Frage von HantelbankXL, 64

Wird der Konjunktiv (die Hervorhebung und Weglassung des solchen) von vielen Medien dazu eingesetzt, um Meinung gezielt zu formen?

Der Konjunktiv wird laut Definition dazu eingesetzt, um direkte Reden in indirekter Form wiederzugeben. Soweit zur Theorie.

Jetzt ist mir aber aufgefallen, dass viele Medien, je nachdem wie es ihnen in den Kram passt, manipulativ auf den Konjunktiv verzichten bzw. ihn stark hervorheben, um dadurch die Meinungen der Leserschaft ganz nach ihren Willen zu formen.

Ausgedachtes Beispiel zur näheren Erläuterung:

Die Medien wollen der Wirtschaft zu liebe dem Volk einreden, dass alle Kosmetika unschädlich seien. Der Artikel wird dann ungefähr so ausschauen :

[...] Der renommierte Experte Herr X forscht jahrzehntelang in diesem Gebiet und ist völlig überzeugt, dass alle Kosmetika unschädlich sind und sich meist sogar positiv auf die Gesundheit auswirken. [...] Herr Y ist dennoch der Meinung, manche Kosmetika würden Gefahren mit sich bringen, die nicht unwesentlich seien.

Stimmt meine Vermutung und ist euch das auch schon aufgefallen?

Antwort
von ralphdieter, 23

In Deinem Beispiel wird der Pfad der Neutralität schon bei diesen Formulierungen verlassen:

  • Herr X ... ist völlig überzeugt
  • Herr Y ist ... der Meinung

Der Genus verbi wird dabei völlig konform gewählt. Der Konjunktiv ist hier also kein Mittel zum Zweck, sondern nur eine Folgeerscheinung subjektiver Berichterstattung.

Antwort
von Machtnix53, 39

Ja, das ist so. Der Konjunktiv enthält eine Distanzierung, der Indikativ eine Bestätigung. Machst du übrigens auch:

Die Medien wollen der Wirtschaft zu liebe dem Volk einreden, dass alle Kosmetika unschädlich seien.

Ich glaube übrigens auch, dass sie nicht unschädlich sind.

Manipulativ ist es aber nur genüber denjenigen, die diese Parteinahme nicht bemerken und daran glauben, dass solche Artikel neutral wären. Die Meinungen der Leserschaft ganz nach ihren Willen zu formen ist/wäre nur bei großer Dummheit der Leserschaft möglich.

Kommentar von Undsonstso ,

Gibt etwas, das ich noch fataler finde und da flutscht die Manipulation besser so nebenbei durch..... Gelesene Worte kann man noch mal durchgehen, bei gehörten Aussagen manipulativer Art wird's schwieriger.....

Antwort
von Sauperle, 40

Weil durch den Bestätigungsfelder, (confirmation bias) eine Verschiebung des Neutralpunktes möglich wird. Man könnte auch sagen, das sind die Wirkungen des Lebens.

Antwort
von MrAnonymous1, 22

Das ist in Ordnung. Bsp. Anton sagt, dass Anna hübsch ist. Durch das „dass“ ist der Indikativ erlaubt. Er sagt, dass x so-und-so beschaffen ist.

Panama sei ein schönes Land, meinte mein Onkel.

Mein Onkel sagt, dass Panama ein schönes Land ist.

Generell stelle ich aber auch diese Tendenz fest. Das liegt aber eher an der Verrohung der deutschen Sprache im Allgemeinen. Eine bewusste Absicht bezweifle ich.

Kommentar von Machtnix53 ,

Erlaubt ist immer beides, auch ohne 'dass'.

"Anna ist hübsch, meint Anton."  Damit sage ich, dass ich nicht zweifele an Antons Geschmack. Wenn ich weiss, dass Anton ganz andere Ansichten über Hübschheit hat als ich, verwende ich "sei".

Mit der Wahl zwischen Konjunktiv und Indikativ bringt man seine eigene Position zum Ausdruck. Wer das erkannt hat, macht das bewußt, auch ohne Absicht der Manipulation.

Antwort
von wassermann123, 29

der Konjunktiv wird vielfach verwendet:

Höflichkeit: Könntest du mir bitte helfen

Ungenaues wissen: Nächste Woche soll es regen.

aber Manipulation??????

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community