Frage von 272011, 18

Wird es großen Abzug geben?

Hallo, ich hatte heute eine Deutschklausur. Wir mussten eine Textinterpretation zur Kurzgeschiche "Der Liebhaber der Mutter" von Thomas Hürlimann. Ich habe nun bedenken über das was ich geschrieben habe. Meine Deutungshypothese lautete: Nicht alles was offensichtlich ist auch gleich die Wahrheit ist. Ich habe zunächst ein paar rhetorischen Mittel und die Erzählperspektive dargelegt. Und zum Ende der Interpretation dann, das der Trepp und Henry die gleiche Person sind und das die Mutter die Familie angelogen hat, damit diese Trepp nict als gefahr wahrnimmt. Zum Ende hin hatte ich kaum Zeit, als schrieb ich, dass viele Menschen heutzutage sich wegen vielerlei Dinge verstellen und dass die Wahrheit ans aber trotzdem ans Licht kommt und. Ich finde ich bin nicht genug auf die Deutungshypothese eingegangen. Sowohl in der Interpretation als auch am Ende

Antwort
von Halli79, 4

Das kann dir nur dein Lehrer sagen. Den Inhalt der Arbeit, deine Belege am Text usw. kennt hier niemand.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community