Frage von steffenklaas1, 16

wieweit kann man selber vorarbeiten bei Renovierung von Nullung?

Hallo, in einer 3Zi-Whg ist noch überall Nullung. Kann man selber vorab alle Leitungen und Steckdosen austauschen gegen 3polige, bis zum Sicherungskasten in der Wohnung, und der Elektriker macht den Anschluss am Kasten?

Der vorhandene Sicherungskasten in der Whg hat nur 2 Sicherungsautomaten. Muss da nur der Kasten ersetzt werden oder die ganze Leitung runter bis zum Keller zum Hauptanschluss?

(Im Haus sind 2 Wohnungen bereits kpl. neu installiert worden vor ein paar Jahren).?

Antwort
von Kingmaddin3, 11

Aus rechtlichen-/Versicherungs- Gründen darfst du so gut ich weiß da nicht mal Leitungen einlegen
Wäre zB. Eine Leitung innerlich beschädigt und du baust sie ein kann die Versicherung gegebenenfalls bei einem Brand die Zahlung verweigern

Kommentar von germi031982 ,

Doch, darf man selber machen. So kann man auch Geld sparen indem man gewisse Arbeiten wie Schlitze machen, Kabel und Dosen eingipsen selber macht. Die Verdrahtungsarbeiten sollte man jedoch dem Fachpersonal überlassen, und man sollte sich vorher mit dem Elektriker absprechen was da für Leitungen verlegt werden sollen und wo sie verlegt werden, wo Gerätedosen für Schalter und Steckdosen hinkommen usw. Der Elektriker macht dann zum Schluss auch noch die entsprechenden Messungen.

Wenn man sich in der Materie auskennt, die einschlägigen Vorschriften und Normen kennt und beachtet kann man die Installation auch komplett selbst machen. Da sollte man sich mit einem Elektrobetrieb absprechen zwecks Planung, bei dem am besten auch das Material (Leitungen, Schalter, Steckdosen) einkaufen und dann begutachtet er die Anlage sowohl optisch als auch mit entsprechenden Meßgeräten und nimmt sie ab wenn sie den Vorgaben entspricht. Durch die Abnahme ist das vom versicherungstechnischen Standpunkt so als hätte der Elektriker sie selber installiert. Aber wie gesagt, das ist nichts für Leute die sich nicht in der Materie auskennen oder bereit sind sich das erforderliche Wissen anzueignen. Zudem braucht man auch entsprechendes Werkzeug.

Und Zahlung verweigern kann die Versicherung nur bei Vorsatz, selbst bei Fahrlässigkeit kann nicht verweigert werden, da wird bei grober Fahrlässigkeit allerdings der Betrag gemindert um den Anteil für den die Fahrlässigkeit für den Schaden ursächlich war.

Nehmen wir mal an es gibt einen Brand durch einen defekten Leitungsschutzschalter der im Kurzschlussfall nicht abgeschaltet hat. Leitungsquerschnitt war passend dimensioniert, Schutzleiterimpedanz auch ok und wäre der Leitungsschutz nicht defekt gewesen hätte er auch ausgelöst. Da kann die Versicherung keine Kürzung vornehmen, egal ob die Anlage vom Fachmann oder eben vom nicht-Fachmann errichtet wurde. Ich habe jetzt mal den Leitungsschutz ausgewählt weil der nicht direkt geprüft wird, auch beim Fachmann nicht. Es wird lediglich gemessen ob der Kurzschlußstrom im Fehlerfall hoch genug wäre damit er auslösen müsste. Lediglich der Fehlerstromschutzschalter wird auf Funktion der Auslösung geprüft. Und in der Praxis wird ein defekter Leitungsschutzschalter eher zu früh auslösen als zu spät.

Antwort
von Kingmaddin3, 9

Sprech dich doch mit deinem Elektriker ab der kann dir das am besten sagen
Außerdem hat er ja auch später die Verantwortung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten