Frage von mlrFRG, 31

Wird bloß beim Daten löschen/Umbenennen in Linux fragmentiert/umgeschichtet?

Hallo,

habe nach einem Systemcrash (Mainboardefekt und Virenfunde) die Partitionen der 6 Festplatten, von denen ich keine Backups hatte in Desinfect geklont auf neue Festplatten mit dem dd Befehl (dabei ein neues Mainboard verwendet). Diese geklonten Partitionen habe ich dann in Desinfect untersucht, es gab 60 Funde (inkl CalmAV), habe die Funde umbenannt, auf Stick verschoben (wenn wichtige Daten) oder gelöscht (endgültig mit Shift+Entf). Mehrere weitere unwichtige Daten habe ich auch gelöscht.

Diese geklonten Platten habe ich dann an ein auf einer eigenen Festplatte neu aufgesetztes WinXP (habe gerade kein anderes BS hier, ist nicht im Internet) angeschlossen und Chkdsk durchlaufen lassen.

Nun meine Frage: vorher habe ich in Linux/Desinfect ja Dateien gelöscht und umbenannt. Wird Linux dabei an den Daten fragmentieren/herumschichten? Wenn ja, kann dann eventuell Chckdisk nicht mehr so viel retten, weil die Grundlage der Datenstruktur umgebaut ist, dabei mögliche Fehler sozusagen für Chckdisk nicht mehr nachvollziehbar und reparabel sind?

Wird beim Daten löschen/Umbenennen in Linux fragmentiert/umgeschichtet?

Danke

Antwort
von Linuxhase, 10

Hallo

habe nach einem Systemcrash (Mainboardefekt und Virenfunde)

Was hat das eine mit dem Anderen zu tun?

Und wenn da Viren waren, geht es also nicht um ein GNU/Linux-System!

die Partitionen der 6 Festplatten, von denen ich keine Backups hatte in Desinfect geklont auf neue Festplatten mit dem dd Befehl

Du hast alle Partitionen von 6 HDDs auf weitere HDDs geklont 8:O

Diese geklonten Partitionen habe ich dann in Desinfect untersucht, es gab 60 Funde (inkl CalmAV),

Ein oder mehrere "Anti-Viren Programme" auf der Desinfect-CD finden Viren und erkennen ClamAV auch als Virus? - Glaub bloß nicht alles was die anderen Programme sagen!

Diese geklonten Platten habe ich dann an ein auf einer eigenen
Festplatte neu aufgesetztes WinXP (habe gerade kein anderes BS hier, ist
nicht im Internet) angeschlossen und Chkdsk durchlaufen lassen. 

Diese geklonten Platten habe ich dann an ein auf einer eigenen
Festplatte neu aufgesetztes WinXP (habe gerade kein anderes BS hier, ist
nicht im Internet) angeschlossen und Chkdsk durchlaufen lassen. 

Du meinst schon Partitionen und nicht Platten!

Wenn Du doch alles geklont hast ist doch auch ein Betriebssystem geklont worden, wieso also neu aufsetzen?

Wird Linux dabei an den Daten fragmentieren/herumschichten?

Nein; aber was erwartest Du denn wen es so wäre?

Wenn ja, kann dann eventuell Chckdisk nicht mehr so viel retten, weil die Grundlage der Datenstruktur umgebaut ist,

Rettunkgs-Aktionen mit diversen Tools wie photorec ect. macht man immer nur mit einer geklonten Datei die man dafür einhängt !!!

Wird beim Daten löschen/Umbenennen in Linux fragmentiert/umgeschichtet?

Wenn, dann nennt man es defragmentieren, denn das ist das richtige nachdem etwas fragmentiert wurde.

Kommentar von mlrFRG ,

Ja, ich meine Defragmentieren. Die BS_Leiche wäre möglicherweise zurückholbar, ich würde aber in jedem Fall gerne ein frisches System haben. Mainboard ging kaputt, als ich an USB 2.0 Ports 3.0 Festplatten angeschlossen habe, direkt bevor das System abstürzte, zeigte mir Avira Alarme. Schätze aber das Board ging kautt, weil zuviel Strom über die USB Ports lief. Dennoch bin ich misstrauisch, ob die Festplatten/Daten gelitten haben, weil ich, als danach das System manchmal kurz noch unzuverlässig lief, immer Abstürze hatte, wenn ich bestimmte Daten angefasst habe und unsicher war, Daten verloren zu haben.

Kommentar von Linuxhase ,

@mirFRG

ich würde aber in jedem Fall gerne ein frisches System haben.

Dann war das klonen dann schonmal Zeitverschwendung ;-)

Mainboard ging kaputt, als ich an USB 2.0 Ports 3.0 Festplatten angeschlossen habe, direkt bevor das System abstürzte,

Ob das miteinander zu tun hat bezweifle ich doch.

direkt bevor das System abstürzte, zeigte mir Avira Alarme

Wie gesagt, halte ich diese Art Software überwiegend für "Schlangenöl"

Dennoch bin ich misstrauisch, ob die Festplatten/Daten gelitten haben

Backup einspielen und/oder neue Hardware anschaffen.

immer Abstürze hatte, wenn ich bestimmte Daten angefasst habe

Das klingt eher nach einem Schaden an der Hardware, also der Festplatte selber.

Linuxhase

Antwort
von LeonardM, 14

Ext4 neigt im gegensatz zu ntfs nicht so stark zu fragmentierung. Es sei denn du löschst nur und fügst nichtsmehr hinzu

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten