Frage von DieterWalter, 230

Wieviele Kilometer wird ein 1.2 Liter Motor mit nur 3 Zylinder schaffen(Polo,Fabia,Corsa)?

Schafft so ein Motor weit über 200000?

Antwort
von Spezialwidde, 162

Vor einem Motordefekt bist du nie gefeit deswegen kann man natürlich keine Garantie geben von wegen so lange hält die Karre. Aber man kann die Lebensdauer durch entsprechende Wartung und Pflege wesentlich erhöhen. Mein alter C-Corsa hat schon fast 350 000 geschafft (3-Zylinder 1,0 Motor).

Antwort
von klugshicer, 109

Das kommt darauf an wie viel auf und abwärtsbewegungen der Motor pro Km machen muss und das ist wiederum von der Übersetzung abhängig mit der die Antriebskraft des Motors auf die Räder über tragen wird.

So kleine Autos wie der Polo werden eher im Stadtverkehr eingesetzt wo der Verschleiß des Motors pro gefahrenen Km am höchsten ist.

Im Stadtverkehr hätte ich jetzt für einen Polo mit 3 Zylindern 160.000 Km gesagt, wobei es noch weitere Faktoren gibt die die Laufleistung negativ beeinflussen könnten.

  • Geringe Kraftstoffqualität
  • Falsche Viskosität des Motoröls
  • Zu große Wartungsintervalle

Bevor Du "Zuschlägst" solltest auf jeden Fall mal so einen 3-Zylinder probefahren - ich bin mal mit einem 3-Zylinder von Suzuki gefahren (das war eine Höllenmaschine)

Kommentar von DieterWalter ,

Ich besitze seit Februar einen Skoda Fabia 1,2 htp gekauft mit 187000 ist jetzt bei 200003 km und ich mache mir halt ein paar sorgen . Muss aber eh erst ein wenig sparen um was neues zu erstehen......

Danke für die Antwort

Kommentar von klugshicer ,

Meine Freundin fährt einen Mitsubishi Spacestar aus dem letzten Jahrhundert ;-) und hat jetzt über 300.000 auf der Uhr - aber derer dürfte demnächst fällig sein.

Bei dem sind schon seit 200.000 die Hydrostößel nicht mehr dicht und die Drosselklappensteuerung spinnt. Ich habe nie verstenden warum ei Fahrzeug mit defekten Hydrostößeln noch TÜV bekommt.

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 95

Hallo!

Bei guter Pflege sind 200000 Kilometer schon machbar, aber dann sehe ich diese Motoren am oberen Rand. Sie müssen sich viel mehr anstrengen als größere Motoren mit niedrigerer Literleistung.

Bei den Kleinwagen liegt's oft weniger an Motor und Getriebe, sondern schlicht an schlechter Behandlung & fehlender Pflege, dass die meisten schon nach 100-150000 Km ziemlich fertig sind. 

250000 Km sind vllt. bei guter Pflege noch machbar, 300000 aber halte ich für sehr euphemistisch. 

Antwort
von TheAllisons, 114

Das kommt darauf an, wie regelmäßig du das Auto zum Service stellst und wie du allgemein damit umgehst. Aber ich denke dass 200.000 km zu schaffen sind, denn wenn du etwa 20.000 km pro Jahr fährst, dann brauchst du 10 Jahre um das herunter zu spulen. Und in 10 Jahren kann echt viel passieren

Antwort
von Havenari, 87

Wie oft ist denn tatsächlich die Haltbarkeit des Motors das begrenzende Element für die "Lebensdauer" eines Autos?

Den genannten Kleinwagen dürften in der Regel eher unterdurchschnittliche Laufleistungen - sagen wir mal 10.000 Kilometer pro Jahr. Dann bräuchte man schon 20 Jahre, um die Marke von 200.000 zu erreichen.

Bei einem 20-jährigen Kleinwagen ist allerdings stark damit zu rechnen, dass er allerlei verschiedenste Mängel aufweist, die in der Summe irgendwann nicht mehr wirtschaftlich sinnvoll zu beheben sind - auch wenn der Motor noch läuft wie eine Eins.

Antwort
von Nenkrich, 131

Ich denke mal das ist abhängig davon wie er behandelt wird und wie stark komprimiert wird. Bei weniger Kompression ist ja auch weniger Belastung an einzelnen Teilen.

Kommentar von DieterWalter ,

Habe halt nen Fabia mit Htp Motor .Kenne mich halt wahrlich nicht so gut mit Autos aus.

Kommentar von Nenkrich ,

Ich mich auch nicht, allerdings mit Mechanik, Hydraulik und anderen Dingen von daher halte ich meine Antwort für plausibel ^^

Antwort
von Trogon, 111

Theoretisch und auch praktisch ja, aber wie weit über 200.000 ? 

Wie lang ein Motor hält,  hängt von vielen Faktoren ab. So sind viele kurzfahrten Gift für jeden Motor. Das dürfte z.b. ein Problem sein, bei den von Dir erwähnten Fahrzeugen, klasschische stadtautos und die werden praktisch täglich öfters für kurzfahrten benützt. Kaum ist der Motor etwas abgekühlt wird er wieder für ein paar Kilometer gestartet. Selbst einen großvolumigen V8 täte das nicht gut. 4 Kurzstrecken über 4 mal 10 km täglich sind mM schädlicher für einen motor, wie täglich 400 im mittleren drehzahlbereich bei reiner Langstrecke. 

Allerdings auch wenn du oft Langstrecke fährst mit diesen genannten Autos  also Autobahn , wird man solche Motoren natürlich meist in sehr hohen drehzahl Bereich fahren , Bleifuss :-) , was natürlich auch nicht gut ist.

Grundsätzlich kann ein Motor 350.000km bis 400.000  locker schaffen. Weiß ich von USA , aber speedlimit und viel Langstrecke  sind die besten Voraussetzungen dafür.

Kommentar von Trogon ,

Speedlimit, Langstrecke und Automatik. Damit kann ein Motor nicht überdreht werden. Klar, Automatik gibt es wohl nur in USA auch für kleinstwagen. Dort kennt man bei normalen Autos gar nix anderes mehr.

 Obwohl, den Smart gibt es mit Automatik, bin mal einen gefahren. Frage, generell oder auf Wunsch ?

Kommentar von DieterWalter ,

Also ich fahre halt nen Fabia 1,2 mit mittlerweile 200004 km runter und viele Leute sagen halt,verkaufe ihn solange er noch fährt.Der Händler sagte sowas wie 250000 sind ganz normal bis 300000 locker drin und so . Gekauft habe ich ihn im Feb. mit 187000 auf dem Tacho .

Kommentar von Trogon ,

Wenn der Vorbesitzer sehr vernünftig gefahren ist ja.

Andere Frage, war das der Händler bei dem du ihn gekauft hast ?

Naja, der wird sowas natürlich sagen........

Antwort
von Alopezie, 101

Mein Dienstwagen ist ein VW Polo 9r 1.4 und er hat schon 170.000km Auf der Uhr. Der ist so gut in Schuss das ich vorhabe das Auto abzukaufen und meiner Frau zu geben. Also ja, auch kleine Motoren können lange halten.

Antwort
von nurromanus, 78

Das lässt sich ebenso wenig beantworten, wie auch die Frage nach der Lebenszeit eines Föhns oder eines Toasters. Im Gegensatz zu diesen Küchengeräten ist aber ein Auto verschiedensten Belastungen und Einflüssen ausgesetzt, eine Prognose über dessen Lebensdauer ist gleichzusetzen mit dem Lesen im Kaffeesatz.

Antwort
von Nonameguzzi, 77

Kenne ein Polo mit nem kleinen 3 Zylinder und 360.000km. Der endete dan aber mal im Straßengraben.

Antwort
von grisu2101, 116

Also.... Polo und Fabia evtl, Corsa sicher nicht.
Der Corsa meiner Frau hatte bis 80000 schon etliche Reparaturen (nie wieder kaufe ich Opel !!), der meines Skodas bis 100000 nur einen Nockenwellensensor und ein Zündkabel (insgesamt 70 Euro...)

Skoda Fabia und Polo haben übrigens den gleichen 3 Zylinder Motor (60 PS).

Kommentar von Spezialwidde ,

Käse, das kann dir bei nem Polo oder jeder anderen beliebigen Marke auch passieren. Ich hab meinen C-Corsa nach 12 Jahren weiterverkauft, war außer einem gerissenen Handbremsseil gar nichts außer der Reihe kaputt! Mittlerweile kratzt er die 350 000 (mein Arbeitskollege hat ihn abgekauft).

Kommentar von grisu2101 ,

Kein Käse ! Dann sei froh... Hat dein Corsa schon einen 3-Zylinder Motor ?

Kommentar von Spezialwidde ,

Ja. Den 3 Zylinder 1,0er. Ich bin schon immer Opel gefahren und hatte wirklich nie Probleme.

Kommentar von grisu2101 ,

Wie gesagt, dann sei froh, wir haben mit unserem Corsa nur Pech....

Kommentar von Spezialwidde ,

Das kann ja sein, ich kanns nur nicht so gut leiden wenn man dann so wehement gegen eine Marke wettert. Du kannst auch bei Mercedes mal ein Schrottmodell erwischen wo die ganze Zeit irgendwas klemmt.

Kommentar von grisu2101 ,

OK, aber damit musst Du leider leben. Wir haben mit 3 Autos dieses Drama (nur Reparaturen) erlebt. Bei unserem Vectra war nach 117000 die Steuerkette mit sämtlichen !! Zahnrädern hin, das ist doch ein Witz... Der hatte in einem Jahr über 3000 Euro an Reparaturen, und das bei der relativ geringen Laufleistung. Darum sage ich: Nie wieder !

Kommentar von Spezialwidde ,

Du hast bei den Motoren ein paar Dinge auf die du achten musst (wie bei jeder anderen Marke auch), das muss man halt wissen. Zb sind nach 80 000 km die Lagerböcke der Nockenwellen nachzuziehen. Vergessen viele Werkstätten! Dann springt zb die Kette über oder es brechen Nockenwellen. Das endet dann in solchem Fiasko. Weshalb man sich immer über solche markenspezifischen Besonderheiten informieren sollte, egal was man fährt. So kann man sich viel Ärger ersparen.

Kommentar von grisu2101 ,

Pustekuchen - das waren nicht die Lagerböcke. Kette, Zahnräder, Spanner etc... war alles hinüber, völlig abgenutzt, ich habe die Teile gesehen. Gott sei Dank ist die Kette nicht übergesprungen. Ist mir auch mittlerweile egal, ich sag nur: Nie wieder !

Antwort
von checkpointarea, 59

Ich habe neulich einen VW Up 1.0 Dreizylinder auf Autoscout entdeckt, welcher 300.000 km drauf hatte, aber rein optisch keine Mängel zu haben schien. Das Fahrzeug hatte die km in kürzester Zeit absolviert, vermutlich großteils auf der Autobahn als Pendlerfahrzeug (anders geht es ja nicht). Deswegen war der Zustand so gut. Warum ich das schreibe? Kilometer sind nicht gleich Kilometer. Man kann einen Motor auch auf 100.000 km hinrichten.

Und übrigens: Im Opel Corsa gab es nie einen Dreizylinder mit 1,2 Litern Hubraum, un bei den beiden anderen wurde der 1,2 Liter R3 inzwischen durch einen 1,0 R3 ersetzt.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten