Wird bei der Kindesunterhaltsberechnung eine gemeinsame Haushaltsführung des Unterhaltsberechtigten mit neuem Partner berücksichtigt?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der Unterhalt, den du zahlen musst, ergibt sich aus deinen Einkommensverhältnissen. Die Einkommensverhältnisse der Unterhaltsberechtigten sind vollkommen gleichgültig. Verdient sie mehr oder weniger, hat das keine Auswirkungen auf deine Zahlungsverpflichtungen. Das ist insofern fair, als sie ihren Unterhalt ja täglich in Sachleistungen erbringt. Ersparnisse etc. kommen dem Kind schließlich direkt zugute. Sie stellt dem Kind ja auch nicht die Miete in Rechnung oder die Kosten für das sonntägliche Frühstücksei.

Die Düsseldorfer Tabelle gibt da Hinweise und auch Beispiele für Unterhaltsberechnungen: http://www.olg-duesseldorf.nrw.de/infos/Duesseldorfer_tabelle/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kitkat1984
26.09.2016, 05:46

Das klingt ja beinahe immer so, als wenn einem unterstellt wird, das man kein Unterhalt zahlen will. Ich als neue Patnerin vom Unterhaltspflichtigen finde diese Gesetze sehr wohl unfair. Väter haben keine Rechte, sie sind auf gut Deutsch "arme Schweine", nur die Geldgeber. Wir müssen zusehen, wie wir mit dem Arsch an die Wand kommen, haben auch ein gemeinsames Kind und sein Selbstbehalt wird ihm runtergeschraubt, weil er ne gemeinsame Haushaltsführung mit jemand hat? Und kommt jetzt nicht so, "er hat das Kind gezeugt, nun muss er dafür gerade stehen", diese Aussage finde ich unmöglich und Respektlos. Das Kind ist regelmäßig bei uns, wir kaufen ihm aus hin und wieder was bzw. bezahlen ihm das "Frühstücksei". Sone Aussage sind jawohl Schwachsinnig. Ich kann es einfach nur nicht verstehen, wenn z.B. Unterhaltspflichtiger mit neuer Partnerin ein Einkommen zusammen haben von 2900 Euro und der Unterhaltsberechtigte mit Partner mal angenommen 400 Euro. Schließlich zahlt ja der neue Lebensgefährte das sogenannte Frühstücksei, Jogginghosen, Pullover, Schuhe. die neu angeschafften Möbel fürs Kind etc. alles mit indem er vielleicht die Miete, Einkauf, Strom, Wasser aus seinem Portmonee zahlt und denn bekommt der Unterhaltsberechtigte noch voll den Kindergarten mit Essen vom Amt bezahlt? Ich muss zusehen wie ich den Kita Platz alleine bezahlen kann.....ich unser Verhältnis zwischen uns allen ist sehr gut. Ich kann denn noch von denn 2900 Euro, 300 Euro abgeben zu denn gemeinsamen 4000 Euro? Gibt es da keine Gesetze beim Unterhaltsberechtigten und gemeinsame Haushaltsführung durch neue Lebenspartnerschaft?

0
Kommentar von kitkat1984
26.09.2016, 05:53

4000 Euro soll das heißen

0

Kindesunterhaltsberechtigt ist nicht die Mutter, sondern das Kind. Du zahlst nur deswegen an die Mutter statt an das Kind, weil das Kind minderjährig ist und die Mutter die Vermögensfürsorge für dass Kind hat. 

Deshalb ist es völlig unerheblich, ob die Mutter in einer neuen Beziehung lebt. Das Kind hat dadurch keinerlei finanzielle Vorteile.  Denn der neue Mann muss dem Kind keinen Unterhalt leisten. Es ist Den Kind, und nicht seins. Also ist es auch nicht ungerecht, wenn Du weiterhin den vollen Unterhalt für das Kind zahlst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist völlig irrelevant, das Einkommen der unterhaltsberechtigten Mutter spielt keine Rolle.

Es wird ja nur nach dem Einkommen des zu Unterhalt verpflichteten Elternteil - hier der Vater- berechnet.

Es wäre unfair, wenn die Mutter auch noch Unterhalt zahlen müßte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung