Frage von Loltana, 160

Will nichtmehr leben?

Ich kann einfach nichtmehr

Support

Liebe/r Loltana,

Deine Situation klingt besorgniserregend.

Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule sein.

Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Oder schau mal hier: http://www.nummergegenkummer.de

Herzliche Grüße

Leif vom gutefrage.net-Support

Antwort
von Kitharea, 46

Schatzi - dein Vatern isn Idiot. Sowieso und überhaupt sind alles Idioten die dich nicht sehen wie du bist.
HÖR AUF dich für Andere zu verstellen. Sei du selbst auch wenn du damit noch mehr Leute vergraulst. Wenn ich eines weiß dann dass man NIE allein ist - man fühlt sich nur allein. Aber allein fühlen kann man sich auch bei Leuten die nett zu einem sind. Man braucht die anderen nicht.
Von mir aus gehst vor die Tür und schreist ganz laut - oder nimmst den nächstbesten der dir in den Sinn kommt der dir nicht gut getan hat und machst ihn zur Sau. Es ist völlig egal was du tust - aber tu es. Tu es für dich. S c h e i s s auf alle anderen - zumindest für eine Weile. Die haben dich im Stich gelassen - dann tu du jetzt selbiges. Alleiner als allein kann man nicht sein.
Wenn jemand was will von dir schick ihn in die Wüste. Sei unfreundlich - sei gemein - sei all das was du nie sein durftest. TU ES EINFACH. Es ist unglaublich befreiend zum Einen und zum Anderen ändert es einiges. Dein Ego wird wachsen an den Anschuldigungen der Anderen die du als haltlos erkennen wirst. DU hast immer getan - ich denke es ist an der Zeit dass die auch man tun und du nicht. Und wenn es keinem auffällt. Weiterziehen. Und ich schwöre dir irgendwann wird da eine Person sein die das sieht. Genau in dem Moment wo du sie nicht mehr brauchen würdest. Nicht darauf warten - Machen. Nicht versinken - tun. Nicht weinen - schimpfen. Nicht verzweifeln - Wut rauslassen. Nicht nachdenken - Lesen oder Schwimmen gehen. Nicht zu Hause mit deinen Gedanken allein sein - rausgehen und allein auf einen Kaffee. Egal was du machst - mach es nur wenn du dich wohler dabei fühlst als bei was anderem. Und wenn du die Wahl zwischen Pest und Cholera hast - setz dich einfach in ein Einkaufszentrum und beobachte die Leute. Sowas kann unglaublich spannend sein.

Kommentar von HilfreicheEnte ,

Welcher vater?

Kommentar von Kitharea ,

guckstdu die älteren Beiträge. Davon abgesehen geht es bei sowas zu 99% um die Eltern

Antwort
von moonchild1972, 44

Liebe Loltana,

wir kommen alle einmal an einem Punkt im Leben, wo es nicht mehr weiter zu gehen scheint. Wo wir das Gefühl haben, fest zu stecken.

Wir sehen dann in dieser Situation nicht, was im Leben schön gewesen war. Wir haben den Bezug zu den Menschen und auch Dingen verloren, die uns einst glücklich gemacht haben.

Das Leben ist Wandel und Veränderung. Und nichts ist wirklich sicher im Leben, jeder Zustand verändert sich, deswegen darf man sich nicht aufgeben. Denn wenn man den Schritt tatsächlich tut, ist er nie wieder rückgängig zu machen, er ist endgültig - und früher oder später kommt der Tod mit Sicherheit.

Ich vermute, dass Deine Todessehnsucht eher der Wunsch nach einem besseren Leben ist, und dass Du eher zur Zeit keinen Ausweg siehst, als diesen Schritt.

Weißt Du, viele meiner Freunde und auch viele aus meiner Familie sind in  den letzten sechs Jahren verstorben und ich vermisse sie. Ich weiß, dass manches unwiederbringlich ist, die Zeit, in der ich mit den Menschen zusammen sein konnte, die ich geliebt habe. Ich wünschte, ich könnte sie noch ein letztes mal sehen oder mit ihnen sprechen, weil so vieles unausgesprochen geblieben ist.

Aber ich kann auch dankbar sein für diese Zeit mit ihnen. Ich sehe es als Bereicherung meines Lebens an, dass ich diese Menschen kannte. Das sie ein Stück Lebensweg mit mir gegangen sind.

Ich weiß nicht, was Dich gerade in Not bringt, dass Du Dir etwas antun willst, aber bitte tu es nicht.

Da draußen sind Menschen, die Dich brauchen. Die gerade Deine Erfahrung, Deine Hilfe und Dein Verständnis brauchen. Wenn Du Dich umbringst, trifft es die Falschen - immer! Und die, die Dich wirklich lieben, die kannst Du nicht mehr trösten, denn dann ist es zu spät.

Versuche Dich wieder an einem Sonnenaufgang zu freuen, an den kommenden Frühling. Vielleicht gehst Du etwas in das Umland für Dich alleine in die Natur und atmest einfach mal durch. Finde wieder einen Weg zu Deiner inneren Mitte. Und versuche etwas ruhiger und besonnener und bewusster zu leben. 

Du kannst einen anderen Weg oder eine andere Richtung ein schlagen, als den Weg, der Dich hier her brachte, weiter zu gehen.

Du hast die Macht über Dich selbst und Dein Leben. Du bist Königin über Dein Tod und Dein Leben. Verwende sie nicht gegen Dich, sondern für Dich. Denn diese Kraft können wir auf alles anwenden, was unser Leben betrifft. Nur Du allein kannst die Situation für Dich verändern.

Bitte suche Dir Hilfe, egal wo und wie, aber bitte begehe keinen nie wieder gut zu machenden Fehler.

Es geht weiter. Das Leben ist ein unaufgeschriebenes Gesetz aus Veränderung und Wandlung. Und nach jedem Tief kommt wieder ein Hoch. Nach jeder Trauer kommt ein Fest. nach Tränen kommt Lachen. Und nach Einsamkeit und Schmerz kommt die Liebe.

Ich wünsche dir Durchhaltevermögen und hilfreiche Menschen auf Deinem Weg.

Pass gut auf Dich auf,

moonchild1972

Antwort
von LiselotteHerz, 100

Wenn Du unsere Hilfe haben möchtest, musst Du schon ein bißchen mehr schreiben. Warum, was ist passiert?

Antwort
von Karim19, 117

Was genau ist dein Problem ?

Antwort
von floppydisk, 72

such doch einen arzt auf. hier kann dir niemand helfen, vor allem nicht, wenn du keinerlei informationen preisgibst.

Antwort
von sojosa, 95

Doch, du kannst. Los komm, erzähl mir was los ist:

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten