Frage von Saltbomb, 91

Wird angerechnetes Einkommen bei Bezug von Hartz 4 / SGB II mit sanktioniert?

Hallo Community,

folgendes Szenario:

Eine Person geht einem Minijob nach und erhält aufstockend SGB II (H IV). Ihr Einkommen wird bis auf den Freibetrag (100€ +20%) angerechnet.

Nun stellt sich mir die Frage ob dieses angerechnete Einkommen bei einer ausgesprochenen Sanktion mit sanktioniert wird, oder nur die ergänzend gezahlte Unterstützung ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von isomatte, Community-Experte für Hartz 4 & Hartz IV, 38

Es wird deine maßgebliche Regelleistung sanktioniert,nicht nur das was du als Aufstockung bekommst !

Angenommen dir würde als Single allein lebend 404 € Regelsatz zustehen und dazu würdest du noch 396 € für die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) bekommen.

Dann läge dein Bedarf bei min. 800 € pro Monat.

Jetzt verdienst du 450 € Brutto wie Netto jeden Monat,dann stehen dir 170 € Freibetrag zu und 280 € würde dein anrechenbares Einkommen betragen.

Demnach würdest du dann zwar für deinen Regelsatz keine 404 €,sondern nur noch 124 € bekommen,dass ändert aber nichts an deiner maßgeblichen Regelleistung,also den 404 € die dir zustehen würden.

Es wird also zunächst auf den Regelsatz sanktioniert,also bei angenommen 30 % würden das 121,20 € weniger sein,dass dann für 3 Monate.

Wenn du also dann noch 124 € für den Regelsatz bekommen würdest,dann wären es nach der Sanktion nur noch 2,80 € und dazu dann deine KDU.

Würdest du mehr verdienen und deine Aufstockung noch geringer sein,dann würde auch von der KDU - etwas abgezogen.

Kommentar von Saltbomb ,

Perfekte Antwort für mich, jetzt hab ich's. Stand etwas auf dem Schlauch. :D Vielen Dank.

Kommentar von isomatte ,

Danke dir für deinen Stern !

Antwort
von DerHans, 43

Der Regelsatz wird sanktioniert. An den Freibeträgen ändert das nichts.

Kommentar von Saltbomb ,

Das heißt es wird "nur" der tatsächlich zur Unterstützung gezahlte Betrag sanktioniert. Der vom Einkommen angerechnete Teil bleibt hier von unberührt ?

Kommentar von DerHans ,

Du hast dann immer noch 170 € mehr in der Tasche, als ob du eben keinen Minijob machen würdest.

Antwort
von AntwortMarkus, 56

Sie dürfen das selber verdiente  Geld ja nicht enteignen.

Kommentar von Saltbomb ,

Eigentlich finde ich das so auch logisch. Trotzdem bleibt ein wenig Unsicherheit, daher meine Frage hier. Ich warte noch auf ein paar Antworten, jedenfalls dir schon mal vielen Dank für deine Antwort.

Kommentar von DerHans ,

Tut ja auch keiner. Seinen Lohn bekommt er ja von der Firma.

Aber seine zusätzliche Hilfe wird gekürzt. (Unter Berücksichtigung des Freibetrages)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community