Frage von OendiKnows, 32

Wird der Supermond am 14. November 2016 besonders effektiv für mich sein?

Hallo,

ich bin 16 Jahre alt und liebe die Nacht, den Mond, ganz besonders den Vollmond. Angeblich wird am kommenden Montag der größte Mond erscheinen seit 70 Jahren.

Ich freue mich sehr auf diese Nacht. Ihr müsst wissen, bei Vollmond verändere ich mich psychisch sehr, es ist so, als würde ich spirituell auf einem unglaublichen Niveau sein.

Ich fühle mich so komfortabel, cool und konzentrationsfähig ohne Anstrengungen, etc.

Habe die Erfahrung auch in Videospielen gemacht, ich schaffe dann da diverse besondere Sachen und gehe halt einfach ab, aber das mit den Videospielen ist nur ein Beispiel.

Gelb, Dunkelblau, Indigo, Schwarz, Weiß (Ja, ich weiß, dass Schwarz und Weiß keine Farbe ist) sind einfach solche göttlichen Farben für mich. Worauf ich hinaus will ist, dass ich bei Vollmond mich unglaublich fühle, als würde meine Intuition, Konzentration, Innere Ruhe, etc. alles drastisch steigen.

Ich hoffe, Ihr wisst, was ich meine. So nun will ich wissen, ob da vielleicht der Effekt größer sein könnte am 14. November, Supermond. Ich werde sowieso meine Meinung nicht ändern, egal, was Ihr schreibt, das Resultat wird sich dann sowieso am 14. November zeigen.

Die Hobbywissenschaftler unter Euch haben vielleicht 'ne Ahnung über die ganze Sache. :)

Quelle: http://www.merkur.de/welt/supermond-am-14-november-2016-groesste-seit-70-jahren-...

Expertenantwort
von uteausmuenchen, Community-Experte für Physik, 19

Hallo OenidKnows,

was Du suchst, sind keine Hobbywissenschaftler, sondern Hobby-Esoteriker.

Der Wissenschaftler bewundert und liebt den Mond (und alle Natur) für das, wie er (sie) ist... nicht für das, was er über den Mond (oder alle Natur) wahr haben möchte.

Der Wissenschaftler wird also auf die Daten schauen, OB denn der Mond wirklich bestimmte Effekte auszulösen vermag... oder ob der Weg dann doch mehr über die Erwartung funktioniert. Wenn Du in den Kalender schaust und siehst, dass Vollmond ist, erwartest Du bestimmte Effekte. Du wirst dann alles - absolut alles, was Dir besonders vorkommt an diesem Tag - der postulierten "Wirkung" des Mondes zuschreiben.

Das funktioniert auf zweierlei Weise:

1) Placeboeffekte: Wer Unerwartetes erwartet, registriert mehr Besonderes, weil er mehr darauf achtet. Wer fest daran glaubt, heute zu Bestleistungen fähig zu sein, der hat auch erheblich bessere Chancen dazu als an Tagen, an denen man nicht so selbstbewusst an die Sache ran geht. Der Eindruck ist deshalb selbstverstärkend... und zwar aufgrund psychologischer Effekte, nicht etwa, weil der Mond was macht.

2) Bei Bestleistungen in den Games, die Du bei anderen Mondphasen erreichst, wirst Du entweder gar nicht an den Mond denken... oder Dir sogar denken "vielleicht ist heute ja Vollmond". Kurz: Das Unterbewusstsein sorgt dafür, dass Du immer nur Deine Erwartung bestätigende Beispiele bewusst wahrnimmst, aber nie die Gegenbeispiele. Der Psychologe nennt das "einseitige Bestätigung". Ein Widerlegen Deines Eindrucks verhindert also das eigene Unterbewusstsein effektiv.

