Frage von Eks3838, 166

Wird es akzeptiert, dass die Bibel/Thora umgeändert wurde?

Einige Muslime sind der Meinung, dass der Inhalt der Bibel/Thora richtig ist, allerdings behaupten sie, dass die Bibel/Thora verändert wurde und deshalb nicht mehr das selbe wie im Kouran steht. Wird es also von den Juden und Christen akzeptiert, dass es umgeändert wurde? Wenn ja, wieso hat dann jeder was gegen den andern, wenn sowieso alles irgendwann mal dasselbe war?

Antwort
von Daoga, 114

Da der Koran als allerletzte "Offenbarung" kam und teilweise auf den früheren basiert, darf man annehmen, daß der Koran auch deren Fehler abbekommen hat. Die Änderungen und Falschübersetzungen fanden nämlich schon viel früher statt, zum Teil schon bei Niederschrift des Alten Testaments (zum größten Teil erfolgt zur Zeit des Babylonischen Exils), das vorher lange Zeit mündlich überliefert wurde, zu dieser Zeit war der Gott der späteren Bibel z. B. noch verheiratet mit einer Göttin.

Und jeder ist gegen jeden, weil natürlich jeder meint, daß er recht hat und die anderen nicht, und daß jeder nach seiner Pfeife tanzen müsse. Hat was mit Rechthaberei und Gier nach Macht zu tun.

Antwort
von chrisbyrd, 58

Die Bibel wurde nicht verfälscht! Es gibt kein antikes Buch, das auch nur annähernd so gut überliefert ist wie die Bibel. Zweifelt man die Bibel an, muss man erst recht daran zweifeln, ob es Cäsar, Kleopatra, Alexander den Großen usw. überhaupt gegeben hat.

Deshalb: Die Bibel ist das mit riesigem Abstand bestbelegte historische Dokument überhaupt. Es gibt eine große Menge an übereinstimmenden Textfunden, die über die Jahrhunderte gefunden wurden und z. B. mehrere Tausend Jahre alt sind (siehe als Beispiel die Funde von Qumran). Die heute vorliegenden Übersetzungen in den großen Verkehrssprachen sind praktisch fehlerfrei und sinngemäß identisch.

Das AT (Alte Testament) wurde von Manuskript zu Manuskript mit äußerster Sorgfalt abgeschrieben. Es gibt zahlreiche gut erhaltene Handschriften, die bis auf winzige unwesentliche Abweichungen genau übereinstimmen. Sie reichen bis ins Jahr 900 n. Chr. zurück. Das liegt u.a. daran, dass das Volk Israel das AT sehr genau abgeschrieben hat. Beim Abschreiben wurden die Worte aller Manuskripte auf unterschiedliche Weise gezählt. Sie zählten z. B. bei einem ihrer verschiedenen Tests die Zahl aller Wörter in einer neu angefertigten Abschrift. Wenn die Kopie nicht die richtige Zahl hatte, war das Manuskript unbrauchbar und wurde vergraben. Eine neue Abschrift musste angefertigt werden. Solche Maßnahmen sollten verhindern, daß nicht ein einziges Wort der Heiligen Schrift hinzugefügt bzw. weggelassen werden konnte. Auf diese Weise wurden die Schriftrollen der hebräischen Bibel von einem Jahrhundert zum nächsten sorgfältig und genau überliefert.

Auch der Vorwurf, bestimmte Prophetien seien erst nach den Ereignissen geschrieben, also gefälscht, erwies sich selbst als falsch: Vor wenigen Jahren wurden in Qumran am Toten Meer Jesajaschriften gefunden, die aus der Zeit 200-100 v. Chr. stammen. Es war nahezu eine Sensation, dass sie, obwohl 1000 Jahre älter als die bis dahin vorliegenden Manuskripte aus dem Jahr 900 n. Chr., mit diesen völlig übereinstimmen! Alle auf Jesus weisenden Prophetien sind bereits in ihnen enthalten.

Vom NT (Neuen Testament) liegen etwa 5000 Manuskripte vor, die z.T. bis in die Zeit 350 n. Chr., Auszüge gar bis 150 n. Chr. zurückgehen. Sie weichen nur äußerst geringfügig in einem Tausendstel des Textes untereinander ab!

Zum Vergleich die Daten einiger nichtbiblisch – historischer Werke: Julius Cäsar, „Der Gallische Krieg“: nur 10 guterhaltene Manuskripte aus der Zeit 900 Jahre nach Cäsars Tod! Die „Geschichte“ und die „Annalen“ des Tacitus: nur 2 Manuskripte aus der Zeit 1000 Jahre nach seinem Tod usw. Beides sind allgemein anerkannte geschichtliche Werke, die weitaus weniger gut belegt sind als die Bibel (vgl. Josh McDowel, Bibel im Test, Hänssler-Verlag 1988).

Sehr empfehlenswert zur Frage ist auch die logisch aufgebaute Argumentation der folgenden Internetseite: http://www.islamseite.de

Antwort
von Misrach, 60

Wieso sollte die Thora geändert worden sein?

Die Thora ist doch viel älter als die Bibel und der Koran, wieso sollte diese also geändert worden sein, während der Koran original getreu von der Thora, befor sie gändert wurde abgeschrieben worden ist. Dies kann man schon alleine daran ausschließen dass die Thora auf hebräisch und der Koran auf arabisch geschrieben ist. Durch überstezung entstehen bekantlich Fehler bzw änderugen.

Sry, aber ich erkenne hinter dieser angeblichen tatsache keinen Sinn.

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 58

Die Aussagen, ältere Schriften seien verfälscht worden, sind lediglich Behauptungen, die den Islam als wahres Wort Gottes legitimieren und seine Überlegenheit als letzte Offenbarung belegen sollen.

Tatsache ist, dass vermutlich keine einzige religiöse Schrift unverändert geblieben ist.

Die Niederschrift der Lehren begann oft weit nach der angeblichen Lebenszeit der jeweiligen Propheten. Das begünstigt unabsichtliche Fehler bei der Erfassung mündlicher Überlieferungen

Auf Konzilen wurde entschieden, welche Teile der Lehren offiziell anerkannt und welche aussortiert werden sollten. Dabei ging es nicht nur um rein religiöse Glaubensinhalte.

Machtpolitik wird häufig religiös gerechtfertigt, deshalb ist es sehr wahrscheinlich, das religiöse Schriften geändert wurden, um die Machtansprüche von religiösen Organisationen und Staatsoberhäuptern zu legitimieren.

Manche Muslime berufen sich zwar auf die "al-muqatta'at", eine Art Buchstabencode im Quran, von dem sie glauben, dass sie ihn gewissermaßen fälschungssicher machen sollen - doch auch dort kann man von Veränderungen ausgehen.

So soll der dritte Kalif befohlen haben, alle ältere Niederschriften des Quran zu verbrennen, um dann eine "offizielle" Fassung zu veröffentlichen, um die Verbreitung von "verfälschten" Versionen zu verhindern.

Das ist natürlich ein Verhalten, bei dem man sich durchaus fragen kann, ob dabei nicht ein paar unbequeme Passagen beseitigt wurden, auch wenn die unterschiedlich alten Weitergaben nur geringe Abweichungen aufweisen sollen.

Letztlich ist die Aussage, dass religiöse Schriften immer wieder verändert worden zwar richtig - von muslimischer Seite ist das jedoch lediglich ein Mittel, um den Quran eine höhere Autorität zu geben.

Wenn man bedenkt, dass der Quran verschiedene literarische Gestaltet wie Moses und Jesus (Isa ibn Maryam) aus dem Judentum und Christentum übernommen hat, könnte man genau so gut behaupten, der Quran sei zum Teilen einfach eine veränderte Kopie von Thora und Neuem Testament.

Das ganze wurde dann eben ein wenig umgeschrieben, neue Legenden dazugedichtet und die Erzählung weitergeführt um auf diese Weise den Menschen den Propheten Mohammed plausibel zu machen.

Welche Schriften man nun tatsächlich als "Wort Gottes" ansieht, ist eine Frage des persönlichen Glaubens und nicht der wissenschaftlichen Beweisbarkeit.

Antwort
von hummel3, 91

Diese Meinung oder Behauptung, Bibel und Thora wären "geändert" und damit "verfälscht" worden, verbreiten wohl nur Muslime oder ein paar andere Unwissende.

Der Grund dafür ist äußerst durchsichtig.  - Wenn nämlich Bibel und Thora nicht "umgeändert" wurden, was immer dies einschließen soll, dann kommt automatisch der Koran mit gewissen Schlüsselaussagen in extreme Erklärungsnot. - Ich will dies nicht weiter verdeutlichen, da der Koran insgesamt voll von Widersprüchen ist und entsprechende Erklärungen den Rahmen sprengen würden.   

Kommentar von Eks3838 ,

Ich bin echt interessiert könntest du nicht vielleicht einige Beispiele geben ? Ohne Schimpfwörtern etc?

Antwort
von minaabg, 47

 Wenn Juden glauben dass nur sie ins Paradies kommen und dass nur sie das Gottes Volks sind, und deshalb -laut alte testament- dürfen sie die andere Völker töten und klauen was ihnen nicht gehört, dann ist die alte Testament verfälscht weil das einfach nicht korrekt ist, und wenn die Christen glauben dass Gott ein Vater ist und hat einen Sohn, und dass er geboren und gestorben war, dass Gott drei  ist, dass Gott ein Mensch war, dann ist der neu Testament auch verfälscht dann das auch nicht korrekt ist, deshalb können die Muslime die Bibel -beide Testamenten- nicht glauben. Koran ist für uns das richtige Buch, das uns noch bleibt, er ist nur ein Koran und nicht 4 wie die Evangelien; jeder Moslem weiß woher Koran kommt wer hat ihn geschrieben wie hat das gemacht , alles ist bekannt , die Bibel ist nicht nur ein Buch, sondern eine Sammlung von viele Bücher, wer hat die alle geschrieben? UNBEKANNT  !!!!!!! warum soll ich nicht den Koran glauben der alles über ihn bekannt ist; und soll ich die Bibel glauben die ich gar nicht kenne wer  sie geschrieben hat ?!!!!!! komisch.

Kommentar von GFBen ,

Und warum warnt der Koran dann nicht vor einer Fälschung, sondern empfiehlt (im 7. Jh.!), Thora und das Evangelium (= die Bibel) zu lesen und zu leben (Sure 5 Vers 68)?

Kommentar von minaabg ,

und was wirst du sagen wenn du das im Koran liest:

2:80

Wehe darum denen, die das Buch schreiben mit ihren eigenen Händen und dann sprechen: „Dies ist von Allah“, dass sie dafür einen armseligen Preis nehmen möchten! Wehe ihnen also um dessentwillen, was ihre Hände geschrieben, und wehe ihnen um dessentwillen, was sie verdienen!

3:79

Und fürwahr, unter ihnen ist ein Teil, die verdrehen mit ihren Zungen die Schrift (Thora), damit ihr es als aus der Schrift vermutet, während es doch nicht aus der Schrift ist. Und sie sprechen: „Es ist von Allah“; und es ist doch nicht von Allah; und sie äußern wissentlich eine Lüge gegen Allah

Kommentar von GFBen ,

Zunächst einmal bist du mir eine Antwort auf meine Frage schuldig geblieben!

Beide Stellen beziehen sich ganz klar auf Personen, die die Heilige Schrift umschreiben bzw. umdeuten, so dass sie einen anderen Sinn erhält - christliche Sekten gibt es leider sehr viele. Dagegen kämpft die Katholische Kirche seit der Bibelkanon besteht! Und die Bibel enthält selbst auch entsprechende Warnungen. Also nichts Neues.

Beachte: "unter ihnen ist ein Teil", also keineswegs alle. Und ihr stempelt alles als Fälschung ab - egal welchen Ursprungs es ist. Macht euch doch mal auf die Suche nach der wahren Überlieferung! Wäre das nicht eure Pflicht?

Wenn man heute eine Bibel in den Händen hält, die denselben Inhalt hat wie eine - sagen wir mal - aus dem 4. Jh. und in Teilen sogar mit Schriften aus dem 1. Jh. übereinstimmt, kann man hier doch keine Fälschung unterstellen. Das gleiche gilt für die Lehre der Katholischen Kirche - die heutige dieselbe ist wie im 1. Jh..

Kommentar von minaabg ,

Wir -Moslime- glauben das Gottes Wort oder Gottes Schrift muss 100 % von Gott sein, kein Teil  von Menschen Schriften, und  wir glauben schon dass die Bibel von Gott ist, aber gemischt seit damals, die Leute haben viel mehr geschrieben und sagten dass das von Gott ist und ist es gar nicht , wir sagen dass die Bibel ist verfälscht veil sie nicht mehr 100 % von Gott ist .. deshalb glauben die Moslime nicht an alles was in der Bibel steht..Zum Beispiel Wir Moslime glauben dass Jesus seinen Evangelium von Gott bekam, das war Jesus Buch, aber wenn wir den NT lesen , finden wir das nicht , wir finden das Buch nicht sondern nur  die Geschichte von Jesus Leben und , was schlimm ist , wir finden auch die Paulus Briefe, diese Briefe haben gar nichts zu tun mit Jesus Evangelium,  aber ihr glaubt das diese Briefe heilig sind !!!!  

Kommentar von GFBen ,

Man kann vieles glauben. Die Frage ist nur, auf welcher Grundlage man es glaubt. Ich habe bereits geschrieben, dass der Koran dazu auffordert, Thora und Evangelium zu leben, ohne zu warnen, dass sie gefälscht wären. Glaubt es doch! Wer gibt euch das Recht, einen anderen Wortlaut des Evangeliums zu fordern als den, der existierte als die auffordernden Suren geschrieben wurden??? An einer anderen Stelle fordert der Koran euren Propheten auf, diejenigen zu fragen, die die Schrift vor ihm gelesen haben, sollte er im Zweifel sein. War er im Zweifel? Und ob (bis hin zu Selbstmordgedanken)! Hat er gefragt? Man merkt gar nichts davon! Naja, wir hoffen, dass ihr diese Weisheiten aus eurer eigenen Schrift noch irgendwann annehmt. Aber hier muss man über den eigenen Schatten springen. Das war und ist das Problem. Ach ja, eine wichtige Bemerkung: Die Aufforderung zum Fragen ist selbstverständlich eine Aufforderung zum Akzeptieren der Antworten, sonst würde das Fragen keinen Sinn machen.

Was die Zusammensetzung der Bibel angeht... Ihr müsst verstehen, dass die Apostel unter der Leitung des hl. Petrus direkt von Jesus Christus den Auftrag bekommen haben, die Frohe Botschaft zu lehren. Die Methode wurde dabei nicht festgelegt. Der Auftrag lautete nicht: Schreibt als erstes das Evangelium nieder (ich diktiere es euch) und, wenn ihr fertig seid, verbreitet es in der Welt. Nein, der Auftrag hieß: Geht und lehrt und der Heilige Geist wird euch von Irrwegen fernhalten! Das Christentum lehrte in der Anfangszeit ohne Bibel (zumindest ohne NT) und könnte es theoretisch auch heute noch tun. Es kommt auf die Reinheit der Überlieferung an - nicht darauf, dass sie niedergeschrieben ist, und auch nicht darauf, ob sie Wort für Wort diktiert wurde. Und der hl. Paulus gehörte zu denen, die das Evangelium korrekt gelehrt haben. Ja, es gab Kontroversen, aber sie wurden mit dem Beistand des Heiligen Geistes überwunden.

Ihr glaubt, dass "Jesus sein Evangelium von Gott bekam". Schön. Was ist aber eurer Meinung nach der Inhalt des Evangeliums (d.h. der Frohen Botschaft)? Ich möchte unterstreichen, dass es vor Jesus Christus viele Propheten gegeben hat, aber keiner von ihnen ein Evangelium hervorgebracht hat. Was ist dann so besonders an Jesus Christus und seiner Botschaft, dass man nur hier von einem Evangelium spricht? Wenn man alles beseitigt, was eurer Meinung nach gefälscht ist, bleibt folgendes übrig: "Macht all das, was euch Gott direkt bzw. durch die früheren Propheten gesagt hat, und wartet auf den nächsten und letzten, der euch wieder dasselbe sagen wird!" Ist das euer Ernst? Das soll der ganze Inhalt des Evangeliums - der Frohen Botschaft - sein? Merkt ihr nicht, dass ihr nahezu des gesamten Inhalts beraubt seid? Weil ihr nicht fragt!

Wir Christen werden nicht aufhören, den Inhalt der Frohen Botschaft wieder und wieder zu erzählen: Gott ist aus Liebe zu uns Menschen (nicht aus Spaß für sich selbst) in Jesus Christus selbst Mensch geworden, um uns durch sein Leiden, seinen Tod am Kreuz und seine Auferstehung von den Toten wieder mit Gott zu versöhnen -  nach dem Ungehorsam der ersten Menschen (Adam und Eva). Wenn nun der menschgewordene Gott persönlich auf der Erde herumwandelt, dann ist alles, was er tut, selbstverständlich ein Vorbild für uns - vor allem, was die aufopfernde Nächstenliebe angeht. Warum die Verwunderung, dass all sein Leben und Wirken aufgeschrieben sind?

Antwort
von JoJoPiMa, 45

Einige Muslime sind der Meinung ...

Dann kennen sie den Koran und die eigene Literatur nicht.

Wird es also von den Juden und Christen akzeptiert, dass es umgeändert wurde?

Ist es so? Wäre mir neu.

Wenn ja, wieso ...

Hätte sich dann erledigt.

Antwort
von Awngr, 26

Nein, in den anderen Religionen ist man der Meinung, dass der Koran was geändert hat...

Antwort
von Falbe, 35

Die Bibel ist sinngemäß nicht umgeändert worden . Mohamed wollte zuerst die Christen auf seine Seite bringen und war freundlich mit ihnen , doch als das nicht gelang wendete sich das Blatt und er wurde ein Verfolger der Juden und Christen - bis heute.   Der Koran kam ja erst viel später als die Thora . Bis dahin war die Thora schon längst fest geschrieben . 

Da soll mir mal einer beweisen : WER sie verändert hätte !!!! - und dann müsste auch der Ursprung bekannt sein . Verändern kann man ja nur existierendes .

Antwort
von josef050153, 27

Bei einetr solchen Behauptung von Muslimen stelle ich immer die Gegenfrage, was, wann, wo und von wem verändert wurde. Dann verstummen solche Besserwisser meistens, weil sie das auch nur nachplappern, was irgendeiner behauptet (aber nie bewiesen) hat.

Die Bibel ist eines der bestbezeugten alten Bücher.  Für das Neue Testament gibt es Handschriftenfragmente aus den ersten (!) Jahrhundert, für das Alte Testament noch ältere. Zu dieser Zeit hat noch nicht einmal die Familie von Mohammed existiert.

Es steht einfach nicht das selbe in der Bibel wie im Koran, weil sich Mohammed viele Dinge über die Christen, Jesus und die Bibel selbst ausgedacht hat. Er konnte ja selbst nicht Lesen und Schreiben (schon gar nicht Griechisch oder Hebräisch). Es ist etwa das gleiche, wie wenn ich den Islam nur nach dem beurteile, was der Islamische Staat oder Abdullah Polat macht.

Antwort
von kugelgnu, 92

also das es jetzt so das selbe ist stimmt schon mal nicht... bitte denk nicht über dinge nach die radikale menschen sich  denken die an das glauben was irgend ein propagandist vor 100derten bist 1000enden jahren aufgekritzelt hat... da gibts keine logik...

Kommentar von ichiilou ,

klar ist es wahr was in der Bibel steht

Kommentar von kugelgnu ,

tut mir leid das du in einer sekte bist.....

Kommentar von ArbeitsFreude ,

2 Dinge dazu, liebe(r) ichiilou:

1. es mag ja vielleicht WAHR sein, was in der Bibel steht - doch mit Logik hat das nichts zu tun (und kugelgnu sprach von LOGIK - nicht Wahrheit)

2. es mag durchaus WAHR sein, was in der Bibel steht - doch ist es nicht wahrheitsfähig im wissenschaftlichen Sinne, d.h. es ist sehr meist nicht überprüfbar, OB es wahr ist

nix für ungut, aber den Punkt musst Du kugelgnu lassen!

Kommentar von kugelgnu ,


da bin ich deiner Meinung ...ArbeitsFreund...

man kann alles behaupten aber beweisbar ist es nicht... man kann auch alles glauben aber nicht von Wahrheit bei unbelegten Dingen sprechen... solche Aussagen sind radikal und gefährlich für ein respektbetontes zusammenleben ;)

Antwort
von tinimini, 29

Die Thora ist  das älteste Dokument  und daraus sind das Christentum und der Islam entstanden. Wie kann das älteste Dokument  was 2000 Jahre alt ist und vor einigen Jahren wiedergefunden wurde in der Wüste, falsch sein, denn es stimmt noch  Wortwörtlich  mit den Neuen Texten überein, also hat man es immer gewissenhaft abgeschrieben. 

Die Bibel wurde aus den alten Texten der Thora und dann aus den Texten des Neuen Testaments geschrieben.was die Apostel erzählt haben.Übersetzungen in andere Sprachen haben dann Übersetzungsfehler einschleichen lassen. Daran wird aber gearbeitet, Sie tun sich allerdings schwer.

Die Juden sagen, das ihre Texte immer genau so weitergegeben wurden, wie sie jahrhunderte vorher erzählt wurden.

Wer ein Buch in eine andere Sprache übersetzt der sollte Fundierte Sprachkentnisse haben. da es sonnst nicht richtig und im Sinne des Autors wiedergegeben werden kann. Es fließen automatisch immer auch die eigenen Erfahrungen und Kulturgedanken mit in den Text ein, darum sollte nie einer allein einen so wichtigen TEXT DES GLAUBENS ÜBERSETZEN; 

Antwort
von comhb3mpqy, 56

Ich kenne keinen Beweis, dass die Bibel geändert wurde. Ich kenne aber Sachen, die zeigen, dass die Bibel gut überliefert wurde. Auch steht in der Bibel, dass falsche Propheten aufstehen werden.

In Deutschland gibt es Religionsfreiheit.

Kommentar von comhb3mpqy ,

was meinen Sie jetzt damit?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community