Frage von Haertlbaeck, 66

Win lange ist meine Kündigungsfrist, bin 16 Jahre bei der Firma?

Antwort
von Ernsterwin, 21
Arbeitnehmer sind gemäß BGB nur an die Grundkündigungsfrist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gebunden

. Allerdings kann einzelvertraglich oder tarifvertraglich auch für Arbeitnehmer eine längere

Kündigungsfrist

vereinbart sein, jedoch keine längere Frist als für die Kündigung durch den Arbeitgeber - siehe auch http://www.gesetze-ganz-einfach.de/kuendigungsfristen-bei-arbeitsverhaeltnissen/

Antwort
von Mignon4, 42

Schaue mal nach, was in deinem Arbeitsvertrag steht.

Kommentar von Familiengerd ,

Und du meinst, dass der Fragestellerin nicht schon selbst auf diese wirklich "ausgezeichnete" und "hilfreiche" Idee gekommen ist - vorausgesetzt, es gibt überhaupt einen schriftlichen Arbeitsvertrag?

Kommentar von ersterFcKathas ,

ruhig .. brauner ... gaaanz  ruhig bleiben  :o)   aufregung schadet dem körper...

aber wenn du der meinung bist das die fragesteller eigendlich das naheliegenste schon gemacht haben... hast du keine ahnung von den fragen hier...Beispiel  ::   Wo liegt Berlin ??  .... es wäre naheliegend nachzuschauen... aber es wird gefragt.....

also nicht immer gleich drauf..erst nachdenken..dann schreiben   :o)

wünsche dir noch einen wunderschönen spätsommertag

Kommentar von Familiengerd ,

@ ersterFcKathas:

Was soll denn diese lächerliche Kommentierung (auf die weiter einzugehen sich wirklich nicht lohnt)? :-))

Antwort
von ab12cd34ef, 36

Ist wohl in deinem Vertrag festgehalten

Kommentar von Familiengerd ,

Und du meinst, dass der Fragestellerin nicht schon selbst auf diese wirklich "ausgezeichnete" und "hilfreiche" Idee gekommen ist - vorausgesetzt, es gibt überhaupt einen schriftlichen Arbeitsvertrag?

Kommentar von ab12cd34ef ,

wenn sie das wäre dann würde sie nicht hier fragen! tja wenn es keinen schriftlichen gibt muss er wahrscheinlich nichts einhalten

Kommentar von Familiengerd ,

Was ich damit sagen wollte: Wenn er hier fragt, dann wohl deshalb, weil es nichts nachzuschauen, also keinen schriftlichen Vertrag gibt.

tja wenn es keinen schriftlichen gibt muss er wahrscheinlich nichts einhalten

Das ist selbstverständlich Unsinn.

Wenn es keinen schriftlichen Arbeitsvertrag gibt, dann eben einen mündlichen oder durch entsprechendes Handeln (Arbeitsangebot, Arbeitsannahme) zustande gekommener.

In diesem Fall gelten dann eben die gesetzlichen Bestimmungen - hier also die gesetzlichen Kündigungsfristen, keinesfalls aber ein "nichts einhalten".

Ein schriftlicher Arbeitsvertrag ist gesetzlich nicht zwingend vorgeschrieben - wohl der schriftliche Nachweis der wesentlichen Vertragsbedingungen innerhalb eines Monats nach Arbeitsbeginn entsprechend dem Nachweisgesetz NachwG § 2 "Nachweispflicht" Abs. 1 (woran sich viele Arbeitgeber aber nicht halten).

Kommentar von ab12cd34ef ,

das gesetzliche ist klar! aber sonst eben nichts!!!!

Kommentar von Familiengerd ,

Und was soll das jetzt heißen?!?!

Wenn die gesetzliche Regelung "klar" ist, dann ist es das!

Was soll dann bloß "aber sonst eben nichts" heißen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten