Frage von mryetti, 60

Wird der KV-Betrag bei der freiwilligen Versicherung vom Gesamteinkommen der Familie berechnet?

Es gilt, dass die Studenten, die mehr als 14 Semester in einem Fach studieren bzw. älter als 30 sind, in die freiwillige KV kommen und 15,3% vom fiktiven Gehalt i.d.H.v. 968€ an die Krankenkasse überweisen müssen, also ca 173€ monatlich.

Nun haben wir zwei Studenten, die beide mehr als 14 Semester studieren, jeder der beiden Studenten verdient netto 700€. Wenn die beiden heiraten und in die Familienversicherung treten möchten, wie wird der KV-Betrag ausgerechnet? Ist es gesetzlich in Ordnung, von jedem Student weiterhin 173€ zu verlangen (was 25% = 2 * 173 / 2 * 700 des Gesamteinkommens der Familie beträgt)? Oder addiert man den Einkommen der Familie auf und zieht davon dann die 15,3%, oder ca 210€ ab?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kevin1905, 34

Wie kommst du auf 15,3?

14% ist der ermäßigte Beitragssatz zzgl. kassenabh. Zusatzbeitrag von i.d.R. 1,2% = 15,2%.

Dazu kommen die Beiträge zur Pflegeversicherung von 2,35 bzw. 2,6%.

Nun haben wir zwei Studenten, die beide mehr als 14 Semester studieren, jeder der beiden Studenten verdient netto 700€.

Der Nettoverdienst ist uninteressant. Aus ihm lässt sich NICHTS berechnen.

Wenn die beiden heiraten und in die Familienversicherung treten möchten, wie wird der KV-Betrag ausgerechnet?

Familienversicherung ist hier nicht möglich, da beide mehr als 415,- € brutto im Monat verdienen, also stellt sich die Frage nicht. Es müsste schon einer von beiden sein Einkommen unter diese Grenze bringen, damit die Person kostenlos familienversichert werden kann.

Kommentar von mryetti ,

Hi, danke für die ausführliche Erklärung! Das mit der Aufhebung der Familienversicherung habe ich auch vermutet, aber Du hast es auf den Punkt gebracht. Brutto sind's 763€, das ändert aber an dem KV-Beitrag wohl nichts. Die 15,3% stehen in der neuesten Beutragsmitteliung von der KraKa, gelten ab dem 01.01.2016. Der PV-Beitragssatz ist da 2,6%, genau wie Du geschrieben hast. Danke nochmal für Deine Hilfe!

Kommentar von kevin1905 ,

Du könntest zu einer Kasse mit geringerem Zusatzbeitrag und/oder Bonusmodell z.B. mit Beitragserstattung wechseln, aber grundsätzlich an der Berechnung des Beitrags ändert sich nicht. Das SGB V gilt für alle Kassen.

Antwort
von siola55, 27

Hallo,

also die TK bietet da folgendes an:

Weiterversicherung möglich

Wenn Sie Ihr Studium nach dem 14. Fachsemester noch nicht abgeschlossen haben oder bereits 30 Jahre alt geworden sind, können Sie sich noch für sechs Monate günstiger bei der TK weiterversichern. Sie zahlen dann nicht den sonst fälligen vollen Beitrag für die freiwillige Versicherung, sondern einen geringeren Betrag. Für diese besondere Weiterversicherung zahlen Sie ab Januar 2016 monatlich 108,64 Euro für die Krankenversicherung (inklusive TK-Zusatzbeitrag von 9,68 Euro) und 25,18 Euro für die Pflegeversicherung oder 22,76 Euro, wenn Sie bereits mindestens ein Kind haben. Voraussetzung ist allerdings, dass Sie weiter immatrikuliert sind und Ihre monatlichen Einnahmen, die für den Beitrag
von Bedeutung sind, nicht über 968,33 Euro im Monat liegen.

Nachzulesen in dem Link hier: www.tk.de/tk/bei-der-tk-versichert/als-student/krankenversichert-im-studium/3455...

Gruß siola55

Kommentar von mryetti ,

Hi, danke für Deine Antwort! Leider bin ich bereits im 18. Semester, meine Frau im 17., ist wohl schon zu spät für uns beide ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community