Frage von Protoxin, 61

Wieviele Seiten schafft ein guter Autor?

Ich frage mich schon länger wieviele Seiten wohl ein guter Autor wie George R.R. Martin am Tag schafft? Angeblich soll ja Rowling den zweiten Teil von Harry Potter in 14 Tagen geschrieben haben? Ist so etwas realistisch? Mfg

Antwort
von MrClarkKent, 25

Ich schreibe selbst und habe mich mit verschiedenen Autoren ausgetauscht und auch diesbezüglich Interviews von professionellen Autoren gelesen. Der Durchschnittswert liegt bei fünf Seiten pro Tag. Das klingt jetzt erst mal nach total wenig, nur fünf Seiten an einem ganzen Tag? Aber auch, wenn man weiß, was man als nächstes schreibt, da man seine Story ja schon im Kopf hat, kommt beim Schreiben oft die Frage auf, wie man es schreibt. Also, wie man die Sätze formuliert. Die Sätze müssen flüssig sein und permanente Wiederholungen sollten vermieden werden. Das ist gar nicht so einfach. Dann muss man überlegen, wie man sich am besten ausdrückt, um z. B. Gedanken oder Gefühle zu beschreiben. Ich sitze oft davor und denke, so wie ich diese Gefühle beschrieben habe, klingt es total langweilig. Dann passt mir dieser Satz nicht, dann wird wieder geändert. Und schon sind mal acht Stunden rum. Es gibt dann Stellen, wo ich sehr gut weiterkomme, wo ich in zwei Stunden fünf Seiten hinkriege und dann mehr als zehn Seiten am Tag. Dann kommen wieder Tage, wo ich stundenlang vorm Computer sitze und vielleicht zwei Sätze hinkriege. Und an manchen Tagen schreibe ich gar nicht, weil ich eine Blockade habe. Und so geht es wahrscheinlich allen Autoren. So sind etwa fünf Seiten im Durchschnitt pro Tag realistisch. Ich selbst schaffe im Durshschnitt sogar noch weniger. Und nehmen wir mal an, ein Buch hat nach der Formatierung 300 Seiten, dann waren es vorher im normalen Wordformat z. B. 180 Seiten. Bei durchnittlich fünf Seiten hat der Autor dann etwas über einen Monat an dem Buch gesessen, was schon recht schnell ist, da sind fünf Seiten pro Tag sogar schon viel. Ich brauche für ein Buch mehrere Monate, manchmal sogar ein Jahr. 

Bei den ganz großen Autoren wie Stephen King, die alle paar Monate ein neues Buch, das aus 500 Seiten besteht, rausbringen, könnte man sich natürlich auch die Frage stellen, ob sie wirklich selbst schreiben oder nicht mehrere Ghostwriter haben. Vor allem, wenn man bedenkt, dass Stephen King laut eigener Aussage ein "Satz-für-Satz"-Autor ist, also zwar die ungefähre Story im Kopf hat, aber der exakte Ablauf sich erst beim Schreiben ergibt. 


Antwort
von Felyz, 36

Das kommt ganz auf den Autor an. Mein Lieblingsautor schreibt jetzt schon seit 4 Jahren an einer Fortsetzung und seine Bücher sind fantastisch! Manche sind da schneller, manche langsamer :) Ich glaub zwar nicht dass man in 14 Tagen ein komplettes Buch schreiben kann... aber wer weiß, wenn man die komplette Story schon im Kopf hat und sich richtig reinhängt....

Außerdem sagt die Schreibgeschwindigkeit ja nichts darüber aus wie gut ein Autor ist

Antwort
von larry2010, 18

diesen teil wird rowling schon im kopf gehabt haben und musste ihn sich nicht ausdenken.

man muss da unterscheiden zwischen recherche, ideen sammeln, geshcichte grob entwerfen und abtippen oder einfach anzufangen zu schreiben und während dem schreiben entwickelt sich die geschichte.

rita falk hat bei br radio von ihren alltag dürfte man noch bei den podcast finden.sie arbeitet strukturiert, so das etwas alle andethalb jahre ein buch rauskommt. manchmal schreibt sie und merkt, jetzt muss ich einen mörder finden, sonst ist das ende offen bzw. sind es nicht 200 sondern 1000 seiten. oder sieht weiss genau, was für ein mord es ist und wer es wahr.

andere lieblingsautoren von mir brauchen auch 2 oder mehr jahr, wenn die recherche aufwendig ist.

aber lieber warten, als das man liest und merkt, der autor hatte eine schreibblockade, musste aber etwas schreiben

 

Antwort
von Jerne79, 16

G.R.R. Martin braucht sehr lange, den würde ich nicht unbedingt als Meßlatte hernehmen. ;)

Wenn ein Roman durchgeplottet und ausgearbeitet ist, kann ein erster Entwurft (!) durchaus in wenigenWochen entstehen.

Aber weder hohes Tempo noch ewiges Feilen sagen etwas über die Qualität hinterher aus.

Antwort
von MissesCullen, 17

Hi,
Ich schreibe selber und es kommt trauf an, wie ich gelaunt bin.
Ich Schafe 10-20 Seiten am tag.
An Tagen wo es mir schlecht geht, sogar unter 10. Mein Buch hat erst 41 Seiten, mein anderes 69 (an beide schreibe ich).
Bei mir kommt es drauf an, wie es mir geht.

L.g MissesCullen

Antwort
von musicnerddd, 31

es kommt eben darauf an, ob man einen guten tag zum schreiben erwischt oder nicht. an manchen tagen schafft man 50 seiten +, an anderen keine einzige.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community