Wird Donald Trump durch Moslem- und Migrantenhetze US-Präsident? Was denken die US-Bürger?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Sobald Trump ist das Symbol für die kollektive politische Verflachung in den USA, er nutzt die Unsicherheit der Menschen aus, indem er mit dumpfer Polemik ideologisch eingefärbte Scheinlösungen anbietet. Vergleichbar mit den politischen Forderungen der AFD in Deutschland, nur dass er sie ganz unverblümt äußert und auch noch Resonanz von Seiten der Bevölkerung erhält.  

Ehrlich gesagt bin ich mir unsicher, ob nicht so so ein verblendeter Poltiker angesichts der politischen Unmündigkeit in Großteilen der Bevölkerung nicht doch eine Chance auf die Präsidentschaft hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Endeffekt ist es keine peinliche Propaganda.

Reden wir doch pauschal über die Situation.

Weltweit haben wir Unerfreulichkeiten im Namen Allahs. Dazu kommen hinterhältige Anschläge gegen Zivilisten in Paris. Es ist dabei nicht klar wieso die Leute die Angriffe überhaupt gemacht haben. Es waren zum Teil Personen die hier schon gelebt haben, und als unbescholten galten.

Man hat also einen nicht kalkulierbaren Faktor der Unsicherheit.

Folglich ist natürlich die einfachste Lösung ein radikaler Schnitt.

Die lassen wir jetzt nicht mehr rein.

Damit ist dann die Gefahr oberflächlich gesehen erstmal gebannt, und das ist es was den meisten Menschen schon reicht.

Trump geht also nicht an die Ursache, er schließt die Auswirkungen aus.

Das das dann in der Endkonsequenz nicht reichen wird, dürfte auch wieder klar sein.

Gingen wir nach dem Modell Trump auf der ganzen Welt vor, dann hätten wir eine religionsgeteilte Welt. Wahrscheinlich würde man dann die afrikanische, indonesische und arabische Welt vom Rest der Welt trennen. Dies wäre eine Katastrophe für die Entwicklung der Menschheit, da die bahnbrechenden Errungenschaften hauptsächlich aus der asiatischen und westlichen Welt gekommen sind. Würde man dieses Modell tatsächlich praktizieren, dann hätten wir sehr schnell eine hochentwickelte Zivilisation, der eine weniger entwickelte Zivilisation gegenüber steht. Da die weniger entwickelte Zivilisation aber auf den Rohstoffen sitzt, ist der nächste Schritt dann auch schon absehbar.

Langfristig erreichen wir also keine Verbesserung, sondern vielmehr eine Verschlimmerung des einvernehmlichen Lebens auf der Erde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
10.12.2015, 10:07

Langfristig erreichen wir also keine Verbesserung, sondern vielmehr eine Verschlimmerung des einvernehmlichen Lebens auf der Erde.

Was ja Gottes Wort voraussagt..Darum beruhigt mich das ja so - weil das letzte Wort unser Herr und Heiland hat. lg

2

Keine Sorgen, der wird garantiert nicht der nächste Präsident der USA. Dazu hat er sich schon längst viel zu viele Feinde gemacht ( Muslime, Homosexuelle, Frauen, den mexikanischen Einwanderern). Ich bezweifle sogar, dass er ernsthafte Ambitionen hat den Posten einzunehmen. Der will den Laden einfach ein bisschen aufmischen, weil's ihm Spaß macht und weil er es kann - er hat dafür das nötige Kleingeld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Glaub mir - der wird ganz sicher nicht US-Präsident... du überschätzst die Situation gründlich.

Obwohl es gar nicht schlecht wäre, wenn er Präsident wäre - nach einer verrückten, durchgeknallten Amtszeit mit ihm werden nämlich alle nur noch Demokraten wählen ;D Für das "größere Wohl" :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VladimirMakarow
10.12.2015, 20:56

Na ob Obomba das größere wohl ist ......

0

Peinlich sind deine tausende Fragen, die von A-Z alle Themen bald abdecken. Auf Antworten gehst eh nicht ein, hauptsache eine Frage gestellt. In die USA kommt du eh nicht, dafür reicht (d)ein Taschengeld nicht aus und ich bezweifele auch, dass du Moslem bist.

Darfst mir gerne wieder ein Kompliment mit w...ser machen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hoffentlich nicht der Mann ist doch geisteskrank der braucht ganz dringend Hilfe, dreckiger Rassist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine angst für Türken wirds eine Ausnahmegehenigung geben.

Abgesehen mal davon sollte dir klar sein das dies reiner Populismus ist, wäre auch garnicht umzusetzen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 564797965
10.12.2015, 03:51

Du wirst dich noch wundern, welche Gesetze in der Zukunft noch alles umgesetzt werden. 

3

der real praktizierte Islam ist eine Kriegserklärung (Dschihad) gegen die gesamte Welt-Zivislisation.

Das ist kein Donald Trump-Problem, denn dieser Kandidat ist in erster Linie ein Entertainer, der mit marktschreierischer Rhetorik Mehrheiten gewinnen will.

Die US-Bürger haben inzwischen einen stabilen Nichtwählerfundus von ca 50% - heisst, in deren Augen ist es völlig egal, ob sie einen Wahlversprechen-Brecher wie Obama, Donald Trump oder Donald Duck wählen: die herrschende Klasse steht nicht zur Wahl oder Abwahl und kann sowieso tun was sie will.

Im Bewusstsein der Weltöffentlich ist der Islam: Mordfattwas, Steinigungen, Handabhacken, Köpfen, Hinrichten von Apostaten, Massenvergewaltigungen von Ungläubigen Mädchen und Frauen, Christenverfolgungen.

Dagegen zu mobiliseren, ist allerdings keine Hetze, sondern Selbstverteidigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bad News is Good News.

Was der Herr da macht nennt man PR. Er erregt Aufmerksamkeit. Er bleibt im Gespräch. Jeder kennt ihn. Das ist das Ziel: Schlechte Nachrichten bleiben im Gedächtnis.

Ob er das durchsetzen würde oder nicht steht in den Sternen, da vor der Wahl ein anderes Universum gilt als nach der Wahl. Vermutlich ist das aber ziemlich unrealistisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann schau dir mal euren Erdogan an - die nehmen sich nichts. Erdogan macht es auf eine andere Art - hinternrum. Fanatiker bleiben Fanatiker. Dabei sind beide so leicht zu durchschauen.

Beide können aber nur so weit gehen, wie Gott es zulässt. lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Trashtom
10.12.2015, 13:20

Beide können aber nur so weit gehen, wie Gott es zulässt. lg

Schon mal was vom Holocaust gehört?

3

die amerikaner sind zu aufgeklärt, um diesen ruppigen milliardär zu wählen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es könnte ein Kopf an Kopf rennen werden.

Letzte Umfragen [von Real Clear Politics] ergaben beim direkten Vergleich zwischen Donald Trum und Hilary Clinton einen knappen Wahlsieg von Clinton mit geschätzten 46.8% der Stimmen und 43.6% für Donald Trump.

Außerdem ergibt die Gesamtübersicht folgendes Bild: im direkten Umfragenvergleich der Kandidaten von Republikanern und Demokraten lagen die Demokraten mit 9 von 12 gewonnen Umfragen am weitesten vorne. Jedoch waren die Republikaner fast immer knapp hinter den Demokraten.

Bei der direkten gegenüberstellung von Bernie Sanders und Donald Trump gab es ein unentschieden. Hillary Clinton verlor jeweils eine Umfrage gegen den Republikanischer Ben Carson sowie Marco Rubio.

Nach diesen Einschätzungen ist nicht davon auszugehen das die Mehrheit der Stimmen an Donald Trump bzw. die Republikaner gehen. Das sind aber nur Stichprobenartige Umfragen. Das ganze kann sich bis zu den tatsächlichen Wahlen 2016 auch noch komplett ändern.


Trump begeistert nur deshalb "die Massen" weil er mit einfachen Schlagwörtern, Argumenten und Thesen vorallem Gesellschaftskritische Themen wie den Zerfall der "Amerikanischen Leitkultur" und deren "Werte", (Massen)einwanderung, Terrorismus und Staatsverschuldung aufgreift und eine klar konservativ und rechtsradikale Ansicht vertritt, wobei er nie politisch Korrekt bleibt.

Das begeistert hauptsächlich stark Konservative und rechtsradikale an ihm: er ist ein Mann der klaren und starken Worte [mit wahrscheinlich nichts dahinter]. Ihm müsste, sofern er nicht komplett bescheuert ist, klar sein das er als Präsident nicht einfach die Verfassung auslegen kann wie er will, und einfach mal so offensichtlich rassistisch motivierte Gesetze einführen kann. Auch unter einem möglichen Trump regiment gäbe es immer noch eine rechtsstaatliche Ordnung nach der die Judikative, Verfassungswiedrige Gesetze außer Kraft setzen würde.

Ich denke er möchte einzig und alleine mit negativen Schlagzeilen auf sich aufmerksam machen. Denn selbst die schlechteste publicity ist immer noch publicity.

Lg, Anduri87

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vermutlich könnte/dürfte auch ich nicht mehr in die USA einreisen, weil man mir bei genauer Untersuchung, "Kontakte" zu Muslimen nachweisen könnte, ebenso Moscheebesuche.

Allerdings auch Besuche in Der Synagoge.. was evtl. dann wieder hilfreich wäre.. :-)

Trump wird es egal sein, wie "der Rest der Welt" seine Propaganda empfindet, sofern er dadurch zum amerikanischen Präsidenten wird....

Was denken die US-Bürger?

Da die US-Bürger im Gegensatz zur BRD NICHT unter einem "vererbten, kollekitvem schlechten Gewissen" leiden.. sehen es die meisten wohl als voll ok an...

Für Amerikaner gilt immer erst: "Der Schutz des eigenen Landes. der Schutz des eigenen Wohlergehens"

Bei uns BRD-lern gilt noch:

"Man darf nicht 99 (muslimische) Menschen strafen, weil EINER etwas falsch gemacht hat"

In den USA gilt eher:

"Wenn ein Muslim/Afrikaner/Deutscher etwas falsch macht, strafen wir vorsorglich mal ALLE, bevor UNS was passiert !"


OK, mein 81-jähriger Onkel, und seine 78-jährige Frau, die seit über 55 Jahren in den USA leben, sind evtl. nicht repräsentativ, aber genauso brachten sie es mir bei einem neulichen Telefonat rüber....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Trump sagt nunmal das, was alle denken, aber niemand sich getraut zu sagen

Aber mal abgesehen davon, er ist sowieso rundum der geeignetste Kandidat seit Langem. Obama ist ein schlechter Witz gegen ihn

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
10.12.2015, 10:09

Bei Obama weiß man auch nicht genau, woran man ist...Reden kann man viel..

0

Erstmal kleine Brötchen backen.

Es geht hier immer noch nur um die Vorwahl zum republikanischen Kandidaten, nicht um die amerikanische Präsidentschaft. Selbst WENN Trump das Ticket erhalten sollte, was für sich bereits unwahrscheinlich ist, hat er einfach keine Siegchancen gegen einen vernünftigen demokratischen Kandidaten.

Denn bei Trump gäbe es einfach viel zuwenig Wechselwählerpotential. Dazu hat er zu viele Brücken bereits verbrannt. Außerdem wäre er wahrscheinlich in kurzer Zeit Regierungsunfähig, da ein Präsident Trump ein Garant für ein demokratisches Haus sein würde.

Die Amerikaner mögen das aktuelle Drama und Entertainment mögen (auch wir Deutschen sind davor nicht gefeit), trotzdem werden selbst die jetzigen Unterstützer nochmal stark in sich gehen, bevor sie so einen Gockel wählen.

Ein pauschales Einreiseverbot für Muslime wird es auch unter Trump nicht geben, denn ein solcher Geetzesentwurf würde spätestens vor dem Supreme Court gekippt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Trump ist nicht wählbar. Wenn der Präsident wird, verstehe ich die Welt nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Waaat
10.12.2015, 08:18

Nö, auch noch nicht.

0
Kommentar von KaeteK
10.12.2015, 10:08

Beim Adolf habe ich es bis heute nicht verstanden - auch verstehe ich das nicht bei einem Trump oder Erdogan und wie sie alle heißen. lg

0

Was möchtest Du wissen?