Frage von Denis94, 84

Wieviele Laufkilometer pro Woche/Monat?

Gerne möchte ich hiermit eine kleine Umfrage ins Leben rufen, mit der ich erfahren möchte, wieviele Laufkilometer Ihr minimal und maximal pro Woche und Monat absolviert!Wie stark steigert Ihr Euer Kilometerpensum von Woche zu Woche und welche gesundheitlichen Auswirkungen gab es?Gibt es unter Euch Läufer, die bis zu 150 Kilometer/Woche trainieren?Wie stark kann man das Kilometerpensum von Monat zu Monat steigern, ohne dass es zu gesundheitlichen Problemen kommt?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Medizin, gesund, laufen, 73
20 - 40 km (wöchentlich)

Hallo! Eine Bekannte läuft Ultramarathon - 100 km, sogar in den Bergen, auch mal über 10 Stunden ohne Pause. Ich antworte für sie. 

Wie stark kann man das Kilometerpensum von Monat zu Monat steigern, ohne dass es zu gesundheitlichen Problemen kommt?

Wenn Du gesund bist und bleibst geht da viel. Der Mensch war immer schon ein Jäger und immer schon ein Läufer, der Mensch konnte und kann immer noch seine Beute zu Tode hetzen. Kein anderes Säugetier ist dazu in der Lage 40 - 100 - 200 Km am Stück zu rennen! Wir schon!! Trainiert!  Der Mensch ist fast allen Säugetieren im Dauer-laufen überlegen, er ist dafür gemacht! Kein Tier kann 150 km am Stück laufen, der Mensch kann es - wie gesagt trainiert. In der Kalahari haben Menschen noch bis vor kurzem Antilopen zu Tode gehetzt. Berühmt sind die Tarahumara als Langstreckenläufer. Traditionell betreiben die Tarahumara die Hetzjagd (auch Ausdauerjagd) auf Wildtiere (wie z. B. Hirsche, Rehe) die sie im Dauerlauf die Berghänge hinauf jagen. Auch heute gibt es Tarahumara, die – ob nun zur Jagd oder auf Wettrennen – bis zu 170 km durch raue Schluchten laufen, ohne anzuhalten. Ohne Probleme bewältigen sie Strecken über 300 km, barfuß oder höchstens mit Sandalen. Das sind auch keine Übermenschen! Nur eben trainiert. Kein Säugetier hat einen so komplexen Muskel- und Sehnenapparat im und am Fuß wie der Mensch. Er hat mehr Schweißdrüsen als alle Säugetiere - wenn diese Schatten suchen müssen, kann er weiter laufen. Der Mensch hat ein - fast unbekanntes - Nackenband, dieses stabilisiert den Kopf beim Dauerlauf - fehlt den Menschenaffen. Alles Gute.

Antwort
von napoloni, 59
40 - 70 km (wöchentlich)

Wie stark steigert Ihr Euer Kilometerpensum von Woche zu Woche und welche gesundheitlichen Auswirkungen gab es?

Man soll es behutsam von Woche zu Woche steigern. Was dein Körper aushält ist eine Frage dessen, was du zuvor gemacht hast und wie du gebaut bist. Ich habe als Fußballer angefangen, mein Körper war also schon gewisse Strapazen gewöhnt und hat das Laufen gut weggesteckt. Leichtgewichte leiden auch nicht so sehr unter der Belastung. Und du als junger Bursche hast bessere Regenerationsfähigkeiten. Aber ein übergewichtiger Nichtsportler mit Fußfehlstellung kann sich sehr schnell einen Bruch oder andere Probleme holen. Das gilt aber auch für jeden anderen, der das Maß übersteigt. Erst hinterher ist man schlauer. :o)



Antwort
von Schmackofax, 72
20 - 40 km (wöchentlich)

Kontinuierlich gleichbleibend.

Antwort
von Naginata, 54
70 - 100 km (wöchentlich)

je nach zeit und Laune, manchmal sind es auch 0, es gab Zeiten da bin 140 km die Woche gelaufen, jeden Tag 20 km mal 7 Tage. Jetzt Mache ich das nicht mehr, manchmal wenn ich zeit habe laufe ich jeden Tag 15 manchmal auch nur 5 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community