Frage von LaskahAlaskah, 86

Wird dieses Gefühl verschwinden?

Hallo an alle User, ich bin momentan 15 Jahre alt und habe ein kleines Problem. Mit 13 habe ich das erste mal Cannabis geraucht, und Alkohol getrunken,- worauf ich auf garkeinen Fall stolz bin. Ich bereue es zutiefst. Seitdem letzten Cannabiskonsum habe ich ein Gefühl der teilnahmslosigkeit. Als wäre ich, nicht mehr ich. Als würde alles in einem Film ablaufen und ich bin ein Teil davon. Ich habe wirklich auf nichts mehr so wirklich lust. In der Schule macht mir das lernen keinen Spaß mehr, was es fürher tat. Erst dachte ich, dass diese veränderte Wahrnehmung meiner Umgebung bald verschwinden wird, doch das tu sie nicht. Kennt sich irgendjemand damit aus und kann mir sagen was ich tun kann, damit ich wieder die Realiät wie früher wahrnehme? Ich kann jede Hilfe gebrauchen...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DeliriumTremens, 37

Wenn diese Wahrnehmungsveränderung weiterhin anhält würde ich an deiner Stelle professionelle Hilfe in Anspruch nehmen und nicht hier fragen. Du wirst hier eventuell Leute treffen, die Cannabis als nicht schlimm erachten und auch gerne mal Alkohol trinken. Es gibt sogar Leute, die man beim feiern trifft, die andere Leute dumm anmachen, weil sie zum Beispiel keinen Alkohol trinken, da sie sich dann unwohl fühlen, weil sie eigentlich wissen, dass sie schwach sind. 

Du bist 15. Ich erinnere mich an die Zeit, als ich 15 war. Ich hatte unfassbar viel Blödsinn im Kopf und die Zukunft lag in weiter Ferne. Jetzt, 12 Jahre später, würde ich gerne der 15 Jährigen DeliriumTremens ein paar Dinge sagen- was nicht mehr möglich ist. Man kann mit 15 Dinge tun, die einen das ganze Leben begleiten. Höre rechtzeitig damit auf. 

Gehe zu deinem Hausarzt und sprich mit ihm über deine aktuelle Situation. Wenn du dich das nicht traust, (wegen deiner Eltern und der Angst, er könne dich verraten) wende dich an eine Drogenberatungsstelle. Ich kenne Leute, die wegen Cannabis eine Drogentherapie gemacht haben, da das Zeug schon lange nicht mehr so harmlos ist, wie oft behauptet und einem das Leben echt ruinieren können.  Wenn möglich, sprich ebenfalls mit deinen Eltern. 

Kommentar von LaskahAlaskah ,

Falls sich meine aktuelle Situation innerhalb der nächsten 3 Monate nicht ändern sollte, sehe ich mich wirklich gezwungen professionelle Hilfe anzunehmen. Bisher habe ich gehofft, dass diese veränderte Wahrnehmung bald verschwindet...

Kommentar von DeliriumTremens ,

In 3 Monaten kann es schon zu spät sein. Man kann durch kiffen auch psychisch beeinträchtigt werden. Wurde hier auch schon von anderen geschrieben.... 

Warum willst du warten? Weil du geheimhalten möchtest, was du konsumierst? 

Wie regelmäßig trinkst du denn Alkohol und konsumierst Cannabis, wenn ich fragen darf? 

Kommentar von LaskahAlaskah ,

Alkohl ungefähr alle 2 Monate. Cannabis fast garnicht (bisher nur 3 mal konsumiert)

Kommentar von DeliriumTremens ,

Ok :) Ich hatte Schlimmeres befürchtet. Versteh mich nicht falsch, aber Leute, die Drogen konsumieren sagen oft, sie hätten kein Problem, bis sie irgendwann ganz alleine sind und nicht mehr wissen, wann sie das letzte Mal geduscht haben ... nimms mir nicht übel. 

Kommentar von LaskahAlaskah ,

Nein, ist schon gut. Ich habe jetzt meine Erfahrung gesammelt und gemerkt, dass der Rauschzustand zwar etwas schönes ist, doch ich viel lieber Beherrscher meiner selbst sein möchte. 

Meine einzige Angst besteht jetzt nur darin, dass dieses Gefühl nicht verschwindet. 

Kommentar von DeliriumTremens ,

Das verstehe ich. Sowohl, Herr seiner Selbst sein zu wollen, als auch, dass es wieder weggehen soll. Wie gesagt... ich würde nicht zu lange warten. Herr seiner Selbst zu sein bedeutet auch, für sein Handeln Verantwortung zu übernehmen und sich gut um sich selbst zu kümmern. Stell dir vor, was ich dir natürlich nicht wünsche, es geht nicht weg oder verschlimmert sich tatsächlich richtung Psychose oder Depression und du verpasst den Moment, in dem du noch Handlungsfähig bist.  

Immerhin hält es jetzt schon 2,5 Monate an. Wenn du noch 3 Monate wartest, ist das fast ein halbes Jahr... 

Antwort
von MdeMathers, 25

Ich glaube ich hatte mal das selbe Problem wie du. Eine Zeit lang hatte ich das selbe Gefühl.
Isst aber nach der Zeit trotz weiter regelmäßigen Konsum vergangen.
Ist denk ich nur eine Phase in der du dich jetzt befindest.
Lenk dich davon ab und Versuch trotzdem glücklich zu sein😊

LG Markus

Antwort
von seife23, 12

Hab selber ähnliche Erscheinungen + noch genug andere psychische Probleme und ja gut, wenn man das über Jahre hat muss man einfach einsehen, dass es an der zeit ist sich Hilfe zu suchen.

Im Leben muss man sich auf vieles einlassen und wenn man selber einen Fehler macht, muss man auch mit den Konsequenzen leben. Das ist allerdings um einiges einfacher, wenn man deshalb nicht jeden Tag in Selbstmitleid versinkt und sich dem Ganzen ergibt. Man muss sein Leben weiterleben und das Beste draus machen.

Es ist ja auch nicht gesagt, dass solche Störungen ewig andauern.

Antwort
von Speartful, 16

Wenn du regelmäßig konsumierst/konsumiert hast, und damit meine ich mindestens wöchentlich, dann kann es schon vom Gras kommen. Manche haben eine anfällige Psyche, manche eben nicht. Wenn du nun aber aufhörst, denke ich dass dieses Gefühl verschwinden wird, vorausgesetzt es kam überhaupt durch Cannabis zustande. Da du dich aber mitten in der Pubertät befindest kann es genauso auch damit zusammenhängen. Lustlosigkeit etc. ist relativ normal während dieser Phase, aber der Konsum von Gras macht natürlich auch faul, darf man nicht untertreiben!

Antwort
von Mitze1234, 40

Also meine Freundin hatte damals so ca das selbe.. Sie hat alk getrunken und Weed geraucht.. dadurch haben sich bei ihr auch kleine Filmchen abgespielt, eben wie bei dir.. Bei ihr war es bissel heftiger, da sie dadurch psychosen und zwänge bekommen hat. Ihre Psyche hat des einfach nicht vertragen ^^ Ich würde mal zum Psychiater gehen ^^

Kommentar von LaskahAlaskah ,

Ok, so hart ist das bei mir nicht. Ich sehe die Welt nur mit anderen Augen. Eine Sichtweise, die mich langfristig depressiv machen wird.

Kommentar von DeliriumTremens ,

Depressionen sind grausam. Man kommt alleine oft nicht mehr hinaus und benötigt spätestens da Hilfe. Drogen haben oft den Effekt, die Welt danach anders zu betrachten. Gerade Halluzinogene sind da sehr groß drin...und  bei Opiaten zum Beispiel kickt man sich auf ein Wohlfühllevel, was du naturgegeben kaum erreichen kannst, weswegen das nüchterne Leben einem lange oder für immer ganz kalt vorkommen wird.   

Warte nicht ab, ob etwas passieren wird wenn du jetzt noch aktiv werden kannst. 

Kommentar von Mitze1234 ,

Naja, wenn du jetzt schon weiß, das es dir noch schlechter gehen wird, dann würde ich wirklich schauen, ob dir dabei ein Psychiater helfen  kann. 

Antwort
von aXXLJ, 6

Du solltest Dich dem Cannabiskonsum dafür die Schuld geben, dass Du Dich in der Pubertät befindest. Was Pubertät ist, was sie auslöst und wie man unter der Puberträt "drauf ist", kannst Du bei Wikipedia nachlesen.

Antwort
von MarkFlynn, 41

Ich denke mal, dass zuerst die Sinnsuche war, aufgrund der du Cannabis und Alkohol verprobt hat - um vielleicht eine Antwort zu finden...

Cannabis und Alkohol haben keine Langzeitwirkung, die verursacht, dass du nach 2 Jahren dich als teilnahmslos empfindest.

Das neu Entdecken und Entwickeln der Identität gehört zur Pubertät, also der Schritt vom Kind zum Erwachsen-Werden.

Dass du feststellst, dass du Realität überhaupt nun anders als früher wahrnimmst, ist ein Zeichen von Teilnahme an deiner Umgebung.

Du bist also nicht wirklich teilnahmslos.

Du hast eben nur einen neuen anderen Erlebenszustand auf deinem Lebensweg.

Kommentar von Welux ,

Nö, er erlebt eine Derealisation. Das passiert gelegentlich Menschen nach oder während dem Drogenkonsum, während oder kurz bevor sie in eine dogeninduzierte Psychose rutschen.

Wenn das Gefühl in ein bis zwei Wochen nicht weg ist, offenbare dich deinem Hausarzt! Ich gehe zu 99% davon aus, dass es verschwindet. Falls NICHT ist eine sich anbahnende Psychose im Rahmen des MÖGLICHEN da kann man aber gegensteuern, wenn es ein Arzt früh genug erfährt.

Das passiert mega selten, aber es passiert.

Antwort
von Jacques2013, 39

Wann war denn der letzte Konsum? 

Davon abgesehen sind das normale Nebenerscheinungen deines Konsums. 

Kommentar von LaskahAlaskah ,

Der letzte Konsum liegt 2,5 Monate zurück. Nebenerscheinung? Wie lange bleibt diese?

Antwort
von LaskahAlaskah, 3

Hi, ich melde mich nochmal :)

Mittlerweile fühle ich mich schon wieder fast wie vor dem Konsum und es geht mir Tag für Tag besser. Meine Freunde und Sport erleichtern mir das Leben um einiges. Danke an alle die ihre Antwort verfasst haben. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten