Frage von Maisstueck, 26

Wird im Jahr 2017 die RotRotGrüne Koalition im Bundestag kommen?

Antwort
von voayager, 13

Ich hoffe doch sehr, dass es nie zu solch einer abartigen Koalition je kommen wird, denn dann verlöre die Linke völlig ihr Profil, wäre dann überflüssig wie ein Kropf. Bis jetzt hat sie sich eh schon viel zu sehr verbogen, sich quasi an die sPD angewanzt und das ausgerechznet mit einer der Kriegsparteien und zudem Verursacherin von Hartz IV. Jeder linke Anspruch würde dann lediglich bunten Seifenblasen gleiche, die zwar schillernd-bunt aufsteigen, aber sehr rasch dann auch schon platzen.

Davon mal abgesehen, die sPD wird nicht mit der Linken koalieren wollen, so lange diese nicht eindeutig Kriegseinsätze der Bundeswehr billigt. Das ist die Nagelprobe. So lange sich also die Linke nicht für den kriegerischen Weg entscheidet, wird aus einer Koalition nichts und das ist gut so.

Expertenantwort
von Unsinkable2, Community-Experte für Politik, 12

Wird im Jahr 2017 die RotRotGrüne Koalition im Bundestag kommen?

Ziemlich sicher: Nein.

Gabriel weiß, dass seine Tage gezählt sind (falls er es überhaupt noch bis zur Wahl schafft). Wenn es also für eine "GroKo" reicht, dann wird er den Buckel hinhalten, denn hier hat er für seine "Rente" die besseren Chancen. Und dazu wird er sich auch - wie schon in der Vergangenheit - der Lüge bedienen, um seine "Parteifreunde" zu überzeugen.

Nur - und wirklich NUR - dann, wenn das "BreiLiBü", also das "breite linke Bündnis", eine deutliche Mehrheit hat (und danach sieht es derzeit nicht aus), gäbe es eine Chance dazu. (Zur Erinnerung: Die SPD hat schon einmal eine Chance abgetan. Und die Parteispitze ist immer noch (fast) genau dieselbe...)

-----------------------------------

Aktuell:

  • CDU/CSU + SPD = 52%
  • CDU/CSU + SPD + FDP = 59%
  • SPD + Grüne + Linke = 44%

Das kann sich noch verschieben. Insbesondere stehen da Maut, CETA und andere politische Schwerpunkte auf der Agenda, die sich noch vor der Wahl auswirken könnten.

Nur eines ist derzeit noch absolut sicher: Mit der AfD wird niemand spielen. Die CDU will es sich nicht leisten. Die CSU kann es sich nicht leisten. Für die FDP wäre es kontraproduktiv, weil es eine Konkurrenz-Partei ist. Die SPD (vor allem deren Partei-Elite) wird es nicht wagen. Und der Rest hat sowieso kaum Schnittmengen mit dieser Partei.

Solange sie also nicht die absolute Mehrheit schafft, wird sie in keiner Regierungskonstellation eine Rolle spielen. Selbst als "Kanzler-Macher" wird man sie in dieser Legislaturperiode nicht dulden.

Kommentar von TUrabbIT ,

Sehe ich ebenso. Die AfD ist politisch ein zu heißes Eisen und damit Tabu, besonders nach der Dämonisierung der letzten Zeit.

Zum BreiLiBü: Selbst wenn es eine Mehrheit ergeben würde, denke ich ist die SPD noch immer nicht gewillt mit der Partei die Linken zu kooperieren, denn das würde die SPD klar als rechten Rand des Linken Flügels kennzeichnen, auch die Grünen werden denke ich nicht mit den Linken zusammengehen, da dort die sgn. Realos oder Mitte-Politiker domnieren.

Antwort
von SedOwl, 9

In Thüringen gibt es diese Konstellation schon. Eine eklatante Fortsetzung der rot-grünen Politik vergangener Jahre - potenziert und mit grenzdebilem Einschlag. Es bleibt zu hoffen, dass uns das erspart bleibt.

Leider fehlt es an tragfähigen Alternativen.

Antwort
von hutten52, 11

Nein. Die linken Parteien haben auf die entscheidende Frage nach der Einwanderung nur die hilflose Antwort: Weiter so bzw. noch mehr Einwanderung. Die Probleme, die dadurch entstehen, verdrängen sie. Da sich diese Problem aber verschärfen, können sie über den engen Kreis der überzeugten Multikultis hinaus nichts zugewinnen. Die noch bei der SPD verbliebenen Arbeiter und die Leute aus der unteren Mittelschicht werden nicht mitgehen und z. T. AfD wählen. Die könnte dann auf 20 bis 25 % kommen.

Außerdem sind die drei uneins in Fragen wie TTIP (Gabriel dafür, Teile der Grünen und Linken dagegen), Einschätzung der NATO, Politik gegenüber Putin (SPD contra, Linke pro Verständigung) etc. 

Antwort
von soissesPDF, 13

Nein, dafür reicht es nicht.

Die CDU/CSU wird bei um 35% abschließen, die AfD bei um 15%, das war's dann für eine Mehrheit von rot-rot-grün.

Die SPD hat abgefrühstückt, seit der Agenda 2010 (HartzIV), hat sie keine Machtoption mehr.
Ade SPD, geh endlich, geh in den Orkus der Geschichte.

Antwort
von atzef, 8

Nein.

Unwahrscheinlich. Stand heute wird es eine Fortsetzung der GroKo geben.

Antwort
von poldiac, 9

Vielleicht ja, vielleicht nein. Hier gibts keine Hellseher.

Antwort
von kieschke, 9

gewinnt le pen in frankreich haben wir die d mark wieder. für den normalbürger, ich meine diejenigen die nicht mehr als 3000 euro netto pro monat pro nase haben. ändert sich garnichts. und ok unsehr verkappter deutschlehrer, hat leider nie unterrichtet und unsere allgemein medizinerin plus mutti als phyisikerin werden es schon richten. also meine antwort auf deine frage.........nein

Kommentar von Apfelkind86 ,

Cool, da bin ich ja mit 3100€ schon kein Normalbürger mehr für dich. xD

Kommentar von Karl37 ,

Betreff Marie le Pen kann ich dir versichern, sie wird niemals Präsidentin. Sie wird zwar im 1. Wahlgang einen ordentliche Stimmenanteil auf sich vereinigen aber nur aus Protest. Im wichtigen 2. Wahlgang geht sie bachab.

Es ist nur eines sicher, Hollande muss seinen Hut nehmen.

Antwort
von AalFred2, 10

Vielleicht ja, vielleicht nein. Wahrscheinlicher ist eine Fortsetzung der großen Koalition.

Antwort
von Screrex, 6

Laut jetzigen Umfragen hätten die SPD 22%, die Grünen 13% und die Linken 10% das macht dann mit allen 3 zusammen 45% um aber eine Regierung bilden zu können brauchen sie mindestens 51%.

Antwort
von Kreuzzzfeuer, 13

Wählt die Partei! Denn sie ist gut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community