Frage von NorthernLights1, 27

Wird man heutzutage zur Hilfe und anderen freiwilligen Dingen genötigt / gezwungen?

Bsp:

Ein Kollege meinte heute wieder: " Beeil dich mal, dann kannst du mir noch helfen. "

Was soll das ? 1.) Er käme auch ohne mich aus und 2.) warum soll ich noch schneller arbeiten als nötig, nur um ihn noch zu helfen ?

War es früher nicht so, und so mache ich es in der Regel auch, wenn ich mit meiner Arbeit fertig bin, dann helfe ich > freiwillig.

Oder ein anderes Beispiel:

Früher, wenn jemand ne Bitte hatte, dann konnte / hat man persönlich entschieden, ob man der Bitte nachkommt oder nicht. Meist macht man es aus höflichkeit doch, aber eben nicht in jeden fall, da man für sich selbst einschätzt, ob es sinnvoll ist / einen Nutzen hat für alle Beteiligten bzw sich selbst damit schadet.

Nun aber regiert man oftmals erbost, wenn man die Bitte ablehnt.

Was ist hier los ? Wieso wird überhaupt denn noch gefragt, wenn sie es erwarten, dass man es macht ? Und warum regieren sie immer mehr so unverständlich darauf, wenn man sein Recht der freien Entscheidungswahl durchsetzt ?

Antwort
von herakles3000, 21

Nein wird man nicht und wen mich jemand so dazu auffordert würde ich ihn garnicht helfen.Wen amn vernüftieg gefragt wird ist das eine sache aber es ist auich wichtieg das mans elber dan hielfe bekommt wne man sie braucht.Aber wer sich so Benimmt wird dir selten selber helfen wen du hielfe mal brauchst.

Es gibt genug typen die gerne hielfe annehmen aber niemals da sind wen man selber hielfe brauch im privaten wie zb möbelschleppen oä.

Kommentar von NorthernLights1 ,

Ganz genau !

Aber selbst wenn ich wüsste, dass derjenige mir nie helfen würde, würde ich in bestimmten Situationen ihm helfen...eben ohne gegenleistung / Erwartung, aber sich hinzustellen und zu sagen, wenn du dich beeilst, dann kannst du mir noch helfen, finde ich dreißt ! 

Und dann wird man blöd angeguckt, wenn man dann doch nicht geholfen hat oder deren Bitte entgegenkam. 

Sie haken es nicht ab, eben dass jeder ein recht auf freiwilligkeit hat, sondern bekommt es irgendwann mal über Dritte zu hören, dass man nie helfen würde. Sowas finde ich hinterfotzig, da ich oft helfe ...

Antwort
von JohnnyAppleseed, 27

Ich glaube er hat es im Spaß gemeint. Er wollte wohl damit zum Ausdruck bringen, dass du immer so schnell fertig bist und solltest wohl nicht immer so schnell arbeiten. Es war bestimmt nicht böse gemeint, sondern er wollte deine Naivität ausnutzen. Möglicherweise hast du schon öfter mal was nicht verstanden, deshalb der Spruch. Es ist auch mancherorts einfach nur so eine Redensart.
Einfach weil der Kollege sich seine Arbeit bis zum Schluss so einteilt, damit er nicht mehr Arbeiten muss als er soll.

Kommentar von NorthernLights1 ,

Glaub mir, er hat es ernst gemeint :)

Und klar, ich teile meine tägliche Arbeit so gut ein, dass es passt. Mein Kollege ist sogar Vollzeit und würde alles auch schaffen, aber er hat sich seine Woche / Tag anders eingeplant, eben wie es für ihn optimal ist....wenn ich ihm helfe, hat er mehr " Freizeit " nachher, sprich mal ein Päuschen mehr reinschiebt. 

Und nein, sowas unterschütze ich nicht ! Wenn ich mit meiner Arbeit schneller fertig bin wie gedacht, dann helfe ich auch, aber ich werde nicht wie ein Irrer hetzen, um dass ich ihn auf jeden fall helfe. Verstehst ?!

Kommentar von JohnnyAppleseed ,

Ja dann ist er einfach nur frech, dann solltest du natürlich nicht nachgeben. In diesem Fall machst du besser langsamer.😔

Antwort
von Indivia, 11

Es gibt 2 Menschen die dazu gehören, der eine der hilft und der andere der hilft ( du).

Du hast doch auch die Möglichkeit Nein zu sagen.

Und wenn der andere danns auer ist, dann liegt es an ihm,daran das er falsche Erwartungen an dich hat.

Aber du bist doch nciht hier um alle Menschen glücklich zu machen!

Kommentar von NorthernLights1 ,

Das sage ich mir auch, aber statt die Menschen es einsehen, fangen sie an, grantig zu werden bzw gar schlecht über einen zureden.

Ist bei mir noch nicht wirklich der fall ( keine ahnung ), aber ist meist so, dass sowas schlecht " verkauft " wird. 

Ist mir im Grunde egal, aber dennoch wundert mich so ein Verhalten und im schlimmsten fall kann sowas für einen Konsequenzen haben ( kommt schlecht beim chef an ).

Ich weiß zB das ich mich korrekt an Tagespläne halte und sie auch schriftlich festhalte, was ich gemacht habe, aber man weiß nie wie es kollegial ausgelegt wird :/ 

Kann mir eigendlich schnuppe sein, aber dennoch wünscht man sich ein gutes Betriebsklima und nicht solche primitiven schäherein 

Kommentar von NorthernLights1 ,

Ich denke nämlich, dass über mich auch geredet wird, da ich das gerede / das herziehen über andere Kollegen auch höre. Innerlich schüttel ich immer wieder den Kopf, mit was für einer vorstellung die leute an andere leute herangehen.

Kommentar von Indivia ,

Was soll er bei deinem Chef sagen?

DerHerr Lighern hat mir nicht bei meiner Arbeit geholfen?

Ich weiß das es schwer ist,bin mich im Moment sogartherapeutisch mit dem Thema am auseinander setzen.

Aber einen shcönen Satz, denn ich zu dem Thema mal bekam:

Erverybodys darling, everybodys Depp!

Antwort
von 19hundert9, 18

Ich denke nicht dass das etwas mit Früher und Heute zu tun hat, sondern mit den Personen mit denen du verkehrst.

Kommentar von NorthernLights1 ,

Mag sein, aber so ein Verhalten / Einstellung finde ich traurig.

Aber manchmal kommen eben Gedanken / Zweifel, ob man selbst irgendwie anders ist, weil die anderen anscheinend damit immer durchkommen / es für richtig halten und ich eben etwas dagegen sage. 

ZB weise ich dann oft auf den tages-/ Zeitplan hin und sage, dass wir optimal liegen, sprich meine Hilfe ist nicht nötig.

Kommentar von 19hundert9 ,

Ich bevorzuge dieses Verhalten auch nicht, aber gibt leider solche Leute. Ich finde es total normal wenn du dich nicht verhältst wie er oder sie es will. Sag nein, oder bezüglich des Arbeiten, dass du deine Arbeit gut und normal weitermachst und wenn es sich dann ausgeht noch hilfst.

Lass dich nicht verbiegen oder sonst was und glaub nicht dass du daran Schuld bist.

Kommentar von NorthernLights1 ,

Danke für deine Antwort :)

Im Grunde weiß ich es ja selbst, aber dennoch macht man sich ab und zu gedanken, ob man ganz fremd ist in der heutigen zeit bzw an dem Ort, weil man nicht alle verhaltensreakionen der mitmenschen nachvollziehen kann :/

Antwort
von loema, 23

Heutzutage.....
Dein Problem gibt es erst seit dem 16.03.2016.
Da musst du lernen mit umzugehen.

Kommentar von NorthernLights1 ,

Dieses gezwungen werden zu helfen, gibt es aber schon länger bzw auch diese Erwartung, dass man alle Bitten nachkommt :)

Nicht erst heute und dass eben kommt von vielen verschiedenen Menschen, die ich traf

Kommentar von NorthernLights1 ,

Klar gehe ich gut damit um, aber es ist einfach nur komisch, was solche Menschen erwarten ?!

Hilfe sollte man nicht erzwingen / voraussetzen, sondern abwarten, ob sowas freiwillig von jemanden kommt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten