Frage von TheGFN, 39

Wird im Medizinstudium auch Praktisch geübt oder nur schriftlich?

Antwort
von DorktorNoth, 17

Das Medizinstudium ist zwar ein vorwiegend theoretisches Studium, aber es werden natürlich auch praktische Grundlagen geübt. Wichtig zu wissen ist, dass nach dem Studium keine fertigen Internisten, Chirurgen, Onkologen und so weiter herumlaufen, sondern alle Ärzte ja erst einmal die Grundlagen der klinischen Medizin erlernt haben. Nach dem Studium beginnt die Weiterbildung in den jeweiligen Fachbereichen, die noch mal 4-6 Jahre dauert, bis aus einem Arzt auch ein Facharzt wird. Das Studium ist für alle Ärzte weitgehend gleich, egal, welche Fachrichtung sie später einmal einschlagen wollen. Demnach lernt man spezielle Dinge nicht (wie z.B. Blinddarmoperationen, Legen von zentralvenösen Kathetern, Pleurapunktionen etc), wohl aber einen Grundstock an Maßnahmen, die jeder Arzt beherrschen sollte. Dazu zählen Dinge wie Blutabnahmen, das Anhängen von Infusionen, Blutdruck messen, Spritzen geben, EKG schreiben, eine gründliche körperliche Untersuchung und so weiter.

Insgesamt gilt quasi, dass man im Studium schon einiges praktisch lernt, jedoch der Schwerpunkt auf der Theorie liegt, die es einem ermöglicht, nach dem Abschluss des Studiums in der gewünschten Fachdisziplin schnell Fuß zu fassen und dann dort alles dafür nötige praktische zu lernen.

Antwort
von Yingfei, 32

Ja, Praxis ist auch dabei aber die Ausbildung bzw. das Studium beginnt mit der Theorie.

Antwort
von josef050153, 3

Natürlich wird auch praktisch geeübt. Zuerst an Leichen, später an Patienten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten