Frage von Honigkaramel, 110

Wird es einen religiösen Krieg geben?

Ich hoffe sehr das meine Frage nicht gelöscht wird, aber was gerade in der Welt herrscht das ist kaum noch auszuhalten. ''Wir schaffen das'' wer glaubt den daran ?

Antwort
von Anni478, 13

Der Satz: "Wir schaffen das", den Frau Merken zur Beruhigung des Volkes gebetsmühlenartig verlauten lässt, wirkt als lebe sie in einer völlig anderen Welt, in einer völlig anderen Wahrnehmung.

Wer schafft genau was?

Wer hat in den letzten 1,5 Jahren hauptsächlich dafür gesorgt, dass die Flüchtlingsströme bewältigt werden konnten? Es waren v.a. ehrenamtliche Helfer, ohne die es undenkbar gewesen wäre, diese Herausforderung zunächst im Ansatz zu bewältigen.

Das Traurige ist, dass  Frau Merkel sich nie intensiv mit fremden Kulturen und Religionen beschäftigt hat und damit, was passiert, wenn zwei oder mehrere völlig unterschiedliche Wertesystem aufeinander prallen.

Wir haben über einen langen Zeitraum angenommen, dass die in Deutschland lebenden Türken mittlerweile in unserem Land "angekommen" sind. Nun kam bei einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid heraus, dass 47% der befragten in Deutschland lebenden Muslime mit türkischen Wurzeln folgendem Satz zustimmen:
"Die Befolgung der Gebote meiner Religion ist für mich wichtiger als die Gesetze des Staates, in dem ich lebe."

Man bedenke, so denken Menschen, die hier geboren wurden!

Während von den Türken erster Generation sich noch 62% als streng religiös bezeichneten, sind es in der Nachfolgegeneration bereits 72%.

Nun sind in den letzten 1,5 Jahren Menschen zu uns gekommen, die durch eine Willkommenskultur annehmen mussten, dass sie nicht nur physisch willkommen sind sondern mitsamt ihrem teils völlig antiquierten Weldbild. Jedem ist wohl bekannt, dass in Deutschland Religionsfreiheit herrscht aber kaum einem ist bekannt, dass auch diese ihre Grenzen hat und zwar dort wo die Rechte anderer eingeschränkt werden bzw. unser Grundgesetz greift.

Wenn allerdings bereits 47% der hier geborenen Deutschtürken der Religion der Vorrang vor unserem weltlichen Gesetz geben,  wievie % der Neubürger werden es dann wohl sein?

Man sollte bedenken, dass vermutlich der Großteil sich strengen religiösen Gesetzen unterwerft, Verzicht übt wider der Natur und aus Ländern kommt/kam, in welchen man diesen Verzicht leichter machte, indem man einfach alles verbot oder verbarg, was einen in Versuchung bringen konnte, die religiösen Gesetze zu brechen.

In Deutschland leben viele Christen aber im Gegensatz zu vielen Muslimen ist deren Gottesbild in der heutigen Zeit nicht mehr geprägt von Angstpädagogik, sie haben auch keinen Exklusivitätsanspruch was ihre Religion angeht. Ebenso stehen die Themen Geschlechtertrennung und Tabuisierung von Sexualität nicht mehr im Vordergrund.

Religion muss einfach zeitgemäß sein. Nur wenn sie in den Hintergrund rücken kann, Kritik erfahren darf und gelebt werden kann ohne Diskriminierung, Missionierung und ein eigenes Rechtssystem, ist ein friedliches Miteinander möglich und Konflikte in Zukunft vermeidbar.

Alles andere ist eine Illussion. Daran ändert leider auch Frau Merkels Aussage nichts.

Antwort
von AaronMose3, 34

Wird es einen religiösen Krieg geben?

Der ist längst im Gange.

aber was gerade in der Welt herrscht das ist kaum noch auszuhalten.

Das herrscht schon seit etlichen Jahren und ist, wenn man sich die Menschheitsgeschichte ansieht, nichts besonderes.

Es kommt uns nur so vor, weil es medial bis zum Ende aufgepuscht wird.

''Wir schaffen das'' wer glaubt den daran ?

In meinen Augen ist dieser Spruch von Angela Merkel mittlerweile schon etwas leichtfertig getroffen. Und mit dieser Meinung bin ich nicht einmal alleine, man muss sich nur mal Merkels Parteimitglieder ansehen, von denen sich immer mehr von dieser Aussage distanzieren.

Aber das ist eben ihre Taktik. Sie will das Volk ruhig halten und antwortet deshalb immer Souverän, auch wenn wir uns immer öfter mal mehr "Elan" wünschen würden.

Einfach eine Reaktion, irgendwas. Das die Mehrheit der schreienden Bevölkerung dann natürlich sagt, es wäre Mist, ist verständlich.

Vergleiche Merkel nur mal mit Frankreichs Präsidenten. Der spricht sofort von "einem Angriff auf die westlichen Werte" und davon das wir uns "im Krieg" befinden. 

Merkel sagt, das wir es schaffen und im Vergleich zu vergangenen noch "eine der kleineren Aufgaben" ist.

Da merkt man natürlich einen Unterschied. Und deshalb werden Schreihälse wie die der AfD auch immer beliebter, nur leider ist deren Parteiprogramm auch keine Lösung und ehrlich gesagt auch abstoßend.


Politik eben. 

Quatschen den ganzen Tag nur wirres Zeug, aber etwas wirksames unternehmen ? Darin ist Deutschland wirklich am schlechtesten. 

Ob wir das nun wirklich "schaffen" , kann und will ich nicht beurteilen. 

Was ich aber weiß, ist, das mehr Wirbel um den ganzen Mist gemacht wird, als tatsächlich existiert. 

Kommentar von Honigkaramel ,

Vielen Dank für diese Antwort, in meinen jungen Jahren weiß man natürlich nicht wirklich sehr viel von der Welt.

Kommentar von AaronMose3 ,

Vielen Dank für diese Antwort, in meinen jungen Jahren weiß man natürlich nicht wirklich sehr viel von der Welt.

Kein Problem, aber ich bin ebenfalls noch sehr Jung. Und im Gegensatz zu manch anderen hier, bin ich auch nur schlicht Ahnungslos, aber dafür gibt es diese Plattform ja.

Wir können mit- und voneinander lernen ;-)

Antwort
von Wilfri, 7

Alle Kriege hatten letztlich etwas mit Religion zu tun. Man darf das nur nicht so eng sehen, es also auf evangelisch und katholisch beschränken. Auch der Atheismus ist im Grunde eine Religion, denn nicht an Gott glauben zu wollen - was eigentlich widersinnig ist - ist die Grunddenkungsart derer, die die Schöpfung ablehnen.Diverse Weltanschauungen haben im Grunde oft besondere Ansichten, die man als Religion bezeichnen kann.

Leider sind viele in der Vergangenheit schon solchen Dingen aufgesessen. Am Ende haben alle verloren.

Es wird einen Krieg aller bösen Mächte gegen Gott geben. Aber den dürfen wir uns nicht falsch vorstellen. Er läuft nämlich auf allen Ebenen menschlicher Existenz ab, nicht nur mit Waffen. Das Böse wird aber nicht gewinnen. Das ist das Entscheidende.

Kommentar von matmatmat ,

Atheismus ist genauso eine Religion wie "Nicht Briefmarkensammeln" ein beliebtes Hobby ist. Es mag Kriege geben die nichts mit Religion zu tun haben, aber es hat noch nie jemand einen Krieg geführt "weil es keinen Gott gibt".

Antwort
von josef050153, 4

Wird es einen religiösen Krieg geben?

Du liest wohl keine Zeitung. Wir sind mitten drin in so einem Krieg.

"Wir schaffen das'' wer glaubt den daran ?

Von den intelligenten Menschen niemand.

Antwort
von 1900minga, 52

Was hat " wir schaffen das ", mit einem Religionskrieg zu tun?

Kommentar von Honigkaramel ,

ein Zitat von Frau Merkel. Und was das jetzt mit einem Krieg auf religiöser Ebene zu tun hat: Wenn wir die Krise meistern würden gebe es kein Krieg

Kommentar von 1900minga ,

Das Zitat kenne ich, danke.

Man kann auch die Flüchtlingskrise durch Integration meistern und dennoch wird es krieg geben.

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun

Kommentar von Honigkaramel ,

Natürlich wird es immer Kriege geben es liegt einfach in der menschlichen Natur. Ich meine jedoch den Krieg gegen gewisse Flüchtlinge die meinen sie können machen was sie wollen. Wäre es wahrscheinlich das wir es wirklich schaffen ?

Kommentar von YuyuKnows ,

Wieso sollten wir es nicht schaffen? Wir müssen es nur hinbekommen, dass das Feindbild "Refugee" sich nicht weiter vertieft und eben jene Menschen, die gemeint sind, in die Verzweiflung gestürzt werden, wo sie dann erst Recht zur falschen Seite gezogen werden.

So ist es mit Menschen: wenn man lange genug auf sie draufhaut, so hauen sie zurück. Ganz grob und makaber ausgedrückt.

Wir müssen es schaffen, sonst haben die rechten Spinner gewonnen, welche uns erst Recht in den Krieg mitziehen werden. 

Kommentar von Honigkaramel ,

danke ich weiß ja auch gar nicht mehr was ich von alldem halten soll. Ich bin.hin und her gerissen. Manche waren jedoch mir gegenüber nicht wirklich sehr freundlich ( bin weiblich). natürlich sind nicht alle so. Es ist schlimm genug das man aus seiner Heimat unfreiwillig fliehen muss.

Antwort
von carlitho, 64

Hi,

Klar können wir das schaffen, die Welt müsste nur etwas menschlicher werden.

Kommentar von Honigkaramel ,

Du widersprichst dir ein bisschen . Die Welt müsste menschlicher sein, ist sie aber nicht. Die logische Folge: Wir schaffen das doch nicht

Kommentar von carlitho ,

Natürlich schaffen wir das, aber es wäre halt einfacher wenn die Welt menschlicher sei.

LG

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 38

Mit dem Themen-Tag "Lügenpresse" disqualifiziert man sich für mich als ernsthafter Fragensteller.

Kommentar von Honigkaramel ,

Ihre Antwort trägt leider nicht zu diesem Beitrag bei. Am besten einfach die Frage ignorieren oder was klügeres von sich geben wie nein das sehe ich anders oder doch so..

Kommentar von YuyuKnows ,

Lieber Honig: wenn du mit Kritik nicht umgehen kannst, dann weiß ich genau welche Partei du wählen wirst.

Kommentar von Honigkaramel ,

ich werde gar nicht wählen und ich kann sehr wohl mit Kritik umgehen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community