Frage von Aaraupanda, 134

Wird der Kommunismus herharmlost?

Hallo Community

In letzter Zeit beschäftigt mich die Politik wieder vermehrt. Mir ist dabei aufgefallen das die Politisch Rechten sowohl von den Medien als auch von den meisten Politiker als das schlimmste angesehen werden das es gibt. Für sie gibt es offensichtlich nichts schlimmeres als einen Rechtsstaat. Aber wenn die Politik nach Links rutscht, auch im extremfall zum Kommunismus, so wird das nicht annährend so ernst und bedrohend wie der Nationalsozialismus angesehen. Wieso ist der Kommunismus dann nicht ebenfalls so gefürchtet wie der Nationalsozialismus?

Ich hoffe ihr versteht was ich meine und vielen Dank für jede Antwort, egal ob brauchbar oder nicht :D

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Modem1, 76

Das ist ganz einfach : Die Nazis waren schon mal politisch an der Macht. Kommunisten waren nur im realexistierenden Sozialismus an der Macht,aber der Kommunismus als Staatsform war noch nicht an der Macht.

Antwort
von Jonnymur, 55

Ich gebe dir recht. Es gibt nur zwei Dinge, die eine effektive Auseinandersetzung mit den kommunistischen Verbrechen behindert:

1. Der theoretische Kommunismus wurde nicht umgesetzt. Was viele bei diesem Argumentationsschema ignorieren, obwohl sie es wissen, ist, dass bei dem Streben zum Kommunismus immer der Realsozialismus rauskommt. Alle Kommunisten kämpfen für den Realsozialismus, obwohl viele von ihnen - nicht alle - ihn gar nicht wollen. Somit ist es vollkommen egal, dass es den theoretischen Kommunismus nie in der Praxis gab. Es bleibt ein Wortgeplänkel.

2. Momentan gibt es deutlich mehr rechtsextreme als linksextreme Straftaten in Deutschland. Dass im internationalen Vergleich Linksextreme die deutlich größere Gefahr darstellen, wird nicht sonderlich beachtet, da der Fokus der Bildung des Staatsbürgers auf der Innenpolitik liegt.

Antwort
von Republican, 79

Es gab in der Geschichte noch keinen Kommunismus, demzufolge kann er auch nicht verharmlost werden. Der Unterschied zwischen den beiden Ideologien fängt übrigens schon im Grundsatz an: Während der Kommunismus von der Gleichheit aller Menschen ausgeht und gleiche Lebensbedingungen für alle anstrebt, ist beim Nationalsozialismus genau das Gegenteil der Fall – er beurteilt Menschen nach ihren körperlichen Merkmalen, darunter z.B. von der Hautfarbe, der Sexualität oder nach Beeinträchtigungen in der Gesundheit. 

Noch ein Unterschied ist, dass der Nationalsozialismus immer ein autoritäres Regime voraussetzt – die „Diktatur des Proletariats„ hingegen, die der Kommunismus anstrebt, ist die Diktatur der Mehrheit – also im Endeffekt eine Mehrheitsdemokratie. 

Die Theorie, dass beide Ideologien gleich schlimm seien, nur weil einige Staaten im Namen des Kommunismus Verbrechen begangen haben, ist nicht haltbar – und auch dieses zwanghafte Suchen nach einem Feind auf der linken Seite des politischen Spektrums ist lächerlich – damit relativiert man nur die tatsächliche Gefahr des Rechtsextremismus. 

Kommentar von barfussjim ,

Wie der Fragesteller richtig bemerkt hat, wird "der politische Feind" derzeit gerade NICHT auf der linken, sondern auf der rechten Seite des politischen Spektrums verortet. Der Horror, vor dem sich alle etablierten Politiker fürchten, heißt Afd, Pegida, Front National, Marine Le Pen, Gerd Wilders und Donald Trump. Die Linke, Grüne, MLPD und Antifa nimmt niemand als Bedrohung wahr.

Kommentar von Republican ,

Ja?

Man muss eigentlich nur einen Blick in den Verfassungsschutzbericht von 2015 werfen, um festzustellen, dass das eben nicht so ist. Wieder einmal wird die zu Recht umstrittene Extremismusklausel angewandt – damit werden faktisch alle Organisationen, die sich gegen Nazis engagieren und dabei öffentliche Fördermittel in Anspruch nehmen, unter den Generalverdacht des Extremismus gestellt. 

Damit werden wiederum rechte Gewalttaten relativiert – und eine neue Art von Extremismus geschaffen, die eigentlich überhaupt nicht existiert – das meine ich mit „zwanghaftes Suchen nach einem Feind auf der linken Seite des politischen Spektrums". 

Antwort
von NUTZ3RNAME, 35

Das mit den Medien muss man ganz einfach sehen: "Links" hört sich für die normalen Leute nicht schlimm an und wird deshalb nicht hinterfragt. Wenn man allerdings sagt, dass jmd. "rechts" ist, wird das gleich abwertend gesehen. Außerdem berichten viele Medien sowieso pro Politik (ARD,...), was momentan nunmal zu links tendiert.

Antwort
von zehnvorzwei, 69

Hei, Aaraupanda, man kann davon ausgehen, dass sich der Kommunismus weitgehend erledigt hat, abgesehen von dem Kasper in Nord-Korea. Selbst China ist dabei, sich zu wenden, der Kommunismus in Kuba hat sich überlebt, und auch in Südostasien richten die Machthaber keinen Schaden an, wenn man sie gewähren lässt.

Was nicht heißt, dass diese Ideologie nicht menschenverachtend, brutal und rücksichtslos ist und zur Durchsetzung durch das Blut von Millionen von Opfern gewatet ist.

Doch nicht die, sondern "die Rechten" sind zur Zeit die, die die Lunte anlegen, brandschatzen und morden und unsere freiheitlich demokratische Grundordnung aus den Angeln heben wollen zugunsten ihres verschrobenen Nationalismus. Vor denen müssen wir auf der Hut sein, auch weil sie sich geschickt im bürgerlichen Gewand tarnen und als Biedermänner daherkommen.

Der gefestigte demokratische Rechtsstaat mit demokratisch gesinnten Bürgern muss aber auch imstande sein, je fünf Prozent Extremisten zur Rechten und zur Linken verkraften zu können, statt sich gleich in die Hose zu machen, wenn ein Wahlergebnis einmal von der brav-biederen bürgerlichen Ordnung abweicht.

Und so. Grüße!

Kommentar von Minilexikon ,

Deiner Einschätzung der Rechten stimme ich weitestgehend zu. Allerdings nicht deiner Definition des Kommunismus. Du vergleichst gerade Äpfel mit Birnen. Entweder kannst du Linke mit Rechten vergleichen oder Kommunismus mit Kapitalismus bzw. Kommunismus mit Nationalsozialismus.

Der Kommunismus ist ganz sicher keine menschenverachtende Ideologie. Die Staaten, die sich kommunistisch nennen, sind totalitäre Systeme und haben kaum noch etwas mit dem Grundgedanken des Kommunismus zu tun.

Kommentar von surfenohneende ,

Selbst China ist dabei, sich zu wenden

China macht eine sehr eigenwillige Kombination aus Kapitalismus & Kommunismus 

Kommunistisch geführte Regierung die Kapitalismus benutzt

Antwort
von carnival, 25

Hallo zusammen, die Linksautonomen sind gefährlich. Das sieht in den Nachrichten andauernd. LG Carnival

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community