Frage von hamsterliga, 35

Wird das Fleisch von mit Spulwurm (Ascoris suum) befallener Schweine verkauft?

Hallo ihr Lieben,

Wird bei einem Schwein das sich mit dem Spulwurm Ascoris suum (Nematoden) infiziert hat nur die Leber weggeschmissen und das restliche Fleisch trotzdem verkauft?

Und gibt es einen signifikanten Unterschied bei dem Befall / Infizierung sowie Verkauf des Fleischs, zwischen Schweinen eines Massenbetriebs und Schweinen eines Biobetriebs?

Vielen Dank für eure Antworten!

Expertenantwort
von Agronom, Community-Experte für Biologie, 23

Der Schweinspulwurm ist einer der bedeutensden Parasiten in der Schweinehaltung, das restliche Fleisch geht natürlich in den Handel, sonst müsste man den Großteil der Tiere entsorgen. Für den Verzehr ist daher immer zu einem ausreichenden Garen des Fleisches zu raten, damit wird dieser Infektionsweg dann auf ein Minimum reduziert, man kann sich aber auch über andere Wege infizieren.

Eine Vergleichsstudie habe ich leider bisher nicht finden können, auch keine Zahlen für konventionelle Haltung. Dafür aber eine recht aktuelle Studie aus Dänemark, die den Befall in Bio-Haltung untersucht hat und festgestellt hat, dass bis zu 96% der Tiere bei der Schlachtung die Symptome, also weiße Flecken an der Leber, aufweisen.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26860206

Antwort
von Omnivore10, 14

Das Fleisch wird trotzdem freigegeben.

Mit ominöser Massentierhaltung hat das rein gar nichts zu tun und ich würde dir raten solche Begriffe auch nicht zu benutzen! Ein Biobetrieb kann 500 Rinder halten und ein Konvi-Betrieb 50 Rinder. Was ist nun der Massenbetrieb?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community