Frage von die4sun, 39

Kann mir der Vermieter bei gekündigter Wohnung die vorübergehende Haltung des Hundes noch verbieten?

Wir ziehen im Feb aus,ggf auch früher.Wir haben ein Haus gekauft u. möchten einen 2.Hund. Ab Januar nur noch zum schlafen in der Wohnung.

Antwort
von Allexandra0809, 27

Wenn Ihr den Hund in der alten Wohnung nicht länger als 6 Wochen habt, kann der Vermieter gar nichts verbieten. Dann ist es ein Besuchshund.

Kommentar von die4sun ,

Ja, dachte ich auch. Naja, der Hund wäre länger als 6 Wochen da, ca. 10 Wochen. Da wir nur zum schlafen in der alten Wohnung sein werden, würde es kaum auffallen. Unsere Nachbran würden uns nur "verraten". Da wir ja eh gekündigt haben, kann er uns ja nicht mehr kündigen. Aber könnte es andere Probleme geben?

Kommentar von Allexandra0809 ,

Wenn der Hausbesitzer nicht grad eine Hundehaarallergie hat, kann er eigentlich nichts mehr machen. Wie Du selbst sagst, kündigen kann er ja nicht mehr

Antwort
von Allesmachbar, 23

Mach dir keine sorgen ein Vermieter darf dir keinen Hund mehr verbieten, dieses Gesetz wurde geändert! Er kann dir nur verweigern die Wohnung zu Vermieten dieses ist aber nicht der Fall :-)

und vorher war es bis zu 3 Monate vollkommen legitim, wenn du erzählt hast es wäre nur ein Übergang, ich würde mir da keine sorgen machen zumal es ja nur für einen Monat ist

Kommentar von Genesis82 ,

Selbstverständlich darf ein Vermieter einen Hund verbieten, er darf die Tierhaltung nur nicht pauschal im Mietvertrag ausschließen - im Gegenzug braucht er aber auch gute Argumente, warum ein Hund nicht im Haus wohnen darf.

Da ein Hund aber auch ohne Erlaubnis vorübergehend aufgenommen werden darf (ähnlich wie ein menschlicher Gast nicht sofort als Untermieter zählt), sehe ich hier keine Gefahr mehr, denn die Mieter ziehen sowieso sehr bald aus, so dass der Weg mit Abmahnung bis hin zur Kündigung durch den Vermieter so oder so nicht mehr zum Tragen kommen kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community