Frage von flaggi, 82

Wir wollen uns einen Hund zulegen haben aber keine Ahnung welche rasse am besten passt. Hat jemand Ahnung?

Also wir möchten uns als zweier Haushalt (Mutter und Tochter(18)) einen Hund zulegen. wir haben ein Haus mit anliegendem großen Grundstück wo sich demnächst auch ein Hundegehege darauf befinden soll. wir bauen eine ungefähr 2x2m große 'laube' die Schutz bietet und wo sich auch eine Hütte und Futter und trinken drinne befindet und draußen ein ungefähr 5 m größter Auslauf ein sein. da die Mutter Berufstätige Lehrerin ist und die Tochter noch Schülerin müsste der Hund am Tag mehrere Stunden alleine zuhause sein. Wir hatten bisher noch keinen Hund,wollten aber schon immer mal einen haben.
Wir hatten die Idee einen Straßenhund aus dem Ausland bei uns aufzunehmen.ist das realistisch oder für hundeanfänger nicht geeignet?
Habt ihr noch weitere Tipps? Wenn ja immer gerne her damit

Vielen Dank

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 22

Hallo,

Auch wenn es enttäuschend klingen mag, aber ich würde euch raten ein Haustier auszusuchen was besser zu euren Leben und Gegebenheiten passt. Klar am Geld liegt es sicher nicht, aber ihr wollt doch bestimmt auch ein Hund weil ihr sein soziales offenes Wesen schätzt? Bitte denkt dann auch mal weiter das man ihn dann auch so halten muss das er seine soziale Kompetenzen fördern und umsetzen kann. Ein Rudeltier alleine die Hälfte des Tages wird dann auch euren Vorstellungen nicht gerecht, weil es dann zwangsläufig zu unerwünschten Verhalten kommt. Ein Weg wie man das lösen könnte, wenn ein Hund nun unbedingt sein muss wäre ein verlässlichen Sitter für die Zeit zu arrangieren.

Und habe selber Straßenhunde, die erste Zeit (manchmal nur ein Monat, manchmal erst ein paar Jahre später) brauchen diese Tiere eine recht intensive Betreuung und müssen teilweise genau wie ein Welpe erstmal an unsere Umwelt rangeführt werden. Man kann nicht erwarten ein gesunden erzogenen Hund zu bekommen. Meine Hündin wäre ein Hund gewesen der auch Anfänger überlebt hätte, mein Rüde wäre bei vielen Anfängernfehlern mit Sicherheit nun voll verkorkst, einfach weil er sehr sensibel ist und sehr schutzbedürftig.

 Da wäre es besser wenn ihr euch dann im Vorfeld intensiv mal in das Thema Auslandstierschutz einliest, woher die Tiere kommen, was sie hinter sich haben, mit welchen typischen Problemen man rechnen kann, was gesundheitlich zu beachten ist (zB Mittelmeercheck und Co) und was man im Umgang beachten sollte. Und schaut euch ruhig mehrere Vereine an, um auch ein zu Vergleich zu bekommen, würde immer zu den seriöseren gehen, wo die Tiere ordentlich vor Ort so weit es geht untergebracht sind, dort auch schon medizinisch versorgt werden, nicht aktiv um Mitleid gebettelt wird, vor Ort auch Aktionen stattfinden wie kastrieren der Strassenhunde usw. Und eben offen zu sagen das man Anfänger ist und sich einfach mal anhören welche Kandidaten die vorschlagen, den Hund nach Bild aussuchen, würde ich dir als Anfänger, eher weniger empfehlen.

Falls doch auch andere Haustiere in Frage kommen, auch Katzen brauchen Hilfe ;) oder Kaninchen, die sich in so ein großen Gehege extrem wohl fühlen würden :) und das sind Tiere die die Berufstätigkeit ihrer Halter recht gut wegstecken. In der Zeit kontrollieren die ihr Revier, laufen Streife, beschäftigen sich untereinander, Katzen würden dann noch jagen gehen usw.

Etwas lustiger wären vielleicht Laufenten oder andere Tiere die man auf Bauernhöfen auch findet, zB Hühner, dann hätte man auch immer Eier im Haus :) mit 29qm Gehege geht ja schon einiges :)

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 8

Warum und wofür wollt ihr überhaupt einen Hund?

Wenn das Tier ohnehin die meiste Zeit alleine in einem engen Zwinger eingesperrt wird (für den es übrigens gesetzliche Vorschriften gibt, wie groß er sein muss und wie ausgestattet - nur zur Info)?

Ein Hund möchte bei seiner Familie sein - und ein Hund kostet in erster Linie sehr viel Zeit. Zeit, die man nicht wirklich hat, wenn man Vollzeit berufstätig ist und zur Schule geht. Denn da bleibt nicht viel freie Zeit am Tag übrig. Und wenn es dann für 30 Minuten oder 60 Minuten für einen Spaziergang noch reicht - dann ist das viel zu wenig!

Wer wirklich tierlieb ist, der denkt an die Bedürfnisse des Hundes - und nicht an die eigenen egoistischen Wünsche. Ein Hund ist kein "Gebrauchsgegenstand", den man in einen Zwinger sperrt, wenn man ihn nicht braucht, und dann herausholt, wenn man grade Zeit und Lust auf ihn hat.

Ganz krass ausgedrückt? Jeder Straßenhund, der frei und ungebunden mit
Artgenossen im Rudel auf der Straße lebt, hat es besser als ein Hund
alleine eingesperrt in einem engen Zwinger!

Antwort
von wanttobeahero, 12

Wenn ihr euch auf eine Rasse geeinigt habt und einen Züchter oder ein passenden Tierheim Hund gefunden habt erzählt denen mal bitte unter was für Vorraussetzungen ihr den Hund halten wollt, ich bin gespannt wie viele euch einen geben Würden.
Wenn im Vorhinein schon klar ist das zu wenig Zeit vorhanden ist um sich artgerecht um einen Hund zu kümmern hätte ich erwartet dass eine Lehrerin verantwortungsbewusst genug ist das Wohl eines Lebewesens über ihre Wünsche zu stellen.

Antwort
von pruddle, 28

Hi,
der Hund wäre aber nicht in dem Zwinger eingesperrt, oder?
Hunde sind Rudeltiere und wollen bei der Familie sein, nicht abgeschottet im Garten.
Länger als vier Stunden sollte auch ein erwachsener Hund nicht allein sein müssen.
Dass ihr einen Straßenhund adoptieren wollt ist sehr löblich. Manche davon sind allerdings etwas schwierig, das kann man aber natürlich nicht verallgemeinern. Je nach Charakter des Hundes sollte das machbar sein.
So allgemein sagt man, man sollte mit Hunden ca. 2-4 Stunden am Tag spazieren gehen. Je nach Bewegungsdrang des Hundes evtl. länger, oder dementsprechend körperlich auslasten durch Sport mit dem Hund und sowas.
Fragt mal beim Tierschutz oder Tierheim nach, dort werden die Charaktere der Tiere eingeschätzt, vllt. passt ja einer zu euch.
Manche Tierheime bieten auch eine 2-wöchige Probezeit an, in der man den Hund zu sich nehmen kann um zu schauen ob das gut ginge.


Antwort
von herakles3000, 20

Bei der Größe würde N ur ein kliener hund passen aber die sind eher nicht für den zwinger gedacht.Bitte informiert euch mal Richtieg den die Maße scheinen ein wenige zu klein zu sein .Auch sollte man sich die Verantwortung bewust sein für so einen Hund und nicht jeder ist dafür geeignet alleine zu beleiben .Außerdem hats du bedacht was du alles nicht machenkanst wen ihr einen hund habt und auch wie wenig zeit du für den hund hast wne du demänscht mit der ausbildung oder einem studium anfän.st.

Zb 8 stunden arbeit in de rAusbildung und abund zu auch mal überstunden dan vieleicht nich 2 stunden fahrtzeit und dan nach 10-12 stunde noch mit dem Hund raus  c und vieleicht auch noch eine Rasse die viel auslauf brauchst dan könne schonmal 14 Stunde um sein.Auch wilst du dan ja auch noch ein Privatleben haben und das wird dan umso schwerer..

Antwort
von sukueh, 39

Ich würde mir nie einen Hund anschaffen unter der Voraussetzung, dass er - auch nur Stundenweise - in einem Zwinger gehalten wird.

Ein Hund möchte bei seinen Menschen sein - ist der Mensch nicht zu Hause (Einkaufen, Arztbesuch etc.) kann er genauso gut alleine in der Wohnung/Haus warten. Dazu muss man ihm nicht extra einen Zwinger bauen.

Wenn klar ist, dass der Hund stundenweise alleine bleiben muss, dann kommt eigentlich kein Welpe in Frage, der muss nämlich erst lernen, dass er alleine bleiben kann und das geht normaleweise nicht in so kurzer Zeit, die man für die Eingewöhung normalerweise zur Verfügung hat (auch die Sommerferien halte ich für eine zu kurze Zeitspanne).

Einen Hund aus dem Tierheim oder dem Tierschutz halte ich für eine gute Idee. Es gibt immer wieder welche, die bereits bei deutschen Pflegefamilien leben, so dass man sich den Hund auch im Vorfeld anschauen kann und gucken, ob insgesamt die Chemie passt.

Es sind nicht alle Hunde aus dem Tierschutz traumatisiert. Meine Mutter hat  einen Hund aus dem ungarischen Tierschutz, der ausgesetzt wurde, bevor er bei der Tierschutzorga in Ungarn gelandet ist, das ist ein total normaler Hund ohne irgendwelche erkennbaren Traumata.

Wir dagegen haben einen Hund aus Griechenland mit einem ziemlich großen "Schaden". Den würde ich jetzt einem Anfänger nicht unbedingt empfehlen, aber deshalb bietet sich eine seriöse Tierschutzorga ja auch an. Dort sollte man die Zeit haben, einen Hund vorher besser kennenzulernen, bevor man ihn aufnimmt....

Antwort
von BrightSunrise, 21

Ganz einfach: Wenn man einen Hund im Zwinger halten möchte, holt man sich am besten einen Plüschhund.

Ihr braucht keinen Hund, wenn er eh die meiste Zeit draußen allein ist.

Grüße

Antwort
von LukaUndShiba, 26

Unter diesen Vorraussetzungen den Hund in einen Zwinger zu sperren wenn keiner da ist absolut kein hund. (Zudem sollte ein erwachsener Hund der es dann kann nur 4-5 stunden alleine sein)

Und erstecht kein Straßenhund.

Antwort
von SpicyMuffin, 48

Straßenhunde halte ich für eine eher ungeeignete Idee. Unserer war und ist sehr viel Arbeit (Krankheiten und auch kleinere psychische Probleme). Ihr könntet erst einmal einen älteren Hund aus dem Tierheim holen, dann könnt ihr sehen, wie ihr damit klar kommt und die Belastung des Alleinseins ist für den Hund nich allzu groß.

Antwort
von Kittylein16, 39

Wenn es um die Rasse geht kann man Hundetrainer fragen. Oder Bücher lesen. Würde ich vor der Anschaffung sowieso.

Straßenhunde brauchen natürlich ein Zuhause. Sind übrigens Mischlinge. Die sind oft einfacher zu handhaben.

Ich persönlich bin für Hunde aus dem Tierheim. Da kann man in Ruhe mit dem Hund spazieren gehen. Sehen, ob es passt. Mit den Mitarbeitern des Tierheimes sprechen. Ob es passt oder nicht.

Kommentar von flaggi ,

Im Tierheim unserer Stadt waren wir leider schon und keiner hat uns zugesagt...ich habe schon in der Umgebung geguckt aber kein Hund gefällt uns so richtig...deswegen haben wir im Internet geschaut und uns haben zwei Hunde sehr gut gefallen die allerdings ehemalige Straßenhunde sind

Kommentar von spikecoco ,

Straßenhunde sind sicherlich nicht einfacher zu handhaben, da sie meist schon ein nicht so gutes Leben hinter sich haben und dann erfahrene Halter brauchen.

 Einen Hund stundenlang im Zwinger zu halten ist für mich ebenfalls grenzwertig. Auch an einer Rasse kann man dies nicht fest machen, denn Hunde wollen im allgemeinen nicht alleine bleiben und so muss der Hund dies erst auch einmal gelernt haben. Denn  Hunde, die mit dem Alleine bleiben Probleme haben können ungewolltes Verhalten an den Tag legen .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community