Wir lange hat es gedauert bis ihr euch 100%ig auf euren Hund verlassen konntet?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

So zwei Jahre, bis mal die Erwachsenenzone erreicht ist - da hören die schon recht gut - mit ca. 7 oder 8 Jahren sind sie dann echt super - danach nimmt es wieder drastisch ab.

100 % habe ich noch nie erreicht aber mir reichen auch die 95 %.

Welpen haben aber am allerwenigsten ihren eigenen Kopf - sie lernen gerne und sehr schnell. Alte Hunde haben ihren eigenen Kopf und da kann man fast nicht s mehr machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xoLara242xo
06.08.2016, 15:47

Danke für deine Antwort! :) Sie hört auch eigentlich. Sie hört bloß nicht, wenn sie ihre "Phase" hat. Also ihre paar Minuten die sie ganz plötzlich bissig wird. Da kann man reden wie sonst was. Und dann im nächsten Augenblick ist sie wieder ein kleiner Engel der gehorcht..

0

Das solltest du langsam aufbauen.
Ich habe mit meinem Welpen als ich ihn mit 11 Wochen bekommen habe in der ersten Woche nur das draußen Pinkeln und sitz geübt und seinen Namen und langsam 'Aus' und 'lass liegen' bei den kleinen spazierrunden sofern es sich angeboten hat.

In der zweiten Woche kam dann das 'hinlegen' Kommando hinzu.

In der dritten Woche 'bleib' & 'komm her' hab das jeweils so trainiert. 'Sitz' - 'platz' - 'bleib' - 'komm her' bei jeder erfolgreichen Übung gelobt und wenn der Block geklappt hat gabs ein Leckerli.

Das wurde dann im Haus trainiert und wenn wir spazieren waren 'sitz' und 'komm her'. Nach 2 Wochen hab ich dann noch 'warte' geübt und das reinlaufen in die Box auf Kommando. Da war er dann 15 Wochen alt.

Mittlerweile ist er 19 Wochen und kann 'Sitz, 'hinlegen' & 'warte' & Pfote geben zuverlässig und ohne Handzeichen. 'Bleib' klappt zu 90% sowie 'aus' & 'liegen lassen'

'Komm her' klappt wenn er von anderen Hunden nicht angelenk wird.

Momentan trainieren wir nun 'Platz' also dass er auf seinen Platz geht und dort bleibt bis ich ihn rufe.

Unsere Trainingseinheiten sind am Anfang 2-3 Minuten gewesen und jetzt 3-5 je nach dem wie er drauf ist und das 2x am Tag im Haus und einmal beim Spazierengehen da wird dann eben 'Sitz' und mittlerweile auch 'hinlegen' mit Ablenkung trainiert und 'komm her'

Das klingt jetzt mach wahnsinnig viel, ist es aber eigentlich nicht, solange man den Welpen nicht überfordert. Wir Üben nicht den ganzen Spaziergang sondern 'sitz' z.B. bevor wir sie Straße überqueren und 'hinlegen' wenn wir einem anderen Menschen begegnen. 'Komm her' wenn uns ein anderer Hund entgegen kommt.

Selbst dir Übungen die dein Welpe schon sehr gut beherrscht musst du immer regelmäßig wiederholen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xoLara242xo
06.08.2016, 19:51

Danke! :)

0

Also anfangs hat es noch etwas gedauert, mittlerweile habe ich meinen Hund seit über einem Jahr und vertraue ihm was meine Person angeht zu 100% allerdings vertraue ich ihm nicht bei anderen Dingen so viel. Es ist und bleibt ein Hund Und reagiert auf jeden anders weswegen ich immer sage, zu mir ist er völlig lieb aber das heißt nicht, dass er andere auch mögen muss und sie ihm mit dem nötigen Respekt entgegen kommen sollen. Gab schon Leute die ihn einfach von hinten gestreichelt haben wenn ich mit dem Rücken zu Ihnen stand. Sowas geht gar nicht. :) er ist sehr zuverlässig aber ich lasse keinen unserer Hunde je ohne Leine auf der Straße laufen. Selbst nach 10 Jahren gehorsam kann der Hund sich mal erschrecken und über die Straße Rennen. Gibt hier in Berlin auch genug Leute die meinen ihre Hunde hören perfekt, können Sie dann aber nicht daran hindern zu mit und meinem, aus gutem Grund, angeleinten rüden nachzulaufen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xoLara242xo
06.08.2016, 15:49

Danke :) und ja stimme dir zu

0

Hund brauchen tausende sogar Zehntausende Wiederholungen bis sich verhalten festigt. 

Bis ich mich auf meinen Hunde verlassen konnte vergingen 2,5 Jahre. Er läuft fast die ganze Zeit frei rum. Erwachsen im Kopf ist er immer noch nicht.

Ab und zu und es ist wirklich selten, versucht er erlerntes zu umgehen , oder regeln zu hinterfragen (reine Vermenschlichung) kann es aber nicht besser Ausdrücken. 

Für meinen Australian Shepherd habe ich das Gefühl das manche Sachen keinen Sinn machen für ihn. 

Deswegen übe weiter und steigere die Umgebung incl.Reize . Völlig normal das dein Hund zuhause gut hört aber auf ein Sitz nicht reagiert , wenn ihr draußen spazieren geht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xoLara242xo
06.08.2016, 14:15

Danke ^^

0

ein 13 Wochen alter Welpe ist noch ein Kind. Wenn Du ihn überforderst, wir dies später als Bumerang zurück kommen.

In dem Alter reicht es, wenn er zu Dir kommt, wenn du ihn rufst, und damit dies auch funktioniert, musst Du erst mal eine Bindung zwischen Euch aufbauen, und dies dauert 2 - 3 Wochen.

Erst wenn er kommt, wenn Du ihn rufst, kannst Du mit dem nächsten Kommando beginnen. mit * sitz *.

Jedes Kommando muss sitzen, bevor Du ihm das nächste beibringen willst¨, und das dauert nun mal seine Zeit.

Übrigens....100 % wirst Du Dich nie auf einen Hund verlassen können. Tiere handeln nach Instinkt, nicht wie wir mit Überlegung und Kopf. Ein kleines Restrisiko, dass er mal nicht so will wie Du, wird immer bleiben.

Mein Hund ist jetzt 22 Monate alt, hat einen perfekten Apell und befolgt alle Kommandos ohne Zögern....dafür brauchte es viel Geduld...Zeit...Konsequenz und Arbeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xoLara242xo
06.08.2016, 14:10

Ah danke. :)

1

100?  Kann man einen Hund nie trauen. Außderdem kann deine Frage nicht beantwortet werden.. Es kommt darauf an wie ihr ihn erzieht, wieviel ihr mit ihm übt, ob er in eine Hundeschule geht und vorallem kommt es auf jeden einzelnen Hund selber an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In dem Alter vor der Pubertät hören eigentlich alle Welpen " wie verrückt" um sich erstmal zu orientieren. Deswegen vermute ich jetzt gerade stark, das du irgendwas falsch aufbaust. Da kann man dir aber nur helfen, wenn du mal anhand einer Übung erklärst, wie du es übst und was genau daran nicht klappen. Wir hatten soviel Welpen hier im Kurs und ein Welpe, der mit 13 Wochen nicht hören und lernen möchte ist mir in 20 Jahren nicht unter gekommen! Jeder Welpe braucht zwar je nach Rasse eine andere Lernmotivation, aber lernen wollen sie alle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von inicio
06.08.2016, 08:39

na, ja mit 13 woche ist ein welpe zum teil gerae erstmal eine woche bei seinen besitern. 

wie osll ein hund "nein", "komme" etc verstehne, wenn es noch nie geubt wurde und alles neu fuer ihn ist.

wie kinder lernen welpen unterschiedlich schnell... manche sind "good will" rassen -andere rassen sind eigensinniger 

0
Kommentar von MuttiSagt
06.08.2016, 08:48

Das stand im Text nicht, das es nie geübt wurde. Der Beitrag war so zu verstehen, das geübt wird, es aber nicht funktioniert

0
Kommentar von xoLara242xo
06.08.2016, 08:59

Eigentlich klappt die Übungen Sitz, Platz, Komm usw. schon ganz gut. Sie ist auch lernwillig. Das einzige Problem ist, dass sie sich von allem ablenken lässt, obwohl sie das alles schon kennt. So ist es auch beim Gassi gehen. Es sind schon so viele Leute an uns vorbei gegangen, sie müsste sich eigentlich dran gewöhnt haben, dort guckt sie aber jedem 1 Minute nach. Aber das ist ein anderes Thema. Es ist ja aber auch noch ein Welpe, der muss die Welt entdecken. :) Ich schätze mal ich muss die Ablenkung beim Üben langsam steigern.

0

100%ig kann man sich nie verlassen, deshalb hat man immer selbst die Verantwortung und nie der Hund.

Bis der Hund zuverlässig ist, wird es 1-2 Jahre daueren und auch dann bleibt immer ein Risiko - also immer wachsam bleiben, wenn du mit Hund unterwegs ist.

Wenn man sehr viel übt, kann man einen so jungen Hund auch schnell berfordern, dann klappt gar nichts mehr. In dem Alter sind 2x 10 Minuten Training am Tag völlig ausreichen. Die Übungen immer mit einem Erfolg, also wenn es (was auch immer) 2-3 mal gelappt hat, beendet man die Übung, immer mit einem Lob. Nie weitermachen, bis der Hund die Lust verliert. Oft ist auch hier weniger mehr.

Mit 3 Monaten muß er nicht viel können, da übt man das Kommen, das Abrufen, das reicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xoLara242xo
06.08.2016, 14:13

Danke für die Antwort! :) Ja ich übe mit ihr auch nur ca. 3x 5 Minuten am Tag. Und beenden tue ich das Üben auch immer selber und nach einem Erfolg.

0

was erwartest du von einem hundebaby?

das wichtigste fuer hunde in dieser zeit ist es vertrauen zu seinen menschen aufzubauen.

dann folgt sauberkeitserziehung.

wenn du deinen hund oft rufst, wird er bald wissen, wie sein name heisst.

spaeter sollte er unbedingt "nein!", "komm" etc lernen. das geht meist spielerisch aus der sitaution heraus. bitte ueberfordere den hund nicht.

lies bitte das buch "welpen" von clarissa von reinhardt.

wann und ob ein hund schnell oder langsamer kommandos lernt ist auch ein wenig rassebedintgt.

mein border-mix kam mit 18 monaten zu uns vertraute uns schnell und lernte auch super schnell.

meine shiba inu huendin kam als welpe. sie hoert aber rassebedingt auch heute noch manchmal mit verzoegerungen (ja, ich komme gliech -aber erst muss das eichhoernchen auf seinem netst sein und alle maeuse in ihren loecher..dann komme ich)  

mein border folgt immer -meine hsiba immer noch nicht 100%

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xoLara242xo
06.08.2016, 08:48

Ah danke. :) Ich erwarte nocg nichts von einem Welpen. Ich wollte bloß wissen, wie lange es bei euch gedauert hat. Ja, wir sind gerade dabei, komm und nein zu üben. Und ich überfordere sie ganz bestimmt nicht.

0

100% wirst Du niemals erreichen. Hunde sind Lebewesen und keine Maschinen.

Meine Hündin hört zuverlässig und hat einen Ausbildungsstand, den ich für mich als optimal bezeichnen würde. Bis dahin hat es drei Jahre gebraucht, in denen ich täglich mit ihr gearbeitet habe (und es immer noch tue). Erziehung ist bei einem Hund nichts, was irgendwann erledigt ist, sondern eine lebenslange Aufgabe.

Du wirst übrigens sehr bald eine Phase erleben, in der Dein Welpe plötzlich alles extrem schnell versteht. Kurz darauf wird Dir dann allerdings alles wieder wegbrechen, weil der Hund in die Pubertät kommt, und es wird nichts mehr funktionieren. Ich würde Dir dazu raten, Dir ein paar gute Bücher zu besorgen (Bloch, Blaschke- Berthold etc.) und parallel dazu mit dem Welpen eine Hundeschule zu besuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xoLara242xo
06.08.2016, 14:09

Danke. :) Ja ich hab schon von der Pubertät bei Hunden gehört. Ich werde wahrscheinlich keine Hundeschule besuchen, da ich von der in meiner Nähe nichts gutes gehört habe, sondern werde wohl einen Privattrainer buchen und bald mit der kleinen eine Welpenspielgruppe besuchen. ^^

1

Das dauert ein Hundeleben lang ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast den Hund doch erst maximal 5 Wochen. Was erwartest du bitte? Vielleicht überforderst du den Welpen auch. Oder machst vieles falsch. Kann keiner wissen.

100% würde ich mich nie auf meinen Hund verlassen, in den meisten Hunden stecken eben noch ganz natürliche Triebe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xoLara242xo
06.08.2016, 08:10

Danke für die Antwort. :) Ja, ich weiß, ich kann noch nicht so viel von ihr erwarten. Ich eollte einfach nur wissen, wann eure Hunde gut gehört haben, nir aus Interesse. Überfordern tu ich sie bestimmt nicht. Ich habe mich bei der Erziehung auch sehr schlau gemacht und sollte nichts falsch machen.

0

Was möchtest Du wissen?