Frage von Dejvid14, 41

Ist es sinnvoll, Wing Tsun mit anderen Disziplinen zu kombinieren?

Hallo Community. Ich mache seid ca. einem Monat Wing Tsun bei der EWTO und möchte gerne noch was dazu kombinieren z.B Kickboxen oder Thaiboxen. Was haltet ihr davon? Ist es eine gute Entscheidung?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Shiranam, 19

Meine Ansicht ist, dass man erstmal eine Sache mittelmäßig können sollte, bevor man urteilt, dass etwas fehlt und gleichzeitig darüber urteilt, womit man die "fehlenden Tools" ersetzen kann.

Wenn Dir Wing Tsun nicht gefällt, dann lass es und nimm etwas Anderes. Aber mach erstmal eine Sache richtig. Investiere all deine Kraft in ein Konzept und verzettel deine Kraft nicht, um völlig unterschiedlichen Konzepten folgen zu wollen. 

Also im Klartext: Nein, ich halte es für eine schlechte Entscheidung.

Wing Tsun hat alles, was man zum Kämpfen braucht, wenn es vollständig gelehrt wird. 

Das ist in der von Dir genannten Organisation leider erst nach über 20 Jahren der Fall (siehe Pass), wenn überhaupt. Andere Schulen sind da wesentlich offener und unterrichten wesentlich praxisorientierter. (Mein Urteil aus eigener Erfahrung nach über 13 Jahren Wing Tsun, viele davon in o.a. Organisation).


Antwort
von GuteKKFeh, 12

Die Frage, die Du Dir stellen solltest ist: Was sind Deine Ziele?  Willst Du ein gutes System vollständig lernen, willst Du Dich auf eine reale SV-Situation vorbereiten, willst Du Sport machen oder Dich (nur) austoben?

Ein Kampfkunstsystem ist, was der Name schon hergibt, ein "System". Dieses erfordert ein in sich geschlossenes, logisches Handeln. Alles, was Du im WT lernst, ist aufeinander abgestimmt und bildet ein harmonisches Ganzes, das auch nur dann zuverlässig funktioniert, wenn es nicht durch unpassende Elemente gestört ist. Unpassende Elemente sind solche, die dem Handlungskonzept widersprechen. Im WT wirst Du eine sehr genaue Struktur aufbauen, mit der Du im Kampf erfolgreich sein kannst. Störst Du diese Struktur durch Bewegungen oder Bewegungsfolgen, die eine andere Struktur erfordert, störst Du das Gesamtkonzept des Systems.

Daher rate ich dazu, zunächst erst intensiv zu lernen, sich an das System zu gewöhnen, lernen, die Handlungsweise zu verstehen und Deinen Körper darin zu schulen, die Inhalte des Systems auch im Kampf anwenden zu können.

-----

Es gibt artverwandte Systeme, die dem Handlungskonzept des Systems nicht widersprechen. Z.B. einige KungFu-Systeme, die als innere Systeme bezeichnet werden. Hier kann ein erfahrener Lehrer sicherlich Ergänzungen einbringen. - ABER! - Wenn es darum geht, erst einmal die Grundlagen zu beherrschen, sich an ein geschlossenes Konzept zu gewöhnen um es auch im Realfall anwenden zu können, sollte man sich auf eine Sache zur Zeit konzentrieren.

Später, wenn Dein Körper und Dein Geist im Einklang das System sicher beherrschen, zumindest zu weit, dass Erfahrungen mit anderen Dingen keinen störenden Einfluss auf Dich haben, kannst Du - und solltest Du auch - über den Tellerrand des Systems hinaus Deine Fähigkeiten erweitern. Dazu bietet sogar die EWTO selbst Möglichkeiten an, wie Escrima oder Bodenkampf.

----

Positive Ergänzungen neben dem System sind allgemeine Fitness, wie Schwimmen, Laufen oder System unterstützendes Krafttraining. Es gibt da genug, um Dich vollkommen auszulasten. 

Antwort
von AlexChristo, 14

Ich bin irritiert von den verschiedenen Antworten.

Also hier mal ein klares "Nein".

Gerade am Anfang ist es nicht gut, verschiedene Kampfsportarten gleichzeitig zu betreiben.

Warum?

Im Kampfsport lernt mal nicht nur einfach "Techniken", sondern Herangehensweisen, Taktiken.

Was bedeutet das? Beispielsweise ist das Ziel beim WT, in den Partner hineinzugehen und zu traktieren. Aufgrund der Durchführung, Art und Weise der Techniken hat man eine geringere Reichweite.

Wenn du jetzt mit Kickboxen anfangen würdest, würde man dir komplett was anderes zeigen. Du würdest anders stehen, du würdest Hiebe unterschiedlich ausführen und Tritte anders machen.

Gerade als Anfänger ist sowas verwirrend. Du würdest länger brauchen, um eine Sache zu lernen.

Es gibt Kampfsportarten, die man besser kombinieren könnte, aber gerade als Anfänger würde ich dir den Tipp geben, erstmal nur eine Sache zu trainieren.

Antwort
von OnkelSchorsch, 22

Die beste Entscheidung wäre es, die EWTO zu verlassen. Dieser Geldmachverband steht nicht ohne Grund in schlechtem Ruf.

Andere Dachverbände lehren ein WT, in dem auch Techniken enthalten sind, die über die einfachen Grunddinge hinaus gehen. Ohne dass extra bezahlt werden muss.

Andererseits ist ein Monat gar nichts, egal in was für einem Verband, welcher Schule oder welchem Kampfsport.

Kommentar von aram47 ,

Ich bin jetzt seit 1 Jahr und 2 Monate bei der EWTO.

Ist das verschwendete Zeit, oder gutes Wing Chun Training. ?

Mache zurzeit den 4 Schülergrad

 

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Ob das Training was taugt, hängt von den Trainern ab. Jene Organisation ist allerdings für eine Art des Umgang mit dem gegen Geld vermittelten Wissen nicht ganz ubekannt, die zu einem sagen wir mal etwas zweifelhaften Ruf der EWTO geführt hat. Es scheint dabei nicht ganz unwesentlich zu sein, dass die Kasse eines gewissen Herrn K…chts gut gefüllt werden muss. Munkelt man.

Schau einfach mal in Kampfkunstforen und lese mal die Threads zu Herrn K., die sind schon sehr auffällig und auch enttarnend. Hier mal einer der zahllosen Themen:

http://www.kampfkunst-board.info/forum/f134/zitiertgewohnheiten-innerhalb-ewto-1...

Kommentar von GuteKKFeh ,

Die EWTO ist nicht ohne Grunde die größte WT-Organisation der Welt. Sie haben hoch graduierte Lehrer, die z.T. selbst schon GM sind. Die EWTO hat das WT in Europa überhaupt erst bekannt gemacht. Seit Jahrzehnten stellt sie Kontakte zu den besten Großmeistern her und vermittelt stets die aktuellsten Erkenntnisse zum System. Die meisten Derivate hierzulande sind Abspaltungen von der EWTO, von Leuten, die weit vor Ende der Ausbildung sich zum Meister berufen fühlen und WT anbieten. Die Kompetenz der EWTO-Lehrer und -Ausbilder wird ständig aktualisiert und in kaum einem anderen Verband ist die Vielfalt der Möglichkeiten, sich mit SV und dem System WT vertraut zu machen, so groß. Die "Geldkritik" ist iaR völlig unbegründet und meist von Neidern in die Welt posaunt. Sicherlich gibt es auch andere gute Lehrer außerhalb der EWTO, aber die EWTO hat bis heute den besten Ruf in Sachen SV und klassisches WT.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Aha, ich höre einen Kerni-Jünger sein Gebet sprechen.

q.e.d.

Kommentar von Shiranam ,

Ja, die EWTO ist nicht ohne Grund die größte WT-Organisation der Welt. Der Grund ist, dass den Ausbildern und Lehrern ein ausgeklügeltes Konzept zur Verfügung gestellt wird, wie Schulen wirtschaftlich erfolgreich geführt werden können. Das ist eine anerkennenswerte Leistung.

Eine harmlose Folge war, dass mir (und den anderen) als Ausbilderin kostenlose Ausbilderunterrichte angeboten wurden. Wir alle freuten uns total und dann, die Enttäuschung: Thema war mind. 3x Kundenaquise (wie fängt man neue Schüler), obwohl keiner von uns je eine eigene Schule aufmachen wollte. 

Wir alle waren begeistert vom WT, und dann sollten wir bloß lernen, wie man potenziellen neuen Schülern mit psychologischen Tricks in einen Jahresvertrag reinquatscht. Wer begeistert ist von seiner Sache, der empfiehlt doch gern seine Schule. Wer etwas kann, der kann durch Können überzeugen. Wenn eine Schule gut ist, dann kann sie es sich leisten, objektiv zu bleiben, anzubieten was sie tatsächlich leistet und auch Schüler wegschicken, die etwas anderes suchen. 

Nun gibt es Leadership als Lehrerausbildung. Thema ist auch dort nicht Wing Tsun, sondern wirtschaftliches Drumherum, Psychologie ectr.

DIE GRÖßE EINER ORGANISATION SAGT NICHTS ÜBER DIE QUALITÄT DES GEBOTENEN UNTERRICHTES AUS.

Die EWTO hat Wing Tsun in Europa bekannt gemacht. Das stimmt. Das sagt aber auch nichts über die Qualität des gebotenen Unterrichtes aus, sondern über die Qualität der Werbung.

Kontakte zu guten Kämpfern aller Sparten haben auch andere Schulen, wobei es für den Unterricht egal ist, ob sich diese "Großmeister" nennen. 

In jeder guten Schule verbessert der Trainer selbstständig seine Lehrweise. In der EWTO, gibt es Vorgaben, wie zu unterrichten ist. Vermittelt der Herr Kernspecht Falsches, muss es wider der eigenen Überzeugung trotzdem so gelehrt werden. Mehrfach hat Herr Kernspecht schon Vermittlungsfehler zugegeben, die er dann natürlich auf Mißverständnisse schiebt, wie den exakt linearen WT-Schritt oder den 145° Bong Sao, kontolliert mit der Bong Sao Schablone. In der EWTO ist eben nur der Herr Kernspecht selbstständig im entscheiden des geeigneten Lehrweges. Alle Anderen jahrzehntelangen Meister haben dazu noch nicht den kompletten Systemüberblick, lt Herrn Kernspecht.

MERKE: Wer erst 15-20 Jahre Wing Tsun der EWTO gemacht hat, ist weit vor Ende der Ausbildung und hat daher nicht den kompletten Überblick, ein eigenes Derivat zu gründen.

Die Geldkritik ist dergestalt begründet, dass ein Anfänger in keinster Weise ahnen kann, dass ein "höherer Grad" (ehem. Lehrergrad) 500,- € bei Einmahlzahlung kostet plus Übungsleiterschein+Trainerschein+ verlangte 2 Privatstunden+  Lehrgangskosten für die Teile der Prüfung => insgesamt ca 1000,-€. Das kommt auf Schüler etwa 3-6 Jahre nach Eintritt zu.

Zahlst Du nicht, gibt es keinen neuen Stoff mehr - also weit vor Ende der Ausbildung.

Ich kritisiere NICHT die Höhe der Kosten, gibt weitaus teurere Hobbys. Ich kritisiere die Verschleierung, extra Nichtnennung, der Kosten. Wenn man erst ein paar Jahre trainiert und begeistert ist, und dann erst erfährt man die künftigen Kosten, sonst darfst Du nicht weiterlernen.


Kommentar von Shiranam ,

Ups sorry, "135° Bong Sao" muss es heißen.

Antwort
von Rottx1512, 16

klar kann man, warum nicht? Habe genau das selbe vor :) Bin momentan im Besitz des 1. Dan im Taekwondo und werden im Frühjahr mit Jeet Kune do/Jun Fan Kung Fu anfangen. Einfach um mich mal neu zu orientieren.

Antwort
von Qualle5678, 24

Schau dir Conor McGregor an, mit Kombination verschiedener Kampfkünste kann man nichts falsch machen. Ist ja alles auf völlig andere Situationen ausgelegt

Antwort
von xMiinix, 16

BRUCE LEE..?! :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community