Frage von Bumochris, 63

Wird Einkommen des volljährigen Sohnes vom Unterhalt abgezogen?

Laut Düsseldorfer Tabelle muss seit Januar 2016 für ein nicht bei den Eltern wohnendes Kind 735,00 Euro vom Vater bezahlt werden. Der 19 jährige Sohn, der noch in der Schule ist, arbeitet geringfügig und hat ca. 400,00 Euro Einkommen. Außerdem bekommt die Mutter 190,00 Euro Kindergeld. Die Eltern sind geschieden und der Vater ist unterhaltspflichtig. Wird das Einkommen des Sohnes und evtl. auch das Kindergeld von den 735,00 Euro abgezogen oder muss der Vater die vollen 735,00 Euro bezahlen?

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Kindergeld, 47

Das Kindergeld wird auf den Unterhaltsanspruch komplett angerechnet !

Es blieben dann schon mal nur noch 545 € an Bedarf übrig,da er als Schüler nicht verpflichtet ist einer Erwerbstätigkeit nachzugehen wird ihm in der Regel darauf ein Freibetrag zugestanden.

Das würden dann angenommen bei 400 € Brutto wie Netto schon mal ca. 60 € für evtl. Aufwendungen sein,die ihm durch die Beschäftigung entstehen könnten,würde der Aufwand höher liegen müsste er das nachweisen.

Von den restlichen ca. 340 € würden dann 50 % anrechenbar sein,also noch mal ca. 170 € vom obigen Restbedarf von 545 € abgezogen.

Es bliebe dann ein Bedarf von ca. 375 € übrig und da ab dem 18 Lebensjahr beide Elternteile barunterhaltspflichtig sind,vorausgesetzt sie sind leistungsfähig,müsste der noch bestehende Bedarf ja nach anrechenbarem Nettoeinkommen des jeweiligen Elternteils prozentual verteilt werden.

Das Kindergeld müsste dann aber dem Kind weiter geleitet werden,nur dann kann es ja mindernd auf seinen Anspruch angerechnet werden.

Antwort
von Menuett, 40

Die 735€ verstehen sich inklusive Kindergeld. Das steht dem Kind zu.

Der Rest des Unterhalt wird von BEIDEN Elternteilen getragen.

Wird nach der Gehaltshöhe der Eltern gequotelt.

Der Vater zahlt den Unterhalt ab dem 18. Geburtstag nicht mehr alleine.

Von seinem Job wird alles bis auf 90€ angerechnet.

Kommentar von isomatte ,

Es darf nicht alles angerechnet werden,denn ein Schüler oder Student ist nicht verpflichtet nebenbei Erwerbseinkommen zu erwirtschaften um seinen Lebensunterhalt zu sichern !

Die 90 € gelten in der Regel nur bei Azubis wenn diese ihm laut zuständigen OLG - zustehen.

Antwort
von rasperling1, 34

Das Kindergeld muss an den Sohn ausbezahlt werden. Dadurch reduziert sich sein Unterhaltsbedarf schon mal auf 545,- Euro.

Was sein eigenes Einkommen betrifft: Grundsätzlich ist ein Schüler nicht verpflichtet, neben der Schule einer Nebentätigkeit nachzugehen. Tut er es dennoch, so handelt es sich um "überobligatorische Einkünfte", die nur zum Teil auf den Unterhalt angerechnet werden. Im vorliegenden Fall würde man maximal 200,- Euro anrechnen, so dass ein Unterhaltsbedarf von 345,- Euro bleibt.  

Dieser Restunterhalt von 345,- Euro ist aber grundsätzlich nicht nur vom Vater zu tragen, da für Volljährige beide Eltern unterhaltspflichtig sind. Hat die Mutter ein Einkommen von über 1.300,- Euro netto, so muss auch sie einen Teil der 345,- Euro übernehmen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community