Frage von Saraah011, 83

wird die jugend und die zukunft immer schlimmer?

hallo ich möchte mal was loswerden. Ich muss oft darüber nachdenken... es ist geht um die heutige zeit und wie es früher war. Ich komm einfach nicht mehr klar wenn ich die Bilder im Internet sehe... wie sich die Mädchen anziehen, wie viel haut sie zeigen, wie sie sich schminken... und die Jungs wie sie einfach kein respekt mehr haben.... allgemein haben die Kinder von heute kein Respekt ( ich weiß nicht alle aber die meisten) aber es macht mir einfach sorgen... wie wird die Jugend in 10 Jahren aussehen? Es ist doch jetzt schon so dass man kein Respekt mehr vor Älteren hat... als ich noch ein Kind war, hieß es immer alte Menschen sind weise... ich hab immer die Geschichten von meiner Oma gehört... sie hatte wirklich so viel wissen... ich hab angst dass all das verloren geht, dass unsere kinder kein respekt mehr haben, nichts mehr wert schätzen und kein scham mehr haben.... ich hab angst um mein Kind. Ich hab angst vor der Zukunft... es gab da ein Bild... es sollte lustig sein aber es hat mich irgendwie zum nachdenken gebracht... Da steht "guck mal ich hab ein Bild von deiner Oma" und dann zeigt man ein schwarz weiß foto von einer gut angezogenen Dame und dann die Kinder in der Zukunft da steht dann auch "guck mal ein Bild von deiner Oma" und da steht eine mit nem tanga und zeigt ihren Hintern... ich weiß es ist übertrieben aber es ist auch irgendwie echt... Heutzutage haben 9 jährige schon handys, beschimpfen und beleidigen die Älteren. Als ich i der 4.Klasse war und 9. Klässler an uns vorbeigingen, haben wir sie nicht beschimpft wir konnten es kaum erwarten auch endlich erwachsen zu werden... und jetzt hat sich alles geändert... Glaubt ihr es wird noch schlimmer? und wie soll man dann seine Kinder nur erziehen? es geht mir echt nicht mehr aus dem Kopf... Vielleicht sagt der ein oder andere dass ich übertreibe, aber ich habe echt angst und ich weiß es hat sich auch vieles zum positiven geändert... neue Erkenntnisse usw. aber ich rede von den Kindern und der jugend... Jeder denkt nur noch an sich... es ist lustig geworden andere zu verarschenund wenn ich höre wie die meisten reden... ich komm damit echt nicht klar... vor allem nicht wegen der zukunft

Antwort
von Tasha, 36

Okay, das Thema ist alt. Es gab immer Generationen, die Dinge gemacht haben, die die vorherige Generation schockiert haben. Vor 150 Jahren trugen alle Frauen Röcke und waren in jeder Hinsicht bis obenhin zugeknöpft. Die Frau musste dem Mann gehorchen. Bildung für Mädchen war nicht selbstverständlich. Viele Bücher wurden vor Jugendlichen versteckt, besonders solche, die sie "verderben" konnten. 

Heute gibt es Aufklärung in der Grundschule und ab ca. 10 bis 12 Jahren kommt jeder an pornoähnliches Material heran (manchmal früher). 

Vor 150 Jahren wären die Leute entsetzt gewesen, wenn man ihnen gesagt hätte, Frauen dürfen mal wählen, sie werden in Hosen auf die Straße gehen, sie werden in Badeanzügen (= "fast nackt") am Strand baden, sie werden arbeiten, einige auch, weil der Mann zu Hause die Kinder betreut.

Damals hätte man das als absoluten Verfall der Sitten angesehen, als undenkbaren Skandal.

Die Kinder und Jugendlichen sind nie sehr anders als die vorherigen Generationen, sie haben nur andere Sitten, andere Freiheiten, andere Normen, eine andere Sprache. Deshalb wirken sie befremdlich auf Ältere (manchmal schon Leute, die nur ein paar Jahre älter sind). Sie wuchsen aber auch in einer anderen Welt auf als die "Älteren" - gerade heute ändert sich vieles - Technologie, Mode, Sprache - innerhalb von einem Jahr oder wenigen Jahren. Was für Kinder, die 2000 geboren wurden, noch Luxus oder undenkbar war, ist für Kinder, die 2010 geboren wurden, schon normal (z.B. ein Smartphone zu besitzen). Und natürlich verhalten sie sich dann anders, als man es selbst getan oder gedurft hätte und das wirkt dann oft unangemessen oder manchmal sogar unabsichtlich frech. Aus meiner Familie wurden noch Leute, die nach 1950 geboren wurden, in der Schule geschlagen. Ärmere Leute hatten kein eigenes Kinderzimmer und nur gebrauchtes und selbstgemachtes Spielzeug. Nachmittags spielte man auf der Straße, nicht im Haus. Wenn man dann Jugendliche oder Kinder mit 30-Quadratmeter-Zimmer sieht, mit einem Fernseher, eigenem PC, eigenem Smartphone, die in sozialen Netzwerken aktiv sind und vielleicht selbst schon Schminktipps etc. geben, während man selbst sich frühestens mit 20 zaghaft schminkte (und eher nicht vor den Eltern), dann kommt einem das befremdlich und ggf. "frech" und "respektlos" vor oder auch "verwöhnt". Aber für die meisten anderen Jugendlichen in diesem Kreis (mit entsprechendem Einkommen der Eltern etc.) ist es normal.

Andere haben natürlich weniger, weil die Eltern weniger verdienen oder haben weniger Freiheiten, weil die Eltern strenger sind.

Jetzt gibt es schon in Kinderzeitschriften kleine Makeup-Sets (Glitzer fürs Gesicht oder für die Lippen). Möglich, dass in ein paar Jahren der Lippenstift in den Kindergärten Einzug hält. Dann werden wir schockiert sein - "es sind doch noch Kinder!" - aber für alle, die damit aufwachsen, wird es normal und nicht provoikativ sein. Schon jetzt werden vielen Kindergartenkinder aufwändige Frisuren verpasst. Meine Eltern haben mich einfach mit kurzen, offenen Haaren losgeschickt, schließlich sollte ich dort spielen und nicht repräsentieren.

Antwort
von isebise50, 14

Diese Frage wird hier im Forum regelmäßig einmal wöchentlich unter unterschiedlichen Aspekten (respektlos, frühreif, sexsüchtig...) gestellt.

"Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen Leute stehen nicht mehr
auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer."


sagte schon Sokrates, griechischer Philosoph (um 469 vChr - 399 vChr)

Die "heutige Jugend" war zu jeder Zeit in den Augen so mancher Erwachsener mal verkommen, bisweilen frühreif oder eben schlimm.

Manchem RTL 2 - Zuschauer mag das so vorkommen. Wenn man sich aber mit Kindern und Jugendlichen auseinandersetzt, wird man feststellen, dass es wie schon immer solche und solche gibt.

Alles Gute für dich!



Antwort
von autmsen, 9

Ich brauche nicht mehr arbeiten aus Altersgründen. 

In meiner Pubertät war es für beide Geschlechter Mode, durchsichtige Kleidung ohne Unterwäsche zu tragen. 

Ok. Es gab noch kein Internet. Wir liefen aber so in der Öffentlichkeit herum und verteidigten dieses unser Recht im Bedarfsfall. 

Ebenfalls ok: Die Erwachsenenwelt versuchte uns noch nicht im Grundschulalter Pornographie als Sexualkunde aufzuzwingen. Das ist heute so. Und von Erwachsenen zu verantworten. 


Ich bin auch in einem anderen sozialen Netzwerk unterwegs. Für Menschen meiner Generation ist es. Da habe ich bereits gegen das Verhalten vor allen Dingen des sogenannten weiblichen Geschlechts unmissverständlich gewettert, sich schlimmer aufzuführen als eine Prostituierte auf unterstem Niveau. 

Kinder werden von der Welt der Erwachsenen geprägt. 

Wer sich also über die Minderjährigen aufregt und sich an ihrem Verhalten stört, der muss zwingend bei den Erwachsenen anfangen. 


Fühle Dich eingeladen Dich an dieser sehr umfangreichen Arbeit zu beteiligen. Denn da gibt es sehr, sehr viel zu tun. 

Sind wir erfolgreich erleben wir auch eine entsprechend andere Jugend, 

Ansonsten gilt für Erwachsene: 

Untätigkeit ist bei diesem Thema Schuld. Eine Tatsache die uns die Deutsche Wirtschaft bereits vor rund 30 Jahren öffentlich ins Stammbuch schrieb. 

Wo warst Du all diese Jahre?

Antwort
von Kitharea, 8

Das Thema Respekt und fehlender Respekt trifft auch auf ältere Menschen zu, welche sich anmaßen über Jugendliche oder Kinder zu urteilen die sie weder kennen noch mit ihnen gesprochen haben. Ich sehe sowas leider viel öfter als pöbelnde Jugendliche. Alles ist Gesellschaft - welchen Wert haben Erwachsene die Kinder und Jugendliche so behandeln? Sollten sie uns nicht gleichgestellt sein in ihrer Wertigkeit? Sollte man mit ihnen nicht auch umgehen wie vollwertige Menschen? Also warum erdreistet man sich darüber wie sie leben zu lästern ? Ich meine jetzt nicht den TE speziell sondern generell. Was ist mit meiner und meiner Elterngeneration los, dass die so einen an der Waffel haben zu denken das rumschimpfen, vorverurteilen und so weiter würde auch nur irgendwie helfen. Jeder von uns ist erwachsen - würdet ihr euch das gefallen lassen? Also ich nicht.

Antwort
von eccojohn, 8

Ja, ein altes Thema - ABER immer wieder neu - und das in jeder Generation !

Dazu muß man die Situation nur einmal ehrlich und neutral betrachten - und das ist nicht gerade leicht und einfach.

Nehmen wir dazu mal einen kleinen Maßstab - eine kleine Zeitspanne und zwar die Geschichte der BRD vom  2. WK - Kriegsende  - bis heute.

So wie es sich in der Fragestellung anhört, ist oft das Denken der Menschen - leider auch heute. Ältere haben einfach aufgrund ihres Alters immer den "RESPEKT" verdient weil sie ALT sind, fertig.

Ganz so einfach ist es jedoch nicht - auch nicht ehrlich, nicht sachlich richtig und schon gar nicht logisch ! Je älter der Mensch wird, je mehr hat er zwar an Erfahrungen gesammelt, und KANN Erfahrungen weitergeben, aber es sagt nicht darüber aus, wie weit seine Aussagen wirklich der Realtität entsprechen.

So haben z.B.die real Erwachsenen zu Zeiten des 2. WK ihre Mitschuld aufgrund der allgemeinen Begeisterung und kleine Vorteile die man wohl hatte, einfach verniedlichst und totgeschwiegen. Dazu schickten sie ihre Kinder in den Krieg, und waren sogar noch großteils stolz darauf - WIR sind ja wer in der Welt - Versailler Vertrag, nein Danke - Wirtschaftskriese, Weim. Rep., alles Schnee von Gestern - WIR und nur WIR.....

Die damalig jungen Leute haben zwar die Ereignisse selbst miterlebt, waren aber wohl in der Zeit mit 18 oder auch Anfang / Mitte 20 oift nicht Erwachsene in dem Sinne, was wir heute darunter verstehen - überzogener Respekt vor den Eltern, vor JEDEM, der etwas älter war - einen Posten hatte, das war ÜBLICH und RICHTIG ( damalige Meinung )

Ebenso üblich war es wohl auch, die vorher von den Erwachsenen getroffenen Fehlentscheidungen die direkt in den Krieg führten, nicht irgendwie zu hinterfragen oder gar infrage zu stellen. Dafür wurden die ALTEN bemitleidet und die eigenen Kinder als Folgegeneration einfach nicht über die wirklichen Zusammenhänge und Abläufe aufgeklärt, sondern mit schönen  Verniedlichungen und falschen Überlieferungen abgespeißt.

Nachfolgend kam dann DAS WIRTSCHAFTSWUNDER - die Macher waren hochangesehen, jeder der irgendwie sagen konnte, das er dabei war,  DER HAT  WAS  GELEISTET !  Kinder hatten einfach dem vorherrschenden Weltbild zu entsprechen - also  RESPEKT  zu haben.

In den frühen Siebzigern wurden dann die "modernen jungen Leute" durchaus etwas aufsässiger - selbstbewußter und machten sich von vielen alten Zöpfen frei - nur die verkorkste Vergangenheit wußten eben immer noch die wenigsten - somit lief vieles weiter wie gehabt - nur etwas lockerer.

Dann, als das Computerzeitalter anfing, waren es die Jugendlichen, die sich schnell mit der neuen Technik anfreundeten - Informationen vernetzten, sich informioeren konnten - auch oft die Alten überholten. Respekt wurde immer noch gezollt - ganz selbstverständlich, aber schon mal hier und da hinterfragt.

Heute darf und sollte man stolz sein, wenn man als älterer Mensch feststellt, das einem Respekt entgegen gebracht wird. Doch diesen Respekt erhält man heute nicht mehr einfach so, weil man ALT ist, weil man einen POSTEN hat, nein, Respekt will heute erarbeitet sein - UND  SO  IST  ES  RICHTIG  UND  SINNVOLL.

NUR:

Die Kinder und Jugendlichen sind immer ein Spiegelbild der Erziehung des Elternhauses, der Schule, unserer Gesellschaft. Jeweils von den Eltern wird im Einzelfall der Grundstein gelegt - aber das ist nicht unbedingt immer einfach und bequem, sondern erfordert größte Verantwortung. Wenn man heute feststellt, das es öfters an diesem  RESPEKT  fehlt, sollten sich beide Seiten fragen, was schief läuft.

Daher sollte man nicht die Kinder und Jugendlichen verantwortlich machen, sondern hinterfragen, wo der Fehler liegt.

Als älterer Mensch sollte man einen eigenen Anteil daran haben, auf die JUNGEN  LEUTE stolz sein zu können, sonst hat man doch zu viele Fehler gemacht, und wird dafür vom Leben bestraft.

DIE JUNGEN LEUTE sollten aber nicht das Maß gänzlich verlieren, und durchaus das  ALTER der Menschen respektieren, und dafür sorgen, das die Mühen des Alltäglichen der älteren oftmals durch Kleinigkeiten um so vieles schöner und besser sein kann -  einen  NUTZEN  HABEN  BEIDE  SEITEN DAVON  GLEICHERMASSEN.

Antwort
von Michipo245, 26

Ich sehe das so wie du. Mittlerweile scheint es auch hip zu sein Kinder mit Adhs zu haben. Irgendwie hat jedes zweite Kind die Diagnose. 

Eltern sehen ihre Kinder mittlerweile als kleine Freunde oder Partner. Viele vergessen, dass Kinder auch mal Regeln und Verbote brauchen. Was dabei rauskommt sieht man ja 

Antwort
von Mignon4, 24

Ich finde in der Tat, dass du übertreibst. Die Jugend ist heute nicht besser oder schlechter als früher. Asoziale und bildungsferne Menschen gibt es in jeder Generation. Nur die Methoden, ihre Primitivität und ihre schlechte Erziehung zum Ausdruck zu bringen, haben sich geändert und vermehrt. Das stimmt.

Durch die vielen neuen Medien sehen und hören wir mehr über die Jugend als früher. Wir haben durch die Medien auch mehr Einblick in andere Gesellschaftsschichten als wir es früher hatten. Früher beschränkte sich unser soziales Umfeld auf Freunde und Bekannte. Heute ist das völlig anders. Deshalb erscheint es nur so, dass die Jugend schlimmer geworden sei.

Antwort
von turnmami, 48

Das haben die "Alten" schon in der Antike behauptet.

Kommentar von BVBIsstVolGut ,

geht doch^^ wie immer alle denken, unsere zeit ist was "ganz besonderes" , nie war es sooo wie jetzt hahah...doch war es :|

Kommentar von Tasha ,

Na ja, der Diagnose- und Förderwahn (gegen den Willen des Kindes) ist sicher ein Kind unserer Zeit. Das gab es meines Wissens vorher in dieser geballten Form noch nicht. Dass man im Kindergartenalter schon überlegt, welche beruflichen Vorteile der Sprössling mit welchem Kurs haben könnte oder ständig auf der Jagt nach der passenden Diagnose für sein Kind ist, um seine "Unzulänglichkeiten" zu erklären. Dass Eltern aber freundlich und auf Augenhöhe mit ihren Kindern umgehen, finde ich gut und respektvoll. Es ist aus meiner Sicht nicht einzusehen, warum man mit Kindern etwas machen darf, das bei Erwachsenen einen Straftat wäre (anschreien, einschüchtern, bedrohen, erpressen etc.). Natürlich muss man Grenzen setzen, wenn man das aber im Kleinkindalter tut und später mit dem Kind freundlich umgeht, wird es das meiste freiwillig tun, einfach, weil es den Eltern vertraut und auch auf sie angewiesen ist. "Respekt" ist also schon da, nur zeigt der sich in jeder Generation ein bisschen anders. Ein Kind weiß, dass es nichts zu essen hat, wenn Mama nichts kauft und dass es nicht nach Hause kommt, wenn Papa es nicht im Auto zurück fährt. Man muss dieses Wissen nicht durch entsprechende Drohungen in Angst verwandeln.

Kommentar von turnmami ,

Und was hat das mit der Frage und meiner Antwort zu tun?? 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community