Es gibt unheimlich viele Studien zur Frage, ob uns der Mond beeinflusst. Außer den kulturellen Einflüssen, die der Mond natürlich hat und immer hatte, sind KEINE dem Vollmond im Volksmund zugesprochenen "Effekte" nachweisbar. Der Trick ist hierfür oft simples, aber genaues Nachzählen: Werden bei Vollmond wirklich mehr Kinder geboren? Nein! Das belegen die statistischen Daten in den Einwohnermeldeämtern eindrucksvoll. Gibt es beim Vollmond mehr Operationskomplikationen? Nein - auch das wurde an tausenden von Patienten überprüft. Schläft man schlechter bei Vollmond? Nein! Auch wenn gerade dieser Eindruck weit verbreitet ist: gleich mehrere große Studien belegen übereinstimmend, dass keine signifikanten Einflüsse vorliegen. Ereignen sich bei Vollmond mehr Unfälle? Mehr Gewalttaten? Mehr Naturkatastrophen? Sind die Leute dann aggressiver? Nein! Alles zig mal untersucht. Immer gilt: Die "gefühlten Häufungen" liegen einfach nicht vor, wenn man sauber nachzählt.

Hier beschrieben:

http://www.dermond.at/index.php

Angeblich wird am kommenden Montag der größte Mond erscheinen seit 70 Jahren.

Mei, die Presse wieder. "Der Mond ist voll und nichts geschah"... hast Du je diese Schlagzeile gelesen?

Nein? Warum nicht? Weil Journalisten wissen, dass sich Sensationen besser verkaufen. Und deswegen geistern Mythen über den Mond auch durch unsere Presse, Talkshows und den Buchmarkt: Weil sich ein spirituell aufgeladener Mond eben besser verkauft. Und ja: klar: Ein Journalist, der jemanden für einen Artikel oder eine Sendung sucht, der ihm eine merkwürdige Vollmondgeschichte erzählt, der wird ganz, ganz sicher fündig. Da draußen passiert JEDEN TAG was Schräges, einfach deshalb, weil da draußen 7 Milliarden Menschen rumlaufen. Natürlich finden sich da auch schräge Geschichten beim Vollmond. Immer. Nur: Die schrägen Geschichten bei anderen Mondphasen, die kommen nicht unter diesem Aspekt in die Presse. Ebensowenig die Geschichten der erheblich zahlreicheren Menschen, denen bei Vollmond GAR NICHTS passierte. Erzählt wird nur, was die Leute erwarten, erzählt zu bekommen, was sie hören wollen und was total sensationell ist.

Ich werde sowieso meine Meinung nicht ändern, egal, was Ihr schreibt,

Traurig, wenn Du mit 16 gar nicht mehr wissen willst, wie die Natur denn nun wirklich IST... ob Deine Vorstellungen überhaupt zutreffen. Jeder Mensch kann sich irren und sollte sich - gerade bei außergewöhnlichen Behauptungen - auch immer wieder fragen, OB denn diese Überzeugungen überhaupt zutreffen oder ob man sich geirrt hat. Rein zufällige Häufungen... und eben die Erwartungshaltung... können Effekte vortäuschen, die nicht da sind, so wie uns optische Täuschungen oft etwas wahrnehmen lassen, was nicht da ist.

Als ich 16 war, haben mich auch viele esoterische Behauptungen fasziniert. Beim Lesen dieser Texte habe ich mich aber immer gefragt, ob das, was da steht, denn auch wirklich zutrifft. Ich hätte nie a priori ausgeschlossen, meine Meinung zu ändern. Immer und immer wieder haben die esoterischen Behauptungen einer kritischen Überprüfung nicht standgehalten. Sie waren faszinierend... aber falsch, hatten mit der Natur weit weniger zu tun als mit den Wunschvorstellungen über die Natur.

Der Naturwissenschaft wird manchmal vorgeworfen, die Natur zu entzaubern. Das Gegenteil ist der Fall. Die seriöse Erforschung der Natur hat uns Dinge über sie erkennen lassen, die erheblich faszinierender sind als die Dinge, die wir uns über sie vorstellen: Und vor allem können wir diese Dinge nachweisen, wissen um ihre Realität. Die Realität des Universums kann unsere Vorstellungskraft mühelos sprengen und hinter sich lassen. Das erkennt man aber erst, wenn man die Vorstellungen über die Natur auch zu überprüfen bereit ist.

Grüße

Kommentar von OendiKnows ,

Guter Beitrag. 

Was mich jedoch ein bisschen zum Nachdenken gebracht hat ist, dass Du meinst, dass das alles nur ein Placeboeffekt wäre. 

Es könnte durchaus sein, aber dann müsstest du mir schon sagen, warum es am Anfang auch so war, warum ich mich am Anfang bei Vollmond auch so gefühlt habe und da wusste ich nichtmal, was ein Placeboeffekt ist, etc. 

Sprich: Es gibt einen Anfang, man ist völlig unwissend und hat keine Träume, trotzdessen gibt es einen besonderen Effekt, auch, wenn ich nichtmal daran denke!? Das alles solle ein Placeboeffekt sein!?

Kannst Du mir das auch belegen? Teilweise logische Schlussfolgerungen sind immernoch keine Beweise. 

Es gibt viele Möglichkeiten, Dinge aus einer ganz anderen Perspektive zu beobachten und trotzdessen erscheint es immernoch logisch... 

Man muss schon bedenken, woher überhaupt der Placeboeffekt kommt, woher all' diese merkwürdigen Sachen kommen... Einfach so? Purer Zufall? Oder steckt da doch Gott im Spiel...? 

:)

Kommentar von purushajan ,

placebo hin oder her. ich war als jugendlicher mondsüchtig und bin morgens bei vollmond plötzlich unter dem radiotisch aufgewacht, und mein vater ist regelmäßig in der vollmondnacht in der spielbank gelandet. auch später habe ich bei vollmond oft besonders beflügelte und belebende gefühle und aktivitäten entwickelt, wobei ich oft erst hinterher erfuhr, dass in der letzten nacht vollmond war.

Kommentar von uteausmuenchen ,

Hallo purushajan,

auch später habe ich bei vollmond oft ...

Genau das ist der Schlüssel: Oft... und wie oft nicht? Und wie oft wann anders?

Hast Du da jemals eine saubere Strichliste gemacht?

Unsere Erinnerung täuscht uns da nämlich sehr leicht Zusammenhänge vor, die nicht da sind.

Der Gedanke, dass wir etwas nicht richtig in Erinnerung behalten, ist natürlich unangenehm und wir sind nur allzu gerne bereit, das weit von uns zu weisen... ABER man kann das nachweisen:

McFarlane und Williams ließen 1994 mehrere Frauen über einen längeren Zeitraum hinweg über ihre täglichen Stimmungsschwankungen Tagebuch führen. In anschließenden Interviews gaben 1/3 der Teilnehmerinnen auf Nachfragen an, ihre schlechten Stimmungen seien mit dem Vollmond korreliert gewesen. Diese so erinnerten Stimmungsverschlechterungen zu Vollmond fanden sich in den Tagebuchaufzeichnungen, die unmittelbar an den jeweiligen Tagen gemacht worden waren, jedoch überhaupt nicht.Es handelte sich um von den Vorstellungen über den Vollmond verfälschte Erinnerungen.

Solche Studien sind zum Beispeil wichtig, weil sie auch beleuchten, wie wenig zuverlässig eigentlich Zeugenaussagen vor Gericht sind - selbst dann, wenn die Zeugen selbst felsenfest davon überzeugt sind, die Wahrheit auszusagen.

So unangenehm dieser Umstand ist: Unseren Erinnerungen können wir nicht zu 100% trauen, wir müssen immer die Möglichkeit einschließen, dass wir uns irren. Harte Daten sind da viel zuverlässiger als persönliche Erinnerungen.

Kommentar von uteausmuenchen ,

Hallo OendiKnows,

Es könnte durchaus sein, aber dann müsstest du mir schon sagen, warum es am Anfang auch so war, warum ich mich am Anfang bei Vollmond auch so gefühlt habe und da wusste ich nichtmal, was ein Placeboeffekt ist, etc.

=)

Für Placeboeffekte muss man doch nicht wissen, was der Placeboeffekt ist. Wer hat Dir denn das erzählt? Wir Menschen sind alle von Natur aus anfällig für bestimmte psychologische Effekte.

Um denselben tiefenpsychologischen Effekten zu unterliegen, denen alle Menschen unterworfen sind, muss sie Dir niemand vorher erklärt haben oder Dich darauf aufmerksam machen.

Der bestmögliche Vergleich ist hier tatsächlich die optische Täuschung. Auch die muss Dir niemand erklären. Trotzdem unterliegen wir alle den Tricks in diesen Bildern in nahezu gleicher Weise.

