Frage von schu62, 68

Wird die alte Führerschein-Regel "Klasse 3" bezüglich fahren von Zweirädern irgendwann mal aktualisiert?

Wer einen alten Führerschein "Klasse 3" vor dem 01.04.1980 erworben hat, der darf Leichtkrafträder der Klasse A1 fahren (max. 125 cm3 Hubraum, 11 kW Nennleistung).

Wer den 3er Führerschein nach dem 01.04.1980 gemacht hat, der darf nur noch Kleinkrafträder und Fahrräder mit Hilfsmotor mit einem Hubraum von nicht mehr als 50 cm3 und einer bauartbestimmten Höchstgeschwindigkeit von höchstens 45 km/h fahren.

Im Klartext heißt dass aktuell :

Die älteren Herren und Damen (ab ca. 54 Jahren und aufwärts) dürfen die schnelleren Zweiräder mit ihrem Autoführerschein fahren, alle die jünger sind müssen sich mit einem Moped und 45 km/h begnügen.

Nachvollziehen kann ich diese seltsame Regel und Einstufung nicht.

Weiß jemand, ob es Chancen gibt, dass diese alte, seit 1999 bestehende Regel, irgendwann mal aktualisiert wird ?

Sonst dürfen bald nur noch 80-jährige ...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von GanMar, 43

Nö, da wird nichts aktualisiert. Diese Regelung gilt, weil die ganzen Klassen europaweit vereinheitlicht wurden. Und es gab eine Menge Leute, die nach der alten Ausbildungs- und Prüfungsordnung mit ihrem Schein eine 125er fahren durften. Auch Ausbildung und Prüfung war darauf ausgelegt. Und damit man diese Leute, die es ja gelernt und in einer Prüfung nachgewiesen haben, nicht noch einmal zur Fahrschule schicken muß, haben sie eben das Recht behalten, welches sie vor 1999 auch schon hatten. Und wenn diese Leute alle gestorben sind, dann gibt es auch niemanden mehr, der mit einem 3er-Schein eine 125er fahren darf. Dann wird diese Ausnahmeregelung gestrichen und fertig.

Kommentar von schu62 ,

Ok, Danke erstmal für diese etwas ausführlichere Antwort.

Mein Vater hat 1961 den 3er Führerschein gemacht (mit 21). Ein Jahr später bin ich auf die Welt gekommen ;-)

Er hat - das weiß ich aus Gesprächen mit ihm - ganz sicher keine Prüfung abgelegt, die im praktischen Bereich etwas mit Zweirädern zu tun hatte. 

Also keine einzige Fahrstunde auf einem Zweirad und das war bei Jedem so, der damals den 3er gemacht hat.

Deshalb fällt es mir schwer, den Sinn eines Prüfungsnachweises und das damit verbundene Recht, eine 125er zu fahren, zu akzeptieren - weil eine damalige Führerscheinprüfung eben keine praktische Unterweisung für Zweiräder beinhaltete.

Und die Theorie von damals kann sicher nicht entscheidend sein, denn die ist beim heutigen Stand eh schon überholt.

---------------------------------

Einziger Sinn für diese Alterseinstufung ist für mich, dass man 1999 verhindern wollte, dass allzu junge Leute mit einem 3er aber ohne praktische Erfahrung mit Zweirädern auf einer 125er fahren können - Sicherheit geht vor, ganz klar.

Nur diese Jungen Leute von 1999 sind inzwischen älter geworden ...

Kommentar von GanMar ,

In anderen europäischen Ländern galt der 3er-Schein aber auch für 125er. Und durch die Angleichung kam es, daß nun einige Leute ein paar Rechte mehr bekommen haben. Eine bessere Lösung, als anderen die bereits erworbenen Rechte wieder wegzunehmen.

Die alte Simson-Schwalbe aus der ehemaligen DDR ist ein Moped, was eben nach DDR-Gesetz 60 km/h fahren durfte. Die darf man heute in der ganzen EU mit der Klasse AM oder B fahren, ohne sie umbauen zu müssen. Neu gebaute Mopeds aber dürfen nicht schneller fahren als 45 km/h. Man hat also den ehemaligen DDR-Bürgern mit der Führerschein-Neuordnung kein Recht weggenommen, sondern allen EU-Bürgern ein zusätzliches Recht gegeben. Und bis die letzte Schwalbe verschrottet ist, behält man auch dieses Recht.

Antwort
von peterobm, 50

das ist Besitzstand und keine Neuerung. Da braucht nix aktualisiert zu werden. 

Expertenantwort
von fuji415, Community-Experte für Auto, 21

Wo sind den 125er schnell 110-115 Ende  . Und man bekommt die Klasse A1 nur bei dem Umtausch in den neuen eingetragen .Und auch wen man die Klasse 4 hatte und die Klasse 4 wahr schneller . 

Auch eine vor dem 01.04.1980 erteilte Fahrerlaubnis der Klassen 3 oder 4
berechtigt zum Führen von Leichtkrafträdern; beim Umtausch des Führerscheins wird daher die Klasse A1 eingetragen. .

Antwort
von clemensw, 29

Da wird nichts mehr aktualisiert.

Und man kann das sehr einfach nachvollziehen: Die Einteilung der Fahrzeugklassen wurde in den letzten Jahrzehnten mehrfach geändert. Man kann aber jemand, der vorher das Recht hatte, ein bestimmtes Fahrzeug zu fahren, dieses Recht nicht einfach wieder wegnehmen. Das nennt man Besitzstandswahrung.

Wer vor dem 1. April 1965 geboren wurde, darf z.B. auch ohne Mofaprüfbescheinigung Mofa fahren, da diese auch erst am 1. April 1980 eingeführt wurde.

Antwort
von Kreidler51, 31

Ich doch ganz einfach früher hatten die 50ziger mit großem Kennzeichen ( Klasse 4 )keine Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung daher auch die Umschreibung auf A1.

Kommentar von schu62 ,

Stimmt, erklärt aber den Sinn dieser Alterseinstufung nicht.

Kommentar von Kreidler51 ,

Früher sind sehr viele Moped oder Mokick gefahren weil das Geld für ein Auto nicht reichte aber ab 1980 doch nur wenige daher auch keine Erfahrung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community