Will Donald Trump mit Merkel zusammenarbeiten oder ist er "gegen" Deutschland?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Es ist wahrscheinlich nicht "gegen Deutschland", aber sicherlich gegen Frau Merkel.

Nicht vergessen: er hat sie als wahnsinnig abqualifiziert "insane" und gesagt, sie sein eine Schande für Deutschland ("disgrace").

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es wird zum einen nicht so heiß gegessen wie es gekocht wird und zum anderen ist bisher noch kein amerikanischer Präsident im Amt auch nur annähernd so aufgetreten wie er sich im Wahlkampf gegeben hat.

OK dieser Präsident ist ein ganz anderer Typ als alle bisherigen Präsidenten.

Trotzdem würde ich sagen, erst mal ganz ruhig bleiben und abwarten!
Lasst ihn erst mal machen, dann schauen wir weiter...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sein erster Weg in Deutschland wird zu den Rüganer Kreidefelsen führen, die er auf Druck seiner Berater widerwillig anknabbert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann mich nicht erinnern, dass sich Trump jemals zu seinen aussenpolitischen Absichten konkret geäußert hat.

Abgesehen vielleicht von der Absicht, die Grenze zu Mexiko durch eine Mauer zu schließen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Velodogs
13.11.2016, 22:33

Abgesehen vielleicht von der Absicht, die Grenze zu Mexiko durch eine Mauer zu schließen.

Die Befestigung der Grenze zu Mexiko wird von den USA schon seit Mitte der 90er Jahre betrieben....., mit erhöhter Intensität seit 9/11.

Ich kann mich aber nicht erinnern, daß das irgendwann mal mit ähnlich lautstarker Hysterie wie derzeit in den deutschen Medien und den sozialen Netztwerken  thematisiert wurde.

0

Merkel ist zum einen nicht " Deutschland " und desweiteren hat sie sich schon entblödet, den zukünftigen US-Präsidenten in ihrem Grußwort zur Wahl schon mal belehren zu müssen, unter welchen Voraussetzungen Zusammenarbeit mit Deutschland aussehen soll.

Trump ist mit Sicherheit nicht " gegen Deutschland ", aber erst mal wird anderes ( wichtigeres...? ) auf seiner to-do-Liste stehen.

So trifft er sich schon in Kürze mit dem japanischen Präsidenten, das dürfte ein Hinweis auf die zukünftig erhöhte Konzentration der Amerikaner in Richtung asiatisch-pazifischer Raum sein und eine Weiterführung der Abkehr von Europa, die schon von Obama begonnen wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bezweilfe dass die "Freunde" werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bezweifle das auch.

LG JAL

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er ist sich noch nicht sicher wie er Nazi Deutschland behandeln soll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin mir sicher, dass er nicht gegen Deutschland ist, da er selbst deutsche Wurzeln hat und die Amerikaner vergessen ihre Herkunft nie. Merkel ist nicht Deutschland und ich hoffe, dass Trump mit ihr nicht zusammenarbeitet, ohne amerikanische Rückendeckung haben die Eliten in Deutschland und der EU keine Chance. Ich spreche jetzt nicht davon, dass es hier überall gleich Revolutionen gibt, aber die Politiker werden um einiges vorsichtiger sein müssen in dem, was sie tun, innen- wie auch außenpolitisch. Einigermaßen freundschaftliche Beziehung, wie einst zwischen Putin und Bush, wirds auch nicht geben. Da würde es vielleicht ne Männerfreundschaft zwischen Trump und Seehofer als Kanzler geben, die Merkel hat er schon genug als verrückt bezeichnet und als ein Desaster für Deutschland, da wird er seine Haltung nicht ändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung