Frage von Anna49,

Wiewiel Vermögen darf man bei Bezug einer Grundsicherung behalten?

Mein Mann bezieht zusätzlich zu seinem Einkommen als Rechtsanwalt (er hat sich nach langer Krankheit mit 62 Jahren noch einmal selbsständig gemacht und das Einkommen ist deshalb nicht berauschend, so zwischen 750.--1000 €) eine gesetzliche Rente von 320.-€. Ich werde in fünf Jahren eine Rente haben von ca. 350.-€. Wir haben ein noch lange nicht schuldenfreies Haus, aber auch noch zwei Lebensversicherungen in petto. Momentan unterstützt uns das Arbeitsamt und wir bekommen für das Haus und auch für den Lebensunterhalt Geld dazu. (Je nachdem wieviel mein Mann verdient) Bei Hartz IV darf man ja relativ viel an Vermögen behalten: 150.-€ pro Lebensjahr für alle, die nach 1946 geboren sind und 520.- pro Lebensjahr die vor 1946 geboren sind. (Für uns wären es ca. 41.- -42.000 €). Meine Frage: Ist das bei der Grundsicherung genauso oder gilt da eine andere Vermögensregelung? Wer weiß da Bescheid? Und was könnten wir noch tun, außer von der geringen Rente meines Mannes, Geld aufs Konto zu legen und 5 Jahre anzusparen? Das Haus können wir noch nicht verkaufen, weil wir dann zusätzlich noch Schulden machen würden. Für eine Antwort wäre ich dankbar.

Hilfreichste Antwort von vlavielle,

Also als ehepaar dürft Ihr ein Vermögen von € 3214,00 haben. Aber ich frage mich warum Grundsicherung, wenn Dein Mann wie oben beschrieben verdient? Beantrage doch Lastenzuschuss (Wohngeld für Eigenheimbesitzer). Grundsicherung ist für Menschen die behinderungsbedingt oder altersbedingt nicht mehr arbeiten können. Dein Mann kann das ja offensichtlich. Ausserdem ist ja bereits mit der Rente fast der Grundsicherungssatz für den Haushaltsvorstand erfüllt das sind ohne die Kosten für Wohnung etc. € 347,00 pro Monat, verdient Dein Mann dann noch dazu, kann er das vergessen, Du bekämst € 276,00 pro Monat. Also doch besser Hartz IV mit allen Unannehmlichkeiten. LG

Kommentar von EfaStein,

Deine Regelsätze sind nicht auf dem neuesten Stand. Ein Haushaltsvorstand bekommt zzt. 351 €, ein Haushaltsangehöriger 281 €.

Antwort von Armindo,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

schau mal bei www.wikipedia.de

Antwort von EfaStein,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Die Vermögensfreigrenze bei Grundsicherung nach dem SGB XII beträgt für eine Person 2.600 €, für den Ehegatten dazu noch 614 €. Die Lebensversicherungen sollten also ein kleines Problem darstellen, sofern diese über der Vermögensfreigrenze liegen. Auch ein eventuell vorhandenes Auto wird zum Vermögen gezählt. Ich würde euch empfehlen, später Wohngeld zu beantragen, da es dabei nicht auf vorhandenes Vermögen ankommt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community