Wird bei mir eine MPU /Ärztliche untersuchung fällig?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das verfahren wegen der 0,3 Gramm wird sicher eingestellt aber Probleme mit dem FS kann es leider geben da der bloße Besitz durchaus reicht um deine Eignung ein Kfz zu führen in frage zustellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MRWheelieGuy
16.02.2016, 11:38

Den Dortgenannten urintest habe ich ja gemacht ! Und der war ja negativ !

0

Wenn du nichts konsumiert hast und keine Ahnung von den Drogen hattest, solltest du das den Beamten zu dem fraglichen Datum auch erklären. Sicherlich wollen diese nur wissen, woher das Zeug kommt etc. etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Daumenkino
16.02.2016, 11:05

und wer möchten ihnen das sagen?

du, gut, aber wer sonst noch?

0

Tja, das ist nun wirklich ziemlich dumm gelaufen für dich.

Das Verfahren wegen des Besitzes wird auf jeden Fall eingestellt.

Zur Vorladung würde ich an deiner Stelle nicht gehen, da kannst du dich nur mehr "reinreiten" als nötig ist.

Dadurch das der Urinschnelltest negativ war, war alles gut und es wäre nichts weiter passiert, da du ja den Konsum vom Fahren getrennt hast.

Nun hast du aber zugegeben das du vor 3 Monaten konsumiert hast. Nun ist die weitere Frage: Hast du mehrere Konsumakte zugegeben? Hast du gesagt: "Ja ich habe vor 3 Monaten 2-3x konsumiert", oder was genau hast du ausgesagt?

Somit könnte es nämlich zu Zweifeln an deiner Fahreignung bei der FSSt. kommen und diese würde dann ein fachärztliches Gutachten anordnen um deine Konsumform zu bestimmen.

Da du nicht konsumierst dürfte dieses FÄG dann für dich positiv ausfallen - jedoch würde dich diese Untersuchung einige Hundert Euro kosten... :-(

Gruß Nancy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tja, Unwissenheit schützt vor Strafe nicht... Denke aber nicht das da noch etwas passiert... Dem Kollegen würde ich aber mal ordentlich den Kopf waschen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

solange du nichts konsumierst hast oder bekifft gefahren bist, hast du in bezug auf deinen führerschein nichts zu befürchten, geschweige denn über eine MPU nachzudenken.

die andere seite ist die frage des besitzes, das kann strafrechtlich relevant sein. ob du deine version auch beweisen kannst, ist nicht sicher. du kennst doch den spruch: auf hoher see und vor gericht.............


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?