Frage von kosinusbeta, 115

wir haben gehört, dass Marihuana für die Entwicklung der Großhirnrinde im jugendlichen alter förderlich ist?

Ist es schlau den Graskonsum seine Tochter zu ermöglichen oder könnte es zu möglichen negativen oder postiven Erscheinungen kommen ( z.Bsp eine geöffnetere Persönlichkeit ,das Verlangen nach Erfolg im Leben und die psychologschen mittel dafür) ist es echt so ein Wundermittel? Ich als Mutter (21) kiffe selbst jeden tag min. eine Lunte und habe das Gefühl es hätte mich weit gebracht. Was sagt ihr dazu ?

Antwort
von Unicorn3008, 55

Soweit ich weiß sorgt Cannabis dafür, das die beiden gehirnhelften nicht zu 100% zusammenwachsen können, wenn man vor dem 21 lbsj. Kifft. In wie weit das nun stimmt weiß ich nicht. Ich kiffe seitdem ich 13 Jahre alt bin, bin nun 16 Jahre alt und bin körperlich und geistig auf einen höheren stand, als die meisten 16 jährigen heutzutage. Ich höre desöfteren, dass ich durch mein logisches denken, meiner moral etc älter wirke, als ich eigentlich bin. In wie weit man das aber vergleichen kann ist mir unbekannt

Liebe grüße und einen schönen abend, Unicorn :)

Antwort
von ninamann1, 48

Wo her hast Du dieses wissen ? Ich bin zwar absolut  pro Cannabis Legalisierung ,aber keinesfalls für Kinder .

 Ich denke es schadet der Entwicklung , nicht umgekehrt. 

Ich halte es für Unverantwortlich. 

Ich habe zur Hippzeit selber gekifft. Auch wir hatten ein Kind , aber auf so eine Idee wären wir nie gekommen ,. 

Im Gegenteil uns hat man als unverantworlichch , ausgeflippt und Gammler , Langhaarige bezeichnet aber das Kind wurde von Bewusstseins Erweiternden   Drogen jeder Art ferngehalten , umsorgt und behütet . 

Antwort
von grauerpanther04, 7

Weiß nicht wie man es wirklich "weit bringt", wenn man mit 21 Jahren noch wie eine 13 jährige schreibt. Da es aber hinlänglich bekannt ist, dass regelmäßiger Cannabis Konsum in der Adoleszenz zu einer Beeinträchtigung der geistigen und emotionalen Reife führen kann, ergibt sich die Antwort von selbst. Die Frage illustriert das ganz gut.

Antwort
von Haemiler, 26

Naja, nichts gegen kiffen, aber bitte erst nachdem der Mensch fertig ausgereift ist und dann sollte er es auch selber entscheiden dürfen! 

Es mag ja sein, dass es bei erwachsenen (vorher denke ich dass es auf keinen Fall föderlich ist!) durchaus positive, entspannende, kreativitätsfördernde, ggf. schmerzlindernde, Wirkungen haben kann. 

Aber bitte lass das Kind da raus. Abgesehen vom Wirkstoff, darf man nicht vergessen, dass man dabei Rauch inhaliert und das alleine sollte man für Kinder auf alle Fälle vermeiden! 

Wie schon paar mal hier erwähnt, kann dein Kind kaum älter als 6-7 Jahre sein. Soll es gleich mal bekifft in die GS gehen und dabei das lustige ABC lernen und das grüne 1x1? Aber bitte dann nicht die Cookies für die Pause vergessen. Nicht das es noch runterkommt. 

Hoffe du lässt deine Vernunft und dein Verantwortungsgefühl walten und lässt den ggf. irgendwelche Selbstversuche. Und du selber vielleicht auch mal bisschen beschränken mit deinem Konsum! 

Alles Gute euch beiden. 

Peace! ;-)

Antwort
von Broccoli333, 42

Schlau nicht, sogar illegal. Dafür könnte man einem das Kind wegnehmen (falls man einem Kind tatsächlich als Erwachsener Drogen gibt.) Ausserdem, wenn du selbst 21 bist, kann das Kind doch nich gar nicht viel älter als 7, höchstens 8 Jahre alt sein. Das sollte man wirklich nicht ausprobieren.
MfG Broccoli333

Antwort
von 4nn4l3n4, 63

Neee nicht empfehlenswert

Antwort
von Kamelhorn, 44

Ähm eher nicht nein. Marihuana kann zwar bei Krankheiten helfen (Angst, Panikerkrankungen) aber du solltest es generell nicht einfach so deiner Tochter geben

Wie alt ist sie? Sie muss ja echt jung sein wenn du 21 bist

Und deinen eigenen Graskonsum solltest du auch zurückschrauben

Antwort
von Bestie10, 63

gewöhnlich wird eher behauptet das schadet dem Gehirn !

Kommentar von kosinusbeta ,

ich hab da aber anderes gehört !

Kommentar von AnonYmus19941 ,

Und wer ist die Quelle? Dein Dealer?

Hier mal ein paar Fakten (zwar von der BLÖD, aber trotzdem...):

http://www.bild.de/ratgeber/gesundheit/drogen/wie-gefaehrlich-sind-alkohol-und-m...

Kommentar von Bestie10 ,

wenn du das so siehst

ich habe kein Problem damit

rauche ... kiffe .... schnupfe ... spritze

Kommentar von AnonYmus19941 ,

Immer frei nach "Legalisiere alles und Darwin erledigt den Rest"...

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Vllt solltest du deinen Bildartikel auch mal lesen aber dort steht nirgends das es dem Gehirn schadet. Tatsächlich wird im Bereicht von Demenz sehr viel mit Cannabis gearbeitet und das wohl nicht ohne Grund.

Mal davon abgesehen ist der Artikel wieder mal sehr schlecht .. 

Alkohol wird total verharmlost und Cannabis als übelstes Kraut dargestellt .. 

Antwort
von AbiesKoreana, 14

@ Jugendamt:

Bitte nehmt dieser Frau (der Fragestellerin) das Kind weg. Kinder sollten einfach nicht von Kiffern erzogen werden!!!

Antwort
von aXXLJ, 22

Google "Rauschzeichen" und lerne Entscheidungen selbst zu treffen.

Kommentar von AbiesKoreana ,

Das ist ein Widerspruch in sich: Einerseits empfielst du eine Pro-Cannabis Propagandalektüre und andererseits willst du, dass der Fragesteller selbst denken soll.

Kommentar von aXXLJ ,

Du scheinst Rauschzeichen a) nicht gelesen und/oder b) nicht verstanden zu haben, denn das Buch ist keineswegs eine "Pro-Cannabis-Propagandalektüre."

Ebenso wenig habe ich sinngemäß formuliert, dass der Fragesteller  durch Lektüre des Buches befähigt wird selbständig zu denken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community