Frage von callsofduty,

Windungszahl berechnen?

Ich verzweifle schier bei dieser Aufgabe ^^. Eine Relaisspule ist aus Cu-Draht mit 0.16mm Nenndurchmesser gewickelt und hat einen Widersatnd von 220 Ohm. Der mittlere Spulendurchmesser berträgt 25mm. Berechnen Sie die Windungszahl der Spule. Bitte helft mir. Danke ;)

Hilfreichste Antwort von takemehome,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Antwort von takemehome,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Kommentar von callsofduty,

das ist zu kompliziert für einen anfänger aber danke

Antwort von smatbohn,

Ich bin immer wieder überrascht, wie leicht man Menschen mit mathematischen Textaufgaben verwirren kann.

In der o. g. Aufgabe ist es völlig unerheblich, ob elektrische Einheiten, Kartoffeln oder Verkehrstechnik vorkommen - es ist schlicht und einfach eine gemischte Rechenaufgabe.

Ich gehe davon aus, dass die Angabe mittlerer Spulendurchmesser bedeutet, dass man vereinfacht mit diesem rechnen soll. Wenn ein Durchmesser 25 mm beträgt, wie groß ist dann der Umfang? (Lösungen liefere ich hier nicht, ich bin kein Hausaufgabenlöser). Das haben wir gelernt, hat etwas mit π zu tun.

Dieser Umfang entspricht der Länge einer Wicklung Draht. Cu-Draht hat einen bestimmten Widerstand pro Meter, je dünner er ist desto höher ist dieser Widerstand. Jetzt muss man nur nachgucken, wie groß der Widerstand pro Meter bei einem Cu-Draht mit 0,16 mm Durchmesser ist, ausrechnen wie viel Meter Draht ich brauche, um 220 Ω zu erreichen und diesen Wert durch den oben errechneten Umfang teilen und voilà: Die Windungszahl!

Antwort von servicesuche,

da hast du dir was vorgenommen. wenn du einen trafo berechnen willst der an 50 hz betrieben wird, und er standardmässig in den einsatz kommt, dann gibt es vereinfachte formeln. ich schreib sie auf. das funktioniert. aber eben nur für standardanwendungen mit einem standard kern für 50 hz bis etwa 50 watt ausgangsleitung ....

also 220 volt benötigen für einen trafo von 10 watt: 0.08 mm CU und davon 500 wicklungen pro 10 watt mehr je 0.03 cu mehr sekundar kann man dann 20 wicklungen per volt rechnen. je 100 ma nuss man einen durchmesser zuschlag von 0.01mm zum grund dazuaddieren. beispielweise 12 volt 0.8 ampere : 240 wicklungen mit 0.1 mm. wie gesagt diese werte gelten für l-blattkerne , also standard kerne. für alles andere müssen die datenblätter und umsetzwerte herangezogen werden. ein komplexes gebiet. hoffentlich hilfts .

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community