Frage von 012345679, 246

Will nicht mehr weitermachen..?

Wie schon oben geschrieben habe ich einfach keine Lust mehr zu leben und will einfach nur noch sterben. Wie man glaub ich schon in meiner anderen Frage vor ein paar Monaten sehen kann habe ich seit über 3 Jahren Depressionen und es wird von Tag zu Tag schlimmer. Im Moment habe ich Ferien und es hat mir einfach nur wieder gezeigt wie unnötig mein Leben ist. Ich habe zwar "Freunde", wenn man sie denn so nennen kann und komme mit jedem aus der Stufe gut klar, weil ich eh eher ruhig bin und deswegen auch nie Streit mit jemandem habe oder so, aber richtige Freunde würde ich die meisten meiner Freunde nicht nennen. Es sind eher gute Bekannte oder sowas in der Art, mit denen man in der Schule zu tun hat und auch Spaß hat, aber sobald die Schule vorbei ist ist nichts mehr. Es ist glaube ich nicht so, dass sie mich nicht mögen (und ich mag sie auch) , sondern eher dass ich selbst außerhalb der Schulzeit ziemlich viel abblocke und allein sein will obwohl sie ja eigentlich meine Freunde sind. Ich schreibe schon lange nicht mehr häufig, einfach nur kurz wenn ich irgendetwas brauche oder sie irgendwas brauchen und das war's. Ich spiele Videospiele und habe dort Leute kennengelernt die mich wahrscheinlich besser kennen und verstehen als meine echten Freunde. Das ist inzwischen die einzige Möglichkeit (außer Schlafen) um mich von meinem Leben abzulenken. Mir ist alles gleichgültig, ich zeige nach außen keine Emotionen mehr obwohl ich innerlich eigentlich nur so zerplatze vor Emotionen und ich kann nichts daran ändern. Meine Noten sind in den letzten 3 Jahren so schlecht geworden und es interessiert mich nicht. Es gibt eigentlich keine Woche, in der ich jeden Tag in die Schule gehe, der einzige Grund warum ich überhaupt noch gehe sind meine Freunde (oder Bekannte wie man will) und die Umarmungen dort. Der Unterricht an sich ist mir völlig egal geworden. Ich habe schon zwei Leuten von meinen Depressionen erzählt und sie haben echt gut reagiert und haben mich danach auch immer mal wieder gefragt wie es mir geht, es war zwar schön zu sehen dass es sie interessiert, aber geholfen hat es nichts. Es gibt einfach Sachen im Leben die man nicht beeinflussen kann und ich kann einfach nicht akzeptieren dass ich mit diesen Dingen für den Rest meines Lebens leben muss. Ich kann es einfach nicht. Deshalb geh ich auch nicht zu einem Psychologen oder so, weil NIEMAND diese Dinge ändern kann und diese Dinge zerstören mich eben. Also warum sollte ich überhaupt dahin gehen? Ich bin einfach nur ein Opfer und Mitläufer, das war's. Und das wird auch so bleiben. Ich kann nichts und habe auch keinen Plan für die Zukunft, weil ich nicht glaube, dass ich eine habe. Wie gesagt habe ich Ferien, also könnte ich mich eigentlich umbringen weil meine Mitter erst nachmittags nach Hause kommt, aber ich will nicht dass ich das Leben meiner Familie und vielleicht auch meiner Freunde (wer weiß?) auch noch zerstöre.

Support

Liebe/r 012345679,

Du solltest Dir zusätzlich zu der Hilfe hier auf unserer Plattform auch noch Hilfe von außen holen. Es ist wichtig, eine Vertrauensperson zu haben, mit der man auch „in real“ darüber sprechen kann. Scheue Dich also nicht, nach noch weiterer Unterstützung zu fragen. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson sein.

Überregional kannst Du Dich immer auch an die Telefonseelsorge unter 0800-1110111 oder 0800-1110222 oder im Chat auf www.telefonseelsorge.de wenden.

Oder schau mal hier (dort gibt es auch extra eine Kinder- und Jugend-Rufnummer): http://www.nummergegenkummer.de

Herzliche Grüße

Klaus vom gutefrage.net-Support

Antwort
von michellebo, 94

Hey :/
Erstmal tut es mir sehr Leid was du alles durchmachen musst. Die Aussage das du ein"Opfer" wärst stimmt nicht.
Sowie ich das gerade rausgelesen habe bist du nich unbeliebt (auch nich die Beliebtheit in Person aber oke)
Du solltest versuchen dich nich selbst zusätzlich so runterzumachen. Du bist kein Opfer.

Suizid ist kein Ausweg.
Du meintest du möchtest zu keinem Psychologen, vlt denkst du nochmal drüber nach. Ich meine wenn du drüber nachdenkst dich umzubringen weil du keinen Sinn im Leben siehst dann gib deinem Leben doch noch einmal ne Chance und versuch's mit Hilfe. Danach kannst du dich rein theoretisch immer noch umbringen. (Es is immer noch keine Lösung)

Rede vlt mal mit deiner mum?
(Keine Ahnung wie euer Verhältnis ist)

Auch wenn du denkst dein Leben hat keinen Sinn, dann geb deinem Leben einen Sinn, Versuch irgend einen zu finden.

Ich behaupte einfach mal das du ein toller Mensch bist und das du alles wieder hinbekommen kannst.

Du musst versuchen dir das immer vor Augen zu halten.

Sorry wenn ich irgendwas vergessen hab.. Können uns gern in den Kommentaren unterhalten, versuche dir zu helfen

Ich wünsch dir ganz viel Kraft.
LG
Michelle

Antwort
von moonchild1972, 83

Hallo 012345679 :)

Vor drei Jahren sagst Du hat es angefangen. Interessant wäre zu wissen, wo da der Wendepunkt liegt. Was Dir zu dem - beziehungsweise vor diesem Zeitpunkt passiert ist.

Es muss etwas schlimmes gewesen sein, denn meist sind danach Depressionen eine Folge davon. 

Vielleicht, oder ganz sicher sogar, hat dieses Erlebnis bei Dir eine Menge Enttäuschung, Traurigkeit und Wut hinterlassen.

Das Schlimme ist, wenn dieser Zustand dauerhaft ist und sich nicht ändert, bleibt die Lage aussichtslos und man hat das Gefühl, in eine Sackgasse zu stehen.

Du musst versuchen aus zu brechen, bevor Du Dir etwas antust. Dafür musst Du nicht unbedingt zum Psychologen.

Der Wunsch nach Tod ist eigentlich der Wunsch nach einem besseren Leben. Nach einem Lösungsweg. Nach einem Ausweg. nach Veränderung und Wandlung.

Vielleicht kannst Du selbst etwas unternehmen. Ganz gezielt.

Und zwar in dem Du andere Richtungen einschlägst für Dich. Andere Ziele, andere Wege, andere Dinge aufnehmen. Beispielsweise etwas, was Dir mal gut getan hat, wieder auf zu nehmen oder etwas was Dir gut tun könnte, einfach um zu setzen.

Oder Du könntest versuchen, bewusst die Situation beziehungsweise die Lage, in der Du steckst, zu verändern oder einfach zu verlassen. dich ganz bewusst abgrenzt.

Für das Ausmaß von dieser Wut würde ich mir ein Ventil suchen. Da gibt es viele:

Kampfsport. Boxen in einem Club. Joggen. Sich aus powern. am besten regelmäßig, damit es Dir besser geht. Schaffe Dir vielleicht kontinuierlich Freiraum in der Woche für Deine eigenen Interessen. 

gegen die Traurigkeit hilft es auch, einfach in der Natur wandern zu gehen oder mal weg zu fahren (Reise mit Freunden) oder sich - nur so eine Idee - ein neues Haustier zu zulegen, um das man sich irgendwie kümmert.

Am wichtigsten ist es, an die Ursache zu gehen und konsequent dagegen vor zu gehen. Sch. egal, was andere davon halten: Es geht um DEIN LEBEN.

Come on

moonchild1972

p.s. die Schule würde ich trotzdem irgendwie versuchen weiter zu machen. Einfach hingehen und ein bisschen mit machen. Man muss nicht perfekt sein, sondern einfach nur gut.

Antwort
von derpsycho1, 84

So hör mal zu Ich bin 14 und hab ein großen Teil den du hast hintermiehr. Ich war seit meine Eltern sich getrennt haben  depressiv als ich 8 war das hat sich gesteigert als ich dann 12 war bekamm ich alle paar Stunden Panik Attacken die Mann echt nicht erleben will Mann denkt in dem Moment Mann stirb dein Körper simuliert sozusagen das Sterben herzhaften Atemnot alles. So ich war in tiefer Verzweiflung wollte mein Leben echt beenden. Es hat mich wortwörtlich Zerrissenheit Psyche war zerfetzt. Ich würde in die Klinik eingewiesen ich war dort von 12 bis 13 Jahre also 6bis Ende 7 klasseiich würde entlassenen nicht ganz geheilt auf gut deutsch das ist meine Geschichte. So und für dich.

Es gab ein Punkt in meiner Verzweiflung wo ich sterben wollte aber als ich mir dann Gedanken gemacht hab wie meine. Leben bisher war würde mir klar ne so wollte ich nicht leben so sollte es nicht enden so geht es nicht weiter. Also nimmst du jetzt dein rasch in die Hand ✋ stehst Auf und sagst dir selbst das du dich aus dieser scheise raus arbeitest okay es wird nicht leicht jaa kann sein aber du musst es schaffen sonst wirst du dich irgendwann umbringen oder denn Rest deines Lebens in dieser Lage wenn nicht sogar schlimmer verbringen und das ist was Du zu entscheiden hast mach ich weiter oder bleib ich stehen

Hoffe könnte helfen

MFG derpsycho 14 m

Antwort
von Ostsee1982, 32


Wie schon oben geschrieben habe ich einfach keine Lust mehr zu leben und will einfach nur noch sterben

Bei solchen Äußerungen ist kein Laienportal mehr zuständig sondern eine psychiatrische Klinik. Es gibt viele Menschen die mit Depressionen leben, mit schweren Depressionen leben über viele viele Jahre. Der Schlüssel liegt darin wie man damit umgeht. Wer unter Depressionen leidet ist sich nicht selbst ausgeliefert. Immerhin geht es dir aber noch so gut, dass du zur Schule gehen kannst, Hobbies nachgehst und einen Freundes-/Bekanntenkreis aufrecht erhaltest.


es war zwar schön zu sehen dass es sie interessiert, aber geholfen hat es nichts.

Schüler sind auch kein Fachpersonal wo nicht zu erwarten ist, dass mit einer Umarmung oder ein paar netten Worten irgendwas besser wird. Wenn du das einzig Logische und gesunde, nämlich, den Gang zum Psychotherapeuten für dich ausschließt dann kann man dir auch nicht helfen. Wer tatsächlich eine aktive Depression hat (im klinischen Sinne) nützen keine Gespräche mit Bekannten oder mit einem Laienportal sondern da bist du gefragt aktiv mit Therapeuten und Ärzten zu arbeiten, wenn nicht, musst du selbst zusehen.

Antwort
von AKarenina, 57

Nicht zu einer Therapie gehen zu wollen, halte ich für einen Fehler. Du schreibst ja selbst, dass du es schön fandest, mit anderen mal über deine Sorgen sprechen zu können - und genau dafür ist ein/e Therapeut_in ja da. 

Dass du hier so ausführlich über deine Probleme schreibst, zeigt ja schon (meines Empfindens nach), dass du eigentlich schon nach einem Ausweg suchst und - demzufolge - leben möchtest. Halte dir vor Augen, dass Suizid keine Lösung sein kann, denn dann ist es endgültig vorbei und du hast keine Möglichkeit mehr, dein Leben in den Griff zu bekommen, herauszufinden, wo deine Talente liegen (denn die hast du mit Sicherheit) und wie deine Zukunft aussehen könnte. Du musst aber etwas dafür tun, um einen Wandel herbeizuführen. Ich weiß, dass das nicht leicht ist und auch Kraft kostet (die einem ja infolge einer Depression fehlt), aber suche dir in einem Verwandten-/Freundeskreis jemanden, der dich dabei unterstützt.

Antwort
von Seriensuchtii, 43

1. Suche nach positiven Dingen an dir. Voreilig zu sagen „Gar nichts" ist hier grade nicht der Sinn. 2.Frage doch einige deiner „Bekannten" ob sie Lust haben, etwas zu unternehmen. Mehr als „nein" sagen können sie auch nicht tun. Vielleicht findest du so richtige Freunde 3. Der Psychater hat KEINE Superkräfte und hat am nächsten Morgen deine Welt nicht komplett verändert. Ich würde dir empfehlen, einen Termin auszumachen. Die Menschen haben lange studiert und wissen was sie tun. Depressionen verschwinden nicht innerhalb von zwei Wochen, dass kann leider wirklich Zeit beanspruchen. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Rede mit dem Psychater offen und ehrlich nur so kann er dir helfen damit umzugehen. Deine Lebenssituation kann er vielleicht nicht direkt ändern, aber er kann dir helfen damit umzugehen und vieles zu verbessern. 4. Rede mit deinen Eltern darüber. Das klingt hart und ist auch bestimmt nicht einfach, aber auch sie können zur Besserung beitragen.

Antwort
von nxixk, 68

Warum kommst du auf den gedanke dass das leben keinen sinn macht, versuche dich doch mal an die schönen seiten des lebens zu erinnern. Du kannst etwas unternehmen mit freunden reden ins kino gehen in einen freizeit park gehen oder sonztige sachen machen die dir gefallen du darfst alle sachen nicht von der schlechten seite betrachten, du solltest im leben die schönen dinge sehen. Guck dir videos auf youtube an (meine lieblings beschäftigung). Du könntest dir doch mal einen neuen pc gönnen oder so. Alle haben sich bestimmt schon gedacht wie blöd das leben manchmal ist aber es ist halt da um es zu genießen. Mache einfach sachen die dir gefallen. Treffe dich morgen einfach mit n paar kumpels und mache einfach etwas aus deinem leben. Es gibt soooooo viele dinge die dir dein leben schön machen, du musst sie nur für dich entdecken. Das leben ist kein videospiel mit begrenzten möglich keiten, es ist frei und schön. Du solltest einfach nur dinge tun die dir spaß machen. Du hast noch viel leben vor dir nutze es in dem du spaß hast es genießt oder einfach etwas mit deinen kumpeln unternimmst. 

Antwort
von LindasBeauty, 23

Heyy...

Das was du durch machst hab ich schon hinter mir. Glaub mir Zeiten ändern sich aber du solltest auch deine an dich ran lassen. Du solltest überlegen wär wirklich deine beste Freundin sein kann aus Gründen wie vertrauen usw.

Es ist wichtig das du dich nicht umbringst ok ?
Deine Eltern werden ihr kind verlieren und das ist sehr schlimm für sie.
Also rede mit deinem psychater und deine Eltern darüber.

Kommentar von LindasBeauty ,

deine Freunde*

Antwort
von DerBuddha, 12

sorry, aber für menschen wie dich gibt es ein einfaches sprichwort, dass den kern genau trifft:

Manche ertrinken lieber, als um Hilfe zu rufen..............

wenn du, aus welchem grund auch immer, keine professionelle hilfe willst, weil DU der meinung bist, dass man dir sowieso nicht helfen kann, WAS willst du dann hier von den usern für eine antwort haben?.............:)

es gibt nur zwei möglichkeiten, mal ganz krass ausgedrückt:

entweder du lässt dir helfen, oder du lässt alle im stich........entscheiden musst DU ganz alleine und du solltest auch nie dabei vergessen, dass es IMMER menschen gibt, dene du mit einer negativen entscheidung das leben kaputt machst...............UND es gibt viele, viele menschen, die genau das selbe durchmachen wie du, die aber wieder richtig leben, weil sie hilfe in anspruch genommen haben...............:)

Antwort
von halxyz, 69

Suche dir Freunde und unternehme etwas, was dir Spaß macht. Du kannst auch gerne hier Fragen beantworten oder Fragen stellen.

Antwort
von Ichthys1009, 6

Vielleicht hilft dir dieser
Text ein wenig in deiner Situation:

Du fragst nach dem Sinn des
Lebens?

Nach dem Sinn dieser Welt,

nach dem Sinn von Menschen,

nach dem Sinn deines
persönlichen Lebens?

Jedem von uns drängt sich
die Frage nach dem Sinn auf.

Manche verdrängen diese
Frage,

andere verzweifeln an dieser
Frage.

Vor allem dann, wenn es
einem äußerlich gut geht,

wenn man alles haben kann,

wenn man alles machen darf,

wenn man alles erreichen
kann

und keine Ziele oder Wünsche
mehr hat,

wird die Frage nach dem Sinn
um so quälender.

Ich habe mir nicht
ausgesucht zu leben.

Ich habe mich nicht selber
gemacht.

Auch meine Eltern haben mich
nicht erschaffen.

Meine Eltern wünschten sich
"ein Kind",

wenn ich überhaupt ein
Wunschkind war,

aber sie konnten sich nicht
"mich" wünschen.

Ich bin einfach gekommen,

ohne dass sie mich gekannt
haben.

Der, Der mich gemacht hat,

Der mir das Leben gegeben
hat,

Der mir mit jedem Atemzug

neu das Leben gibt,

Der hat mich gewollt.

Der hat mich gerade so
gewollt,

wie ich bin.

Der wollte "mich",

sonst hätte Er einen
anderen erschaffen.

Und Der hat etwas mit mir
vor.

Aus dem Nichts wurde ich
gemacht,

aber nicht für das Nichts.

Der mich gemacht hat,

hat einen Plan mit mir.

Für diesen Plan braucht er
mich,

gerade so wie ich bin.

Mit meinen Talenten und mit
meinen Schwächen,

mit dem, was ich gelernt
habe,

und mit dem, was ich an
leidvoller Lebenserfahrung gemacht habe.

Wenn ich einen Sinn suche,

werde ich den Sinn nur
finden,

wenn ich mich an Den wende,

Der mich erschaffen hat.

Es ist ein Weg,

ein langer Weg,

manchmal ein Kampf,

mit Dem in Kontakt zu
kommen,

Der mir eigentlich am
allernähesten ist.

Antwort
von jessica268, 13

Viele würden traurig sein und Dich vermissen. Deine Familie wäre todunglücklich.

Ich war depressiv. Über Jahre. Ohne Psychologe und Tabletten ist es schwierig. Es geht ja wohl schon länger bei Dir. PC-Spiele machen Spaß, aber es reicht nicht.

Wenn man an Selbstmord denkt und schreibt wie Du ist das ein Hilfeschrei. Es gibt Vertrauenslehrer. Aber denk bitte nicht, daß Du es allein schaffst ohne Psychologen.

In einer Therapie hört jemand zu und findet raus, was das Problem ist. Du bist kein Opfer schreibst Du. Aber Freunde usw. können nicht helfen. Es reicht nicht, daß mal jemand fragt wie es einem geht. Wie sollen sie es verstehen? Du verstehst es doch selbst nicht.

Jeder hat Hobbies, Talente. Die findet man in der Therapie raus. Und das Leben ergibt Sinn. Wenn selbstbewußter ist findet man auch richtige Freunde. Keiner will nur Mitläufer sein.

Ich denke, Du leidest darunter, daß Du nur so quasi mitläufst. Machen viele, ist aber nicht genug.

Sport, Musik, irgendwas.

Viele sind heutzutage in Therapie. Und hinterher froh. Manche sind richtig gut. Du willst doch, daß sie zuhören. Das tun die doch. Man muß sich nicht dafür schämen.

Schade finde ich, daß kein einziger Kommentar von Dir auf die Antworten hier kommt. Viele schreiben toll, eine bietet sogar an weiter zu schreiben. Das wäre ein Anfang.

Ich habe zum Beispiel meine Depressionen im Griff. Wenn es mir mal nicht so gut geht habe ich einen guten Freund, der Pfarrer ist. Zur Not darf er sogar Hilfe holen. Die hören auch gut zu.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community