Frage von anidda, 67

wir leben in trennung,seit 9monaten.wir haben eine inmobilie und nun geht es sich um trennungsunterhalt?

seit 9monaten findet mein mann ,sein anwalt immer wieder verzögerungen um nicht den trennungsunterhalt zu zahlen. Unsere kinder sind schon selber verheiratet.Mein mann und ich sind beide berufstätig,er muss mir trennungsunterhalt zahlen. Jetzt kommt unsere inmobilie dazu,er zahlt mich in den nächsten 3monaten aus und sein anwalt möchte erst den Notarvertrag einsehen und mein anwalt kann dann ersdt den Trennungsunterhalt genau errechnen?Bis das über die bühne ist ,wird das trennungsjahr rfum sein und die scheidung wird eröffnet.Warum wird die inmobilie dazugenommen,diese haben wir aussergerichtlich ohne anwälte geregelt ,und er bekommt ja die gleiche summe ,jeder hat sein anteil vom haus.Nur ich bekomme es ausgezahlt und mein mann hält die inmobilie und investiert ja das geld für sich ,Ich verstehe das alles nicht. merin Anwalt ist die nächsten 3wochen nicht da und einen termin bekomme ich erst in 4,5 wochen da sein terminkalender zu sitzt. Wenn ich nicht arbeiten würde wäre es ganz schön eng in der kasse,mein mann verdient einen batzen mehr ,sei ihm gegönnt,nur ich habe so meine bedenken das am ende der trennungsunterhalt nicht gezahlt werden brauch.Errechnet sind 450 wobei es weniger wird,da anwälte ja immer hoch ansetzen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Gerhard Krämmer, 20

Egal, wie lange sich das Scheidungsverfahren hinzieht, der Anspruch auf den "Trennungsunterhalt" verfällt nicht, er steht dir bis zur Scheidung zu und wenn er bisher noch nicht gezahlt wurde, so muss er nachgezahlt werden.

Da sich dessen Höhe anhand euer beider "unterhaltsrelevanter Einkommen" berechnet, müssen diese erstmal genau ermittelt werden.

  • Darauf haben ja nicht nur eure Arbeitseinkommen Einfluss, sondern auch andere Einkommen (Zinsen, Mieteinnahmen usw...) und auch, ob eine gemeinsame Immobilie in der Trennungszeit nur von einem Ehepartner bewohnt wurde (der ja dann dadurch einen finanziellen "Wohnvorteil" gehabt hätte usw....).

Sollte dir dann auch noch "nachehelicher Unterhalt" zugesprochen werden für die Zeit nach der Ehe (was ja nur noch im Ausnahmefall geschieht..., und wenn, dann auch zumeist befristet wird), so müsste der dann ohnehin erst wieder neu berechnet werden - dann zu den finanziellen Bedingungen ab der Scheidung (wo der Hausverkauf dann ggf. berücksichtigt werden muss....)

Wenn ich nicht arbeiten würde wäre es ganz schön eng in der kasse,

Nach der Scheidung wirst du deinen Lebensunterhalt voraussichtlich ohnehin selbst verdienen müssen. 

Dies wird ja nach der "neuen" Rechtsprechung in der Regel von beiden Ehepartnern ab der Scheidung erwartet, deshalb "nachehelicher Unterhalt", wie oben schon angeführt, eh nur noch im Ausnahmefall vom Scheidungsrichter zugesprochen... 

(Je nachdem, wie lange ihr verheiratet ward, könntest du ggf. einen befristeten Anspruch wegen "langer Ehedauer" geltend machen....)

Antwort
von FantaFanta76, 35

Wieso bekommst du Unterhalt, wenn du berufstätig bist?

Kommentar von gadus ,

Wer hat Anspruch auf Trennungsunterhalt?
Trennungsunterhalt wird auf der Basis der bereinigten monatlichen Einkommen der (Noch)Eheleute berechnet. Ergibt sich hierbei ein Anspruch, so kommt dieser Anspruch immer dem geringer Verdienenden zugute.Quelle: http://www.lebenslage-scheidung.de/Trennungsunterhalt.html   LG  gadus

Kommentar von Gerhard Krämmer ,

So lange die Ehepartner noch nicht geschieden sind, bestehen gegenseitige Unterhaltsansprüche im Rahmen des "Familienunterhaltes". 

Dieser ist im Trennungsjahr als "Trennungsunterhalt" zu gewähren.

Berufstätigkeit o.ä. spielen dabei keine Rolle.

Im Rahmen des Scheidungsverfahrens wird dann darüber entschieden, ob nach der Scheidung auch noch Anspruch auf Unterhalt besteht. - Das wäre dann der "nacheheliche Unterhalt", der nur noch im Ausnahmefall zugesprochen wird.

Kommentar von FantaFanta76 ,

Ah.. Ok!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten