Wird die ganze Wahrheit von den Panama Papers erst Stück für Stück herauskommen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Bei den Panama-Papers handelt es sich um 11,5 Millionen Dokumente mit einer Größe von 2,6 Terabyte.

Bis alle Dokumente gesichtet und geprüft wurden, kann es noch ewig dauern.

Die stückweise Herausgabe hängt ja nicht nur von der Presse, sondern auch von den Behörden ab.

Außerdem muss bei der Recherche mit höchster Sorgfalt gearbeitet werden, da man sonst Personen falsch beschuldigen könnte.

http://panamapapers.sueddeutsche.de/articles/56ff9a28a1bb8d3c3495ae13/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die haben sich den großen Datenhaufen angschaut und erst mal das herausgezogen und recherchiert, was auf den ersten Blick als besonders brisant erkennbar war.

Beim Durchkämmen des restlichen Dabenbestandes werden sicher weitere Themen auftauchen - zumal möglicherweise die Ermittlungen gegen die so erwischten Beschuldigten noch zu Lecks bei anderen "sicheren Häfen" führen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es macht Sinn nicht alles auf einmal preis zu geben. Die Medien können so auch alles viel "breiter" ausführen, weil sie mehr Zeit haben für die Berichterstattung. Wer auch immer das steuert, ist ziemlich schlau

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber ist die Vorgehensweise extra so, dass es bröckchenweise alles herauskommt?

Richtig! - Die ganzen Journalisten mehrer Medien saßen ein ganzes Jahr an der Auswertung der Daten. Dementsprechend wollen diese Medien ihr Pulver nicht gleich an einem Tag verballern, was doch sehr verständlich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke mal der große Kracher ist weg. Aber die werden jetzt noch viel kleines veröffentlichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die ganze Wahrheit wird man wohl nie erfahren, allein schon, weil es zuviele Datensätze und Verknüpfungen sind.

Die SZ wird nicht alle Namen veröffentlichen, die in den Panama
Papers zu finden sind. Bei vielen Firmen und Privatpersonen, die in den
Daten vorkommen, fehlt ein berechtigtes öffentliches
Informationsinteresse. Ein solches kann insbesondere dann vorliegen,
wenn es einen begründeten Anfangsverdacht gibt, dass eine Persönlichkeit
des öffentlichen Lebens eine Straftat begangen hat, zum Beispiel
Steuerhinterziehung. Ein fiktives Beispiel: Wenn ein prominenter
deutscher Bankmanager sein Haus auf Mallorca in einer Briefkastenfirma
versteckt hat, die Steuern hierauf aber ordnungsgemäß bezahlt, gibt es
für uns in der Regel keinen Grund, hierüber zu berichten. Das wäre in
den meisten Fällen presserechtlich auch gar nicht zulässig.

http://www.sueddeutsche.de/politik/panama-papers-haeufige-fragen-zu-panama-papers-und-antworten-1.2935507

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zitronenkuchen
08.04.2016, 07:55

Diese Information habe ich auch gelesen. Aber es beantwortet leider meine gestellte Frage nicht. (ist trotzdem okay)

0
Kommentar von Technomixer
08.04.2016, 11:33

Und natürlich weil sich ein großer Staat auf dieser Erde jetzt allen als sicherer Hafen anbietet, wäre doch schlimm wenn dieser Staat auch darin auftaucht. Aber dank der SZ wissen wir, dass natürlich dieser Staat so unglaublich sauber und ehrlich ist, dass man dort sein Geld gerne deponieren kann. Das ist sicher kein Thema für die SZ, denn da gäbe es wohl einen Interessenkonflikt mit dem Sponsor.

Allerdings ist es ehrlich ein Staat zu sein, der andere mit einem Abkommen zwingen kann an einem automatischen Finanzabgleich teilzunehmen, und sich selber dieser Funktion zu verweigern?

Muss man da nicht sehr blind sein, um das nicht zu sehen? Und wie wird man so geblendet? Was kann das sein? Geld? Oh, wie böse, eine deutsche Zeitung die sich vielleicht ein wenig nach Geld richtet? Nein, das kann nicht sein, westliche Zeitungen sind soooooo ehrlich und integer.

Gibt ja auch keine Bespiele dafür, da findet sich ja nichts.

1

Guten Morgen zitronenkuchen

Geht es in kleinen Schritten vorwärts dann hat das doch was.

Da jetzt ein riesen Theater von machen bringt niemandem etwas und weiter

kommt man damit auch nicht.

Das Panama Paper ist lediglich ein Paper wo kein Mensch drauf rumreiten

muss.

Viel wichtiger ist das die Veröffentlichungen sachlich angegangen werden.

Gruß Ralf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung