Frage von Nubish, 76

Wir haben eine streunende Katze in der Nachbarschaft. Was muss ich beachtet, wenn ich sie zu mir hole?

Hi,

seit etwa 3 Jahren lebt eine Katze im Gebüsch an einer Schnellstarße, sie ist mittlerweile 10. Die Besitzer sind weggezogen und haben sie hier zurück gelassen, wir haben zu ihnen Kontakt aufgenommen, aber sie wollen sie nicht mehr.

Jetzt füttern meine Mutter und ich sie schon seit mehreren Wochen. Wir haben uns schon mit Leuten der ''freiwilligen Katzenhilfe'' zusammengetan, haben versucht die Süße zu vermitteln, aber niemand will sie. Tierheim halten wir alle für die falsche Lösung, da die Kleine sehr freiheitsliebend ist und wir sie nicht einsperren wollen bzw. wissen wir ja nicht wohin sie dann vermittelt wird... Wir hätten sie ja schon genommen, aber wir haben einen Hund. Glücklicherweise scheinen die zwei relativ verträglich, im Sinne von sie hat keine Angst vor dem Hund und er geht nicht auf sie los. :D

Letztens hat es ja richtig krass geregnet, das ganze Gebüsch war überschwemmt, sie hats kaum raus geschafft. Jetzt schneits auch noch und es wird total kalt, wir wollen sie nicht länger dort lassen und holen sie jetzt zu uns.

Haltet ihr das überhaupt für 'ne gute Idee? Tipps für Hund und Katze? Ab wann kann man sie raus lassen? Wie kann man ihr die Eingewöhnungszeit erleichtern?

Danke für Antworten! :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Dackodil, 64

Wenn sie schon mal als Hauskatze drin gelebt hat, wird sie sehr froh sein, wieder ein Zuhause und eigene Menschen zu haben, vor allem jetzt, wo es kalt wird.

Stellt ihr 2 Katzenklos hin, die leicht erreichbar platziert werden sollten.

Manchen Katzen tut es gut, erst mal nur einen Raum zu bewohnen, damit nicht alles gleichzeitig auf sie einstürmt. Andere kriegen dann Platzangst, dann muß man natürlich die Tür wieder aufmachen.

Bald eine Wurmkur machen, das ist bestimmt seit Jahren nicht passiert.

Und sonst noch? Ganz viel Liebe, für Alt und für Neu, sie hat viel nachzuholen.

Schön, daß ihr nicht wegseht. Je älter sie wird, desto schwerer wird der Winter zu überstehen.
Ich glaube nicht, daß sie Ambitionen hat wieder wegzulaufen. Wenn sie merkt, daß sie endlich ein warmes Plätzchen hat, immer genug zu essen und Menschen, die sie streicheln - freiwillig geht die nicht wieder weg :-)

Läßt sie sich denn anheben, um sie in einen Transportkorb zu setzen?

Mit Hund und Katze würde ich gar kein Aufhebens machen. Wenn es bisher ohne Knurren und Fauchen ging - einfach ganz selbstverständlich zur Tagesordnung übergehen. Dann kommen die Tiere gar nicht erst auf die Idee, man könnte sich über irgendwas aufregen.

Alles Gute

Kommentar von Nubish ,

Hi,
sie ist so ein Schatz! :) Ist vorher auf meinem Schoß eingeschlafen, war mir dann aber zu unbequem und hab sie aufs Bett umgesiedelt wo sie auch 'ne Weile lag. Dann ist sie nach unten und hat den Hund beschnuppert, lief alles glatt und hat sich dann wieder zum Schlafen verkrochen. Einfach zuckersüß die Kleine.
Beim Tierarzt waren wir vor ein paar Wochen, entwurmt ist sie.
Sie scheint auch garnicht verängstigt, läuft hier munter durch's Haus und springt einem auf den Schoß. Ich habe Kaninchen, sehr große allerdings, muss ich Bedenken haben sie in den Garten zu lassen? Ins Gehege kommt sie nicht, aber haben Katzen da einen Jagdtrieb? Danke für die Tipps!

Kommentar von Dackodil ,

Wen in den Garten lassen, die Kaninchen oder die Katze?

Wenn die Kaninchen wirklich groß sind, also vom Gewicht her ungefähr wie die Katze und es keine Jungen gibt, passen sie meist nicht ins Beuteschema der Katze. Aber grade zu Anfang würde ich sie nicht zusammen allein lassen.

Aber wie schön, Friede, Freude, Katzenfutter. Ich sag doch, sie freut sich wieder ein Zuhause zu haben, weiß, wie man sich als Katze im Haus benimmt und wird diesen paradiesischen Ort freiwillig bestimmt nicht wieder verlassen :-)))

Kommentar von Maxipiwi ,

Seh ich auch so.:)

Kommentar von Dackodil ,

Ich kenne Katzen mit ähnlichem Schicksal, die nie wieder rausgegangen sind, aus lauter Angst, die Tür könnte wieder zu sein und sie sind wieder allein und auf sich gestellt. Nicht mal im Sommer, wenn den ganzen Tag Türen und Fenster offen stehen. (Meine vermenschlichende Interpretation, aber ich konnte mich des Eindrucks nicht erwehren :-)))

Kommentar von Maxipiwi ,

Kann man verstehen,bei den Vorbesitzern,das Vertrauen ist erschüttert.Das sind aber manchmal auc die dankbarsten Tiere überhaupt.

Kommentar von Dackodil ,

Danke für das Sternchen :-) und weiterhin viel Freude mit der Miez.

Antwort
von paranomaly, 36

Unsere ältere Katze war auch ein reiner Freigänger und kommt ursprünglich von dem Bauernhof nebenan. Aber dessen Besitzer will nur Katzen damit er keine Mäuse im Stall hat. Unsere Kätzin haben wir seit Februar 2010 sie ist jetzt 9. Wir haben sie auch zuerst angefüttert und versucht sie immer wieder anzufassen. Nach und nach hat sie immer mehr Vertrauen gewonnen und lief uns oft hinterher. Sie ist dann von selbst ins Haus gekommen. Ich würde sie erst einmal einfangen und sie für ein paar Wochen nur im Haus lassen, auch wenn dass der Katze wahrscheinlich gar nicht gefällt. Es könnte sonst sein dass sie zurück rennt und dabei vielleicht noch überfahren wird. Im Haus würde ich einen Katzenbaum mit Höhlen aufstellen wo sie sich verstecken kann. Man sollte sie einfach kommen lassen und sie nicht herausziehen. Du kannst auch mit einem Katzenspielzeug am besten etwas mit einer langen Schnur versuchen sie heraus zu locken. Aber wenn ihr verstecke habt wo sich die Katze gern verkriechen würde und ihr sie dort nicht mehr raus bekommt, unbedingt vorher verschließen und stattdessen selbst Verstecke aufstellen. Unsere neue Katze, er war eine reine Wohnungskatze und hatte schon vor dem kleinsten Geräusch Angst. Er hat sich dann im Haus die unmöglichsten Verstecke ausgesucht wo er manchmal selbst nicht mehr heraus gekommen ist. Was wir bei unserer neuen Katze auch benutzt haben ist ein spezieller Hormonstecker, den gibt es beim Tierarzt. Er verströmt ein natürlichesHormon, dass bei der Katze Ruhe und Gelassenheit auslöst. Das könntest du für die erste Zeit auch benutzen.    

Antwort
von brandon, 48

Schön das der Hund und die Katze sich vertragen.

Ich habe auch zwei Hunde und drei Katzen. Wenn man ihnen die Möglichkeit gibt dann ist es gar nicht so selten das diese Tiere friedlich unter einem gemeinsamen Dach wohnen. Meiner Erfahrung nach ist es eher selten das gar kein Zusammenleben möglich ist.

Ich würde die Katze nicht mehr als eine Woche einsperren. So wie Du es beschrieben hast scheint sie sich ja bei Dir wohl zu fühlen und wird deshalb auch wieder den Weg zu Dir finden.

Ich wünsche Dir noch viel Freude an Deinen Vierbeinern.

LG

Antwort
von Maxipiwi, 76

Erst mal gute Entscheidung,sie von der Straße zu holen.Wo der winter naht,hat sie es überall besser,als draußen.
Wie kannst du ihr die Eingwöhnungszeit erleichtern?Keine Ahnung,lass sie einfach in Ruhe,katzen beobachten erstmal aus einem Versteck heraus,oder traut sie sich schon rumzulaufen?

Antwort
von MiraAnui, 51

Versucht es. Sie wird zeigen ob sie bleiben will oder nicht.

Ihr könnt ihr draußen eine Hundehütte hinstellen, sollte sie gar nicht rein wollen.

Antwort
von reblaus53, 24

Einsperren würde ich sie auf keinen Fall, auch nicht für eine Übergangszeit. Wenn sie von selbst ins Haus will, lasst sie rein und bietet ihr ein warmes Plätzchen und ein Katzenklo an. Wenn möglich, baut irgendwo ein Katzentürchen ein, so dass sie kommen und gehen kann, wie sie möchte. Wenn das nicht geht, wird sie euch schon signalisieren, wann sie raus- oder reinmöchte. Ich sehe das übrigens so, dass es jetzt nicht wirklich eure Entscheidung war, dass ihr die Katze zu euch nehmt, sondern eigentlich hat die Katze offensichtlich entschieden, dass sie bei euch einziehen möchte. Herzlichen Glückwunsch!

Kommentar von Nubish ,

Einsperren muss man sie doch vorerst, oder? Das Gebüsch ist ca. 20 Minuten entfernt, also von alleine ins Haus spaziert ist sie nicht. :D
Klar, wir lassen sie raus, aber etwas Eingewöhnungszeit braucht sie doch, damit sie auch wiederkommt.

Antwort
von llluuu7799, 75

Eigentlich sagt man wenn man eine neue katze holt sollte sie erstmal 4 Wochen in der wohnung bleiben damit sie sich eingewöhnt und weiß dass das jetzt ihr zuhause ist. Ich glaube bei schon erwachsenen katzen sogar noch etwas länger bis zu 6 wochen. 

Kommentar von xttenere ,

4 Wochen sind mehr als genug. Eine Freigängerkatze leidet, wenn sie eingesperrt ist, und könnte zu langes Einsperren mit einem negativ Erlebnis verbinden.

Meine Katzen sind alle nach 2-3 Wochen Eingewöhnungszeit ein paar Minuten nach dem 1. Freigang wieder nach Hause gekommen.

Antwort
von pipepipepip, 45

Ich würde ihr draußen eine Kiste/Hütte mit einer Wärmedecke und Decken hinstellen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community