Vollmondnächte sind zum Beispiel einfach schön. Dass uns das auch emotional berührt, ist vollkommen klar. Das bedeutet aber nicht, dass eine geheimnisvolle Kraft vom Mond ausgeht.

Kannst Du mir das auch belegen? Teilweise logische Schlussfolgerungen sind immernoch keine Beweise.

Genau die richtige Frage!

Und ja, man kann belegen, dass die dem Vollmond nachgesagten Mythen einfach nicht zutreffen. Ich hatte in meiner Antwort eine Seite verlinkt, in der eine ganze Reihe von Studien zitiert wird, die bekannte folkloristische Aussagen über den Vollmond unter die Lupe nimmt. Bei allen diesen Mythen rund um den Vollmond zeigt sich übereinstimmend, dass die vermuteten Häufungen bestimmter Ereignisse um den Vollmond herum einfach nicht da sind. Es sind "gefühlte" Häufungen.

Wenn Du Englisch kannst, kannst Du auch diesen Artikel lesen, der von 3 amerikanischen Forschern geschrieben ist (zwei sind Psychologen, der dritte ist Physiker) und die sich lange und intensiv mit den Mythen rund um den Vollmond auseinander gesetzt haben.

Der Artikel betrachtet zuerst eine ganze Reihe von Studien zum Thema und beleuchtet dann ausführlich die psychologischen Effekte, die rund ein Drittel der Bevölkerung zu der Annahme verleiten, dass bei ihnen bestimmte Dinge and die Mondphasen gekoppelt sind.

http://www.aske-skeptics.org.uk/resources/Intelligencer/Intelligencer_2-3and4_19...

(Falls der Browser nicht selber hinspringt: Der Artikel beginnt auf Seite 22 unten)

Ein weiteres Argument gegen die Mondmythen ist, dass sie regional unterschiedlich ausgeprägt sind und sich auch über die Zeit verändern. Der Volksmund sagt heute dem Mond andere geheimnisvolle Eigenschaften nach als das z.B. im 19. Jahrhundert der Fall war. WÄRE da wirklich eine (unbekannte) Kraft am Werke, dann müssten sich die Erfahrungen weltweit und über die Jahrhunderte hinweg decken. Tun sie aber nicht. Im Gegenteil, sie widersprechen sich teilweise eklatant: Wir sagen dem Vollmond heute zum Beispiel nach, man könne bei Vollmond nicht gut einschlafen (was sich in Studien ebenfalls nicht bestätigt). Im 19. Jahrhundert hat man dem Licht des Vollmondes dagegen eine beruhigende Wirkung nachgesagt, die einen besonders ruhig und friedlich schlafen lasse - also das genaue Gegenteil.

Antwort
von kami1a, 14

Hallo!

Die Hobbywissenschaftler unter Euch haben vielleicht 'ne Ahnung über die ganze Sache

Wie ich aber immerhin hast Du von uteausmuenchen auch eine Profiantwort

Spürst Du etwas so weil Du daran glaubst. So groß und wichtig ist unser Mond nicht.

Du solltest eher die Jupitermonde in Deine Berechnungen einbeziehen. Wird aber kompliziert, bisher wurden 63 entdeckt. 

Ganymed ist der größte Mond des Sonnensystems. Unser Mond ist lediglich der fünftgrößte Mond im Sonnensystem und seine Auswirkung auf die Erde und speziell den Menschen wird oft erheblich überschätzt. 

Oft wird da die Gravitation ( Anziehungskraft ) ins Spiel gebracht. Aber ein dicker Mensch der direkt neben Dir steht übt - zumindest physikalisch - eine größere Anziehungskraft auf Dich aus.

Alles Gute.

Antwort
von Daggero, 2

Dieser sogenannte supermond wird auf jedes menschliches Bewusstsein die gleiche Wirkung haben, welches zu denen gehört, die 80% aller Menschen der Population auf der Erde aus machen. Sie dürfen nicht vergessen, dass der Mensch in erster Linie etwas am Himmel sieht, was sie dort ist, vorher nie da war, und auch wieder verschwinden kann. Bedürfen nicht vergessen, dass der Mond in erster Linie ein künstlich geschaffenes Objekt ist. Es ist eine Technologie, welche nicht nur ein Bewusstseinsfeld auf globaler Ebene manipulieren kann, sondern einzelne kollektive kleine Gruppen von Bewusstsein ebenso beeinflusst. Dieser Mond wird ritualisiert von einer Kabale in abergläubischen Datums Ritualen eingesetzt, um einen weiteren Effekt zu erzeugen. Dieser ist die de-Resonanz.
Das Verwenden von elektromagnetischen Frequenzen, bewirkt durch Technologie, das in Form vom Anzapfen und den manipulativ bewirkten Eingriffen auf das Bewusstsein erzeugten gehemmten und unterdrückten Bewusstseins-shift, eine Frequenz, die dazu führt, um das Erwachen der Menschen zu unterdrücken, oder zu unterbinden solange es geht. Nichts anderes ist das Ziel, im Bewusstsein shift von 17 Hertz auf 21 Hertz zu erlauben, dies wird kein toller Mond.

Antwort
von Hegemon, 16

Mir geht es insofern ähnlich, als daß ich mich jedesmal freue, wenn der Mond die Nacht erhellt. Heute abend bin ich wieder eine ganze Weile draußen in der Kälte stehen geblieben, um mir den Mond und das gut ausgeleuchtete Gehöft anzusehen. Find ich großartig. Dabei fiel mir auf, daß die Mondmeere besonders gut zu erkennen waren. Ich hatte schon überlegt, die Kamera mit dem Teleobjektiv in Stellung zu bringen. Jetzt ist mir auch klar, warum die Details so gut zu sehen waren. Den Begriff "Supermond" kannte ich gar nicht. Also vielen Dank für Deine Frage! Der Montag ist schon vorgemerkt.

Zu Deiner Frage: daß sich der Mond besonders bzw. mehr als sonst auf Dich auswirkt, kann ich mir nicht vorstellen.

Antwort
von Satiharu, 16

Die Nacht ist die Zeit der Weiblichkeit, die empfangende und kreative Seite des 24h/Tages. Bei Vollmond ist die Weiblichkeit am Stärksten, da sind Frauen meistens auch am fruchtbarsten.

Früher war vieles ähnliche Wissen normal in unserer germanischen Gegend, weise Menschen wussten diese Dinge und noch viele mehr dazu, doch hat das Christentum aus den naturverbundenen Menschen Hexen gemacht, dass uns heute noch sehr wenig Theorie auffindbar ist, darum, finde es selbst heraus! (:

Sowie du, gehe ich den Weg der Wahrnehmung, und sowie du, fühle ich mich bei Mondlicht und besonders bei Vollmond anders, so meine Erkenntnisse.

Ich gehe davon aus, dass ich etwas aus dieser Nacht lernen werde, doch sind Menschen verschieden. Jemand wird erleuchtet, ein anderer schläft, noch einer spielt Videospiele, und so weiter.

Sei du selbst, und lasse dich nicht durch Worte irre führen, denn Worte sind nicht unser Wesen, bloss eine der vielen Kommunikationsmittel. Doch hier übers Internet, bleiben meist bloss die Wörter interpretierbar, und jene meistens durch eigenen Erfahrungswert.

So nochmal:

Sei du selbst. Wir sind Lehrer in uns selbst, kein anderer kann uns wirkliches Wissen lehren.

Lg Sati

Antwort
von BurkeUndCo, 16

Natürlich wird der Super-Vollmond durch seine größere Nähe seine Kräfte auch bei Dir stärker ausswirken lassen.

Also ungefähr soviel stärker, wie er näher ist.

Antwort
von PatchrinT, 23

Heidnische Kultreligionen wie die WICCA wären optimal für dich. Sie gibt es noch und vielleicht auch in deiner nähe.Googeln

Kommentar von OendiKnows ,

Das sieht sehr interessant aus. Danke. :)

Kommentar von PatchrinT ,

aha...schon gegoogelt?

Antwort
von Sibellchen, 15

Es gab doch erst vor einigen Tagen einem super Mond?! Ich fühlte mich, wie auf einer Wolke. Auch wenn das Schauspiel eben eine optische Täuschung ist (für die Wissenschaft) berührt mich das Ganze dennoch. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community