Wir haben v. einem Altmieter ein Pfand sicher gestellt. Monate später einem neuen Mieter das Objekt neu vermietet - mit dem Pfand. Pfand ist nun weg - was nun?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das Pfand war ein verunfalltes Kfz?

Auf dem Grundstück oder in der Garage, welche der neue Mieter gemietet hat?

Was macht man mit einem verunfallten Kfz?

Fakt ist wohl, dass der neue Mieter wohl Anspruch darauf hatte, seine Garage zu nutzen. Wenn er dann das Kfz auf dem Grundstück oder vor dem Grundstück abgestellt hat, war es zu der Zeit wohl auch nicht angemeldet.

Wenn es also vor dem Grundstück stand, kam sicher irgendwann die Polizei und hat einen Aufkleber auf eine Scheibe geklebt, mit dem der Halter aufgefordert wurde, das Kfz innerhalb einer bestimmten Frist zu entfernen. Da das nicht geschehen ist, wurde es amtilicherseits abgeschleppt und der Entsorgung/Verschrottung zugeführt. Der letzte Halter, also Dein Ex-Mieter wird dafür und für die unerlaubte Entsorgung eines Altautos eine fette Rechnung bekommen haben.

Kann es so gewesen sein?

Wenn es auf dem Grundstück abgestellt war, kann das genauso widerrechtlich gewesen sein, denn ein altes oder verunfalltes nicht angemeldetes Auto darf man auch nicht auf einem Grundstück abstellen. Auch nicht wenn dieses umzäunt ist. Auch das wäre widerrechtliche Entsorgung eines Altautos, bzw. widerrechtliche Abfallbeseitigung. Vielleicht wurde es tatsächlich amtlich entsorgt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bertrandis
24.05.2016, 17:38

Leider haben wir das verunfallte Kfz (nur als ersatzteilwürdiges Pfand) in der nun vermieteten Garage gelassen. Der neue Mieter hat es nach wenigen Wochen an Bastler verschenkt. (neue Mieter sagt, dass er einen Aushang gemacht hat/Pinnwand /Supermarkt) Auf die Straße hat er es nicht gestellt, da es ja nicht weg bewegbar war, auch keine Schlüssel dafür gab.

Also abgeschleppt , oder amtlich entsorgt wurde es nicht.

0

Das Vermieterpfandrecht bedeutet, dass man entsprechende Gegenstände sicher verwahrt (also nicht in der Wohnung belässt) und diese nach Ablauf einer bestimmten und angekündigten Frist verwerten (hier Versteigern) kann, um mögliche Forderungen damit auszugleichen.

Ihr seid nicht verpflichtet, Gegenstände bis zum St. Nimmerleinstag aufzubewahren und diese nach Jahren herauszugeben, wenn der Schuldner das verlangt.

Ihr müsst dem Schuldner gegenüber nur ankündigen, wann die Versteigerung (und zu welchem Preis) stattfindet.

Wenn die Versteigerung nicht gegenüber dem Schuldner angekündigt wurde, kann dieser den Pfand natürlich auch jetzt noch einfordern.

Kannst Du das nicht, machst Du dich hier Schadenersatzpflichtig, bzw. kannst deine Forderungen gegenüber dem Schuldner nicht geltend machen.

Wenn der Neumieter jedoch Gegenstände aus der Wohnung entfernt hat, kannst Du hier Schadenersatz fordern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bertrandis
24.05.2016, 17:48

Welche Frist ist denn angemessen?

Der alte Mieter ist doch erst vor 11 Monaten verschwunden und der neue Mieter vor 3 Monaten die Garage neu angemietet.

Um den Schuldner anzuschreiben, dass das Pfand nun zu Geld gemacht werden könnte, wollen wir von dem neuen Mieter wissen wo das Kfz (Unfall) geblieben ist und die Dritten dann in die Abgabeverhandlung mit einbeziehen, welchen Wert das Kfz hat und auch zur Zahlung bewegen, oder auf Rückgabe dängen. Wir müssten dann aber auch noch einen neuen Brief + Fahrzeugschein beantragen.

Der neue Mieter hat keine Gegenstände aus der Wohnung genommen, sondern nur das verunfallte Kfz aus der angemieteten Garage entfernt.

0

Gepfändete Sachen verwahrt man sicher.

Was nun?

Im E-Fall mußt Du dem Altmieter den Schaden ersetzen bzw. braucht er nicht mehr zahlen da die Pfandsache weg ist.

Ob Du den Neumieter schadensersatzpflichtig machen kannst bezweifel ich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bertrandis
24.05.2016, 13:08

Warum denn nicht?  Er hat doch fremdes Eigentum weggegeben und hätte doch eher eine Fristsetzen müssen? Aber doch nicht einfach entsorgen.

Die Pfandsache ist zwar weg, aber die Schulden des alten Mieters bleiben doch bestehen??????

0

Wer ein Pfand nimmt, ist auch natürlich dafür verantwortlich, dass dieses vorsorglich behandelt wird und vor allem nicht abhanden kommt.

Dafür seid ihr haftbar. Der Eigentümer muss den Wert nachweisen und ihr müsst zum Zeitwert ersetzen. 

Natürlich besteht eure ursprüngliche Forderung auch weiter, wenn sie nicht beglichen wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bertrandis
24.05.2016, 12:08

Können wir nicht den neuen Mieter dafür haftbar machen, da er das Eigentum entfernt und verhimmelt hat.  Was ist denn mit der Entwendung des Eigentum. Das Zeug war doch in unserem Objekt (auch wenn wir es neu vermietet haben) , da kann der Mieter dies doch nicht entfernen und verschenken? Kann doch höchstens uns eine Frist setzen zum entfernen.

0

Ihr müßt  den Schaden aus dem Verlust  nun ersetzen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bertrandis
24.05.2016, 11:59

Wenn der Altmieter aber die sichergestellten Dinge nicht wieder zurück will, da es sich hier um ein verunfalltes Kfz handelt. Die Pfandnahme ist 13 Monate her.

0

Das Pfand dem Nachmieter mitvermietet?

Das ist ja das Gleich als wenn ich mit der Mietkaution schön in den Urlaub fahre anstatt ordentlich anzulegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?