Frage von lilazwiebel, 95

Wird es noch was mit meinen zwei Katern?

Hallo ihr Lieben!

Ich habe einen Kater. Er ist jetzt zehn Monate alt und mit 12 Wochen zu uns gekommen.
Im Dezember letzten Jahres bin ich umgezogen und mittlerweile hat auch der Kater sich gut eingefunden. Anfang März habe ich einen zweiten Ka´ter aus dem Tierheim dazu geholt. Dort haben sie ihn auf ca. sechs Monate geschätzt.

Um den Text nicht zu lange werden zu lassen, fasse ich die Situation mal kurz zusammen:

  • beide sind kastriert
  • die erste Woche war der neue Kater ausschließlich in einem seperaten Raum, damit er erstmal ankommen kann. Er hat sich schnell gemausert und hat Kontakt zu mir geknüpft.
  • in der zweiten Woche habe ich eine Gittertür gebastelt und die beiden haben sich die ersten Male gesehen. Vorher hatte ich immer schon fleißig Decken getauscht, was zu Faucherei beim Erstkater geführt hat.
  • Nach zwei Wochen habe ich die Gittertür entfernt. Den Vormittag passierte relativ wenig. Geschnupper etc. Dann ging der Katzentanz los. Ich hatte so das Gefühl, dass mein Erstkater gar nicht so recht wusste, was er mit dem neuen anfangen soll. Also war drauf hauen seine Devise. Das hat dem Neuen natürlich nicht geschmeckt und nun fängt er immer sofort an zu "brummen", wenn der andere sich nähert.

Es gibt durchaus ruhige Momente, aber es wird viel gejagt und geschlagen. Immernoch nach fast vier Wochen. Einen Feliway Stecker habe ich von Anfang an in Betrieb. Ich habe anfangs auch Zylkene benutzt, aber da hatte ich eher das Gefühl, dass die Situation sich verschlechtert.

Ich versuche allles gelassen zu sehen und greife nur im Notfall ein. Aber ich habe natürlich Sorge, dass der Jüngere doch mal verletzt wird. Grundsätzlich wirkt der Jüngere durchaus interessiert und läuft dem Älteren auch mal hinterher. Trotz dem er immer Prügel einstecken muss.

Ich bin mir nur mittlerweile unsicher. Kann es sein dass mein Erstkater schon zum Einzelgänger geworden ist? Ich hatte die Hoffnung, dass es noch nicht zu spät ist und wollte eigentlich gutes tun, in dem ich einen zweiten Kater dazu hole.

Danke

Antwort
von melinaschneid, 36

Nach vier Wochen ist das durchaus normal. Ich habe hier zwei sehr gut sozialisierte katzen seid 9 Wochen. Selbst bei denen gibt es oft noch gebrumme, ab und an gejage und es wird mal eine ausgeteilt. Solange kein Blut fließt Bitte nicht dazwischen gehen. Sowas ist Dominanz verhalten. Die zwei müssen noch klären wer der Boss ist. Und das kann sogar Monate dauern.

Das Problem ist das dein Kater bis jetzt alleine war. Mit 12 Wochen hat er das Sozialverhalten schon von der Mama gelernt. Allerdings hatte er dann keine Gelegenheit mehr das zu festigen. Dann dauert so eine zusammenführung einfach etwas länger.

Hast du schon mal versucht die beiden übers spielen einander näher zu bringen oder gibt es dann Streß? Bei meinen funktioniert das super. Dabei haben die Mädels vergessen das sie sich eigentlich nicht so wirklich leiden können. 😂

Du musst einfach Geduld haben. Je nach Katze dauert Sowas ein paar Wochen. Es können aber auch Monate sein.

Kommentar von lilazwiebel ,

Das mit dem Spielen funktioniert leider gar nicht.  Der Kleine wäre durchaus in der Lage, denke ich.  Aber der Große kriegts überhaupt nicht hin.

Ich denke , wenn ich nicht dazwischen sitzen würde, würde es wieder mit jagen losgehen.  Manchmal sitzt er dann einfach da und starrt ihn an.  Manchmal verzieht er sich und liegt dann im Flur.

Ja, er war wirklich sehr lange allein.  Deswegen wollte ich es jetzt ja unbedingt probieren.  Bevor er noch älter wird .

Geduld, ja.  Wenn ich gut drauf bin, sag ich mir das auch.  Jetzt gerade fällt es mir schwer, weil das Wochenende echt schlimm war und ich kaum geschlafen habe, weil hier nur Terror war.

Aber ich möchte noch nicht die Flinte ins Korn werfen.  Ich hab nur Angst, dass wirklich mal einer verletzt wird.

Expertenantwort
von maxi6, Community-Experte für Katzen, 24

Wenn ich das richtig mitbekommen habe, sind Deine beiden Katzen erst 4 Wochen zusammen und das kann bei manchen Katzen durchaus noch zu wenig Zeit sein.

Gib jetzt nicht auf, denn ich denke, dass das doch noch werden wird. Lass die Katzen ruhig machen und lass sie vor allem auch zusammen.

Raufereien kann es immer mal geben, sogar unter Geschwistern, die schon jahrelang zusammen sind, aber das ist vollkommen normal. Also hab noch Geduld mit den beiden.

Meine Mamikatze, eine Strassenkatze, die ich halb verhungert im Nachbargarten gefunden habe, hat ca. 9 Monate gebraucht, bis sie nur mal zum Fressen ins Haus kam, dann kamen 5 Babies auf die Welt und meine Mami liess sich noch immer nicht von mir anfassen. Heute ist sie die grösste Schmusekatze, die ich kenne.

Du siehst also, bei manchen Katzen braucht man einfach ne Engelsgeduld, aber ich denke, dass auch Deine beiden sich schlussendlich zusammenraufen werden.

Kommentar von lilazwiebel ,

Ja, mit dem nicht mehr trennen bin ich wirklich ganz eisern. Auch wenns mir manchmal schwer fällt.

Ich möchte auch nicht aufgeben.  Es lief ja eigentlich auch schon ganz gut.  Ich habe keine Ahnung, warum es jetzt am Wochenende  so schlimm geworden ist.  Ich denk mir manchmal dass hier gar nicht so viel passiert , wenn ich nicht da bin.  Am Wochenende hatte ich nichts vor und war eigentlich nonstop mit beiden hier.

Kommentar von maxi6 ,

Unter meinen Katzen gibt es auch öfter mal Krach und hier greife ich nur ein, falls es mir selber zu bunt wird. Meistens singen sich meine Kater erst mal längere Zeit an, bevor sie aufeinander losgehen und dann drehe ich einfach beide in die andere Richtung und gebe ein energisches "Aus" von mir und dann ist eigentlich auch schnell wieder Ruhe.

Expertenantwort
von palusa, Community-Experte für Katzen, 31

Du sagst es gibt ruhige Momente. Wie genau sehen die aus und nehmen die eher zu oder eher ab? Gibt es also eine Entwicklung?

Ist das mit dem Knurren des kleinen immer noch so? Wie genau sehen Sie Prügeleien aus? Hörst du knurren oder fauchen? Scheint einer Angst vorm anderen zu haben? Siehst du Drohgebärden? Wie enden Prügeleien, rennt einer weg?

Ich frag weil das zwei junge Kater sind. Die spielen üblicherweise raufend, ich versuch einzuschätzen ob das Ernst oder Spaß ist.

Kommentar von lilazwiebel ,

Die ruhige Momente sind momentan eher , wenn sie schlafen.  :(  Bis zum Wochenende konnten sie durchaus mal in einem Raum sein, ohne dass es gleich gescheppert hat.  Sie haben mich auch öfters gemeinsam im Flur zusammen begrüßt, wenn ich nach Hause gekommen bin.

Ich bin gerade nur mit den Nerven etwas runter.  Das Wochenende war schlimm.  Die Entwicklung eher also rückschrittig, würde ich sagen.  Es wird eigentlich nur gefetzt.

Der Große jagt den Kleinen.  Mittlerweile eigentlich sofort, wenn er ihn sieht.  Die Wohnung ist ziemlich groß, also hetzt er ihn einmal quer durch die Bude und wenn er ihn erwischt langt er auch zu.  Dann gibt's Geschrei.  Wenn ich dazwischen gehe und dann den Kleinen begutachte macht er eigentlich einen wenig Beindruckten.  Lässt sich streicheln und schnurrt.  Der Blick ist aber trotzdem Richtung Tür gewendet. 

Ich würde schon vermuten dass er Angst hat.  Zudem er sich jetzt ja gar nicht mehr bewegen kann, ohne dem dass der Große ihn jagt.

Drohgebärden.  So auf Anhieb würde ich jetzt ehrlich gesagt nicht wissen, ob die so stattfinden.  Wie würde so etwas denn aussehen?

Ich höre dann halt meist schon das Getrappel, wenn sie durch den Flur fetzen.  Fauchen und Geschrei nur wenn er ihn zu packen kriegt.

Der Kleine knurrt noch, ja, wenn der Gr0ße sich ihm nähert.  Er möchte ihm wohl vermitteln..."bleib mir von der Pelle".

Kommentar von palusa ,

Drohen.. Anstarren, Fell aufstellen. Sich groß machen, evtl seitlich drehen


Katzen die sich auf den Tod nicht leiden können akzeptieren sich nicht nebeneinander. Nicht zum Schlafen, nicht zum begrüßen. Grade gemeinsames schlafen erfordert ein gewisses Maß an Akzeptanz

Kannst du friedliche Momente sofort positiv bestärken? Loben, kuscheln, leckerchen. Oder gibt das Eifersucht?


Kannst du mit deinem großen in Ruhe irgendwo spielen? Er soll vermittelt bekommen dass er dir wichtig ist.. Und er soll müde gespielt vllt etwas friedlicher sein


Interessant dass der kleine sofort entspannt ist. Entweder er sieht das Ganze Recht entspannt oder er hat ein extrem sonniges Gemüt. Es kann sein dass der große "nur" zu fest zulangt weil er nicht weiß wie stark er ist, das würde ne Katze mit lautem quieken quittieren.


Wie läuft es mittlerweile?

Antwort
von rstkrebs, 45

Ich Fürchte da hast du wenig Chancen

Die Zwei Kater beanspruchen beide die Wohnung als ihr Revier und Kämpfen darum

Mit einem kleineren kater so 12-14 Wochen hätte es vielleicht geklappt

Vielleicht hilft ja schon ihnen wenn möglich getrennte Essens und Katzenstreu Kisten Plätzen zu geben

eventuell währe ach eine Katze zu überlegen

aber auch dafür gilbtes keine Garantie

Manche Katzen sind einfach Einzelgänger

sorry für die doppelte Antwort Habe beim bearbeiten etwas zu lange gebraucht

Kommentar von lilazwiebel ,

Kein Problem.

...und danke für die Antwort.  Ich habe darauf auch schon rum gedacht.  Mir wurde nur empfohlen einen Kater zu nehmen, der halbwegs in seinem Alter ist.  Aber was du schreibst macht durchaus Sinn.  Beide sind sehr dominant.

Kommentar von palusa ,

Das Alter der beiden passt schon so. Und stell dir mal vor der ältere würde so mit nem kitten umgehen.. Gibt nämlich keinen Welpenschutz bei Katzen. Also mach dir da keinen Kopf

Getrenntes Futter ist definitiv sinnvoll und auch unbedingt sehr großzügig füttern. Die wachsen und brauchen viel Futter, außerdem macht Hunger schlechte Laune. Gemeinsam fressen kann Konflikte durch Futterneid bringen

Mehrere klos machen durchaus Sinn, werden aber vermutlich von beiden zusammen benutzt werden

Antwort
von Chabella, 51

Ich glaube fast, dass es bei denen nichts mehr wird.

Du beschreibst ja selber, dass es zwar ruhige Momente gibt, diese aber eher selten sind.

Das muss nicht zwingend daran liegen, dass dein Erstkater ein Einzelgänger ist, sondern, dass ihm genau dieser Kater eben nicht passt.

Wir haben damals 2 Geschwister geholt (Katze+Kater, beide kastriert), nach etwa 2 Jahren haben wir einen zweiten Kater (dieser war etwa ein halbes Jahr alt und wurde bei uns dann kastriert) dazu geholt. Es gab zwar nie direkten Krieg, aber beide Kater sind sich eher aus dem Weg gegangen. Leider gab es einen Unfall mit diesem Kater, jedenfalls haben wir seit letztem Jahr wieder einen Kater, dieser war aber etwas jünger als wir ihn dazu geholt hatten (3-4Monate). Und mit diesem verträgt sich unser Erstkater perfekt, die sind ein Herz und eine Seele, auch wenn unsere Erstkatzen schon etwas älter sind, haben sie sich realtiv schnell aneinander gewöhnt (man konnte sie direkt von Anfang an zusammen führen, ohne große Probleme, da wurde nur die ersten 2-3 Tage einmal gefaucht, wenn der Neuzugang zu aufdringlich wurde)

Kann also wirklich auch nur an genau dieser Katze liegen.

Am besten ist es wahrscheinlich eine eher jüngere Katze dazu zu holen, dies wird aber schwer, wenn sie aus dem Tierheim kommen soll.

Auch eine Idee wäre eine Katze und keinen Kater zu holen. 

Aber wie gesagt: Ich denke, dass es für diese beiden eher schlecht aussieht, wenn es nach 4 Wochen immer noch eher schlimm ist (unsere Hunde hatten zB keine Katzen gekannt und hatten anfangs blutunterlaufene Augen und haben geschnappt und das war nach 2 Wochen komplett weg).

Lg

Kommentar von lilazwiebel ,

Danke für die Antwort.  Ist natürlich etwas niederschmetternd.  Man versucht gutes zu tun und dann läuft es doch nicht so, wie man sich es gewünscht hat.  Letztendlich geht es aber ja auch um die Tiere und nicht meinen Wunsch.

Wie gesagt...danke erstmal. 

Kommentar von melinaschneid ,

Nach 4 Wochen ist so ein Verhalten durchaus normal und keineswegs Besorgniserregend. Eine zusammenführung dauert durchaus Monate. Und solange sie nicht aufeinander los gehen wenn sie sich sehen ist das noch komplett im Rahmen.

Kommentar von Chabella ,

Mhmm, dann scheinen wir bei Tieren immer übermäßiges Glück zu haben, denn solche Probleme, wie sie sie beschreibt hatten wir bei weitem nicht. 

Aber sie schreibt, dass es viel geschlage und gejage gibt. Daher wäre ich mit der Annahme, dass es noch normal ist, eher vorsichtig, da wir letztendlich nicht genau wissen, wie stark sie sich "prügeln". Die Katzen stehen da dadurch auch unter großem Stress, wenn es nur wenige Ruhemomente gibt.

Lg

Antwort
von rstkrebs, 45

Ich Fürchte da hast du wenig Chancen 

Die Zwei Kater beanspruchen beide die Wohnung als ihr Revier und Kämpfen darum

Mit einem kleineren kater so 12-14 Wochen hätte es vielleicht geklappt

eventuell  währe ach eine Katze zu überlegen

aber auch dafür gilbtes keine Garantie

Manche Katzen sind einfach Einzelgänger

Kommentar von palusa ,

Zwei Kater verstehen sich oft hervorragend und schließen enge Männerfreundschaften-vorausgesetzt beide sind kastriert

Katzen haben keinen Welpenschutz und das Alter der beiden passt schon so..

Antwort
von keksiiixd, 23

Das selbe Problem hatte ich auch. Habe Sie aber nicht räumlich getrennt sondern gleich zusammen gelassen. Nach 3 Tagen haben sie sich blendend verstanden. 

Antwort
von Helza, 22

Abwarten, bis beide kastriert sind. Dadurch wird das Aggressionspotential deutlich verringert. Beide wollen sich natürlich durchsetzen und zuerst muss die Rangordnung ganz klar sein. Vielleicht hättest du sie gleich zueinander lassen sollen, dann hätte sich der Zweite sofort untergeordnet. Da er jedoch allein bei dir war, fühlt er sich natürlich dort zuhause und auch im Recht. Nimm es mit Humor, die beiden sind wenigstens beschäftigt.

Kommentar von lilazwiebel ,

Sind beide kastriert

Antwort
von lilazwiebel, 2

Wollte nochmal den neusten Stand mitteilen:

Wir haben letzten Montag den Zweitkater an  liebe Leute vermittelt. 

Nachdem auch die Zusammenarbeit mit einer Tierpsychologin nicht gefruchtet hat, mussten wir handeln.  Zuhause war die Situation nicht mehr tragbar.

In seinem neuen zuhause fühlt sich der kleine aber auch schon pudelwohl und versteht sich dort super mit dem Erstkater. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten