Frage von IgorMilojevic, 83

Wird auf die Herkunft bei der Polizei stark geschaut oder ist man da im Nachteil z.B. beim Nachnamen?

Hallo zusammen
Seit ich 2 Jahre alt bin, will ich Polizist werden. Ich liebe die spannenden Aufgaben und allgemein die Aufgaben der Polizei interessieren mich. Jetzt kommt das ganze immer näher und würde bald zum Bewerben kommen. Jedoch habe ich immer wieder von Freunden gehört, dass ich keine Chanze habe da ich einen "Jugo-Nachnamen" habe also das "ic" am Ende. Jetzt wollte ich wissen, wisst ihr etwas, bin ich wirklich im Nachteil oder habt ihr auch schon Erfahrungen gemacht? Ps. Ich bin aus der Schweiz also in der Schweiz geboren, aufgewachsen, zur Schule gegangen und ich kann wirklich sagen; sehr gut integriert.(Weiss nicht ob "integriert" das passende Wort ist, da ich ja nicht wirklich ein Ausländer bin)
Danke im Voraus. Gruss Igor

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nomex64, 19

Kennst du Marcus Da Gloria Martins? Der ist Pressesprecher der Polizei München. Der hat den Job bestimmt nicht wegen seinem so deutsch klingenden Namen bekommen, sondern weil er seinen Job so dermaßen gut macht.

Also Leistung überzeugt, der Name interessiert Keinen.

Antwort
von bikerin99, 31

Ich glaube nicht, dass dein Nachname ein Nachteil ist. Denn man hat erkannt, dass bei der Polizei auch integrierte Ausländer wichtig sind. Denn ihr Wissen über Sprache und Kultur bei Einsätzen sehr hilfreich sind.
Viel Erfolg.

Kommentar von IgorMilojevic ,

Danke dir :)

Antwort
von DerHans, 38

Eingebürgerte haben z. Zt. sogar einen kleinen Bonus bei der Einstellung

Kommentar von IgorMilojevic ,

Wie meinst du das?

Kommentar von DerHans ,

Es werden sogar verstärkt geeignete Kandidaten mit "Migrationshindergrund" gesucht

Kommentar von Sirius66 ,

Du hättest nicht verstärkt hervorheben sollen, sondern geeignete.

Ohne Eignung nützt auch der Migrationshintergrund nichts und außerdem ist die Muttersprache in Wort UND Schrift erwünscht.

Gruß S.

Kommentar von DerHans ,

Dass die Eignung in vorderster Linie steht, dürfte keine Frage sein.

Antwort
von Robco, 31

Gab ja schon genug antworten, Migrationsherkunft ist tatsächlich eher ein Pluspunkt, da man sich durch kulturelles Hintergrundwissen und Sprachkenntnisse Vorteile im Umgang mit den jeweiligen Nationen verspricht!

Statt "integriert" wäre für dich wahrscheinlich "assimiliert" das richtige Wort! ;-)

Expertenantwort
von Sirius66, Community-Experte für Polizei, 19

Also ich habe absolut keine Erinnerung mehr an meine Wünsche mit 2 Jahren - bemerkenswert.

Das ic am Ende deines Namens ist dein kleinstes Problem. Deine Rechtschreibung lässt zu wünschen übrig. Das ist etws, wo sie tatsächlich SEHR hingucken.

Bewerber mit Migrationshintergrund sind interessant, wenn sie die Sprache ihres Herkunftslandes in Wort und Schrift beherrschen.

Gruß S.

Kommentar von Sirius66 ,

OH - Schweiz ... das habe ich überlesen ...

Kommentar von IgorMilojevic ,

Danke viel Mals:) Habe nicht so auf die Rechtschreibung geachtet. Danke für dir Hinweise und die Tipps. Ja, Schweiz :)

Antwort
von Succcer, 35

Also von der Schweiz kann ich dir nichts sagen, aber in Deutschland läuft das so ab, dass alle komplett gleich behandelt werden, ist wohl in der Schweiz nicht anders!!!

Kommentar von IgorMilojevic ,

Hmm.. Oke danke dir :)

Kommentar von Succcer ,

probiers einfach! kom!

Kommentar von Sirius66 ,

Naja ... wenn die Bewerber mit Migrationshintergrund mehr Fehler im Computertest Rechtschreibung machen dürfen und muslimische Anwärterinnen in der Schwimmprüfung mehr Versuche bekommen, weil sie ja nie schwimmen gelernt haben, denkt man schon auch mal über Gleichheit nach.

Insgesamt ist man teilweise SOOO sehr bemüht, Migranten nicht zu benachteiligen, dass am Ende (fast und manchmal und teilweise ;)) ein Vorteil draus wird.

Gruß S.

Kommentar von Succcer ,

Vorteil! hetze!

Antwort
von Zekbash, 7

Naja Schweizer sind schon etwas pingeliger in solchen Dingen
Aber Probier es einfach!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community