Wird meine Erziehung auf meine Kinder übergehen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Warum steht bei Deinen Stichpunkten "Schläge"? Schlägst Du sie etwa?

Es kommt drauf an. Einige gehen später mit ihren Kindern ebenfalls so um, wie sie es von ihren Eltern gelernt haben. Andere machen es aber besser und gehen mit den Kindern so um, wie sie es selber am liebsten gehabt hätten.

Menschen können normalerweise eigenständig denken. Wenn man genug Intelligenz besitzt, benutzt man sein eigenes Gehirn und macht nicht das nach, was man falsch gelernt hat.

Kommentar von Esmenchen
08.08.2016, 13:24

Ich erlebe es. mit den Schlägen hört es auf aber ich habe angst meine Kinder so zu erziehen

0

Du meinst, wenn du mal Kinder hast, ob du sie genau so erziehen würdest wie deine Eltern dich erzogen haben?

Man macht schon vieles automatisch so. Aber man kann auch Dinge ändern. Ich wurde als Kind oft geprügelt - damals war die Prügelstrafe noch legal.

Mit meinen Kindern habe ich das aber nicht gemacht, und ich bin auch sonst anders mit meinen Kindern umgegangen als meine Eltern mit mir. Nur Sachen, von denen ich überzeugt war, dass sie richtig sind, habe ich genau so wie meine Eltern gemacht. Da aus meinen Kindern vernünftige Erwachsene geworden sind, die ihr Leben toll meistern, denke ich, ich habe zumindest nicht alles falsch gemacht.

Eigentlich reicht es, dafür seinen Kopf einzuschalten und eben nicht automatisch und kritiklos alles von seinen Eltern zu übernehmen.

Kommentar von Esmenchen
08.08.2016, 13:55

Habe angst die Kinder so zu erziehen wie ich werde noch

0

das kommt ganz darauf an, wie du erzogen wurdest. Wurde dir Danke und Bitte, weitere Höflichkeiten anderen Menschen gegenüber beigebracht, wirst dieses auch deinen Kindern beibringen. Negative Dinge, die du gelernt hast, kannst du deinen Kindern auch weitergeben, musst es aber nicht, wenn du im Laufe deines Lebens gemerkt hast, das es falsch war, das Negative anzunehmen.

Nein das würde keinen Sinn machen

Vermutlich ja. Falls du nicht alleinerziehnd bist,  kann dein Partner ja noch das Kind "mitformen".

Was möchtest Du wissen?