Wir wollen uns ein Wohnmobil kaufen. Ist die Länge wichtig.?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ja, bei Fähren kommt es auch auf die Wohnmobillänge an.

Mein Argument gegen ein zu langes Wohnmobil ist die schlechtere Händelbarkeit in Städten. Damit kann man längst nicht überall parken, außerdem ist der Wendekreis meist größer (kommt auf den Unterbau an).

Es kommt darauf an, was ihr mit dem Wohnmobil unternehmen wollt, für welches ihr euch entscheidet und natürlich auch darauf, was ihr finanziell bereit seid, dafür auszugeben.

Bei vorhandenen Kindern wird man sicher anders urlauben, als zu zweit. Mit Kindern ist ein größeres Wohnmobil eher notwendig, genauso, wie immer auf einem Campingplatz zu stehen und ein großes Vorzelt aufzubauen.

Ohne Kinder tut es auch ein Wohnmobilstellplatz oder für eine Nacht zwischendurch auch mal ein Parkplatz.

Dann die Frage, ob ihr euch nur zu langen Urlaubstouren damit aufmachen wollt oder nahezu jedes Wochende für kleinere Spritztouren nutzt.

Eben alles eine Frage der Nutzung und der finanziellen Mittel...  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von qwer50
18.09.2016, 13:32

Kinder sind keine mehr da. Ich habe ein Angebot für einen Weinsberg (7,43) und einen Bürstner Nexxo (6,99)

0
Kommentar von Rene1712
28.09.2016, 16:56

Ich habe gelesen das der Weinsberg nicht so gut verarbeitet ist. Ich würde also eher zu den Bürstner raten obwohl ich normalerweise der Meinung bin das ein Wohnwagen /Wohnmobil nie zu klein sein kann. Ich selber bin ein Wohnwagen Fahrer

0

Das stimmt schon umso kürzer, umso leichter zu manövrieren, vor allem in südlichen Ländern mit Städten, die viele schmale Gässchen haben.

Aber die Länge ist auch abhängig davon mit wievielen Personen ihr fahrt. Seid ihr zu viert würde ich den längeren empfehlen.http://www.campen.de/threads/874969-welche-laenge-nehmentraumwohni-ist-710-ausreichend-waere-fuer-2-personen-aber-650m

Klar, bei allem wo die Länge zählt, habt ihr dann höhere Kosten wie beispielsweise auf der Fähre. Das müßt ihr abwägen, ob ihr so etwas häufig nutzen werdet, sprich wohin ihr hauptsächlich fahrt.

Die 130 PS sollten ausreichen. Ich würde beide mal Probe fahren, dann bekommt ihr am schnellsten ein Gefühl dafür.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alles > 6m ist nach meiner Kenntnis benachteiligt: Kosten für Fähren, Maut etc., werden höher. Innenstädte sind weitestgehend tabu, weil es z.B. keine Parkplätze gibt. Bei engeren Innenstädten (Italien, Frankreich, Spanien...) ist kein Durchkommen, weil die Straßen zu eng und die Kurvenradien zu knapp sind. 

Ob es zwischen 7 und 7,40m noch Unterschiede gibt, kannst Du z.B. in den Preislisten verschiedener Fährgesellschaften selbst heraus finden. 

Versicherungstechnisch dürfte die Länge kaum relevant sein (ohne Gewähr). Ich bin gerade dabei, für meine  neu erworbenen Kastenwagen (6m) nach einer guten Versicherung zu suchen und nach der Fahrzeuglänge wird nie gefragt. 

Wichtig ist aber das zulässige Gesamtgewicht für die Art der Zulassung, Besteuerung und sicher auch für die Versicherung. Denk' auch an Deinen Führerschein - neue B-Führerscheine gelten ja seit dem Jahr 2000 nur noch bis 3,49t.

Ich hatte einen Kastenwagen mit 134PS für eine Woche gemietet. Das war ein 3,5-Tonner. Da reichte die Leistung problemlos und mein neuer hat auch 99kW/134PS. Bei einem größern müsste man nach dem Gewicht schauen. Und natürlich hat auch die Form einen Einfluss (cW-Wert). Andererseits ist das ja kein Rennwagen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung