zuvor mit Sicherheit zur Verringerung eurer Miete aufgefordert (was auch ein Umzug sein kann.)

Das hieße, dass ihr die Übernahme der  Umzugskosten beim JC beantragen könnt (allerdings vor dem Umzug machen!).

Normalerweise hättet ihr die Anfrage wegen Genehmigung des Umzuges tatsächlich vorher stellen müssen.

Eigentlich geht das Prozedere so: Antrag auf Wohnungswechsel und Begründung. JobCenter kann nicht verbieten, sondern entscheidet nur, ob Umzug nötig oder nicht. Wenn nein, heißt das, dass ihr die Umzugskosten allein tragen müsst und das JobCenter Miete maximal in der Höhe wie jetzt übernimmt.

Wenn Zustimmung zum Umzug, dann Angebot des Vermieters für Euch (nicht allgemeines aus der Zeitung) beim JC vorlegen und okay wegen der Miete holen. Mietangebot für Euch könnte heißen: Beschreibung der Wohnung, Kostenaufschlüsselung und der Zusatz "Angebot für Familie XXX" . Bei dem Verfahren hättet ihr nämlich das Schriftstück, was der Vermieter jetzt haben will, schon in den Händen.

Eigentlich sollte es keinen Grund geben, warum sie dir das nicht geben sollten. Allerdings habt ihr mit der neuen Miete den Maximalbetrag schon ausgereizt. Bei jeder weiteren Steigerung der Miete oder der Heiz-oder Nebenkosten habt ihr den gleichen Kram wie jetzt.
Deshalb sieht das Amt es gern, wenn man ein paar Euro unter der Grenze bleibt, dann ist da noch ein bisschen Spielraum.

Ich wünsch euch viel Glück in der neuen Wohnung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tartrazin
25.10.2015, 22:20

Danke dir für deine ausführliche Antwort :)

0