Frage von Kessko,

Wieviele BE´s sind eine Einheit Insulin? Wer ist Diabetiker und kann mir helfen?

Ich bin seit 1,5 Jahren Diabetikerin Typ 2 und kenne mich noch nicht so gut mit dem Insulin spritzen aus. Ich darf 3 x täglich essen und muß immer vorher Insulin sprizen. Wenn ich jetzt z.B. 12 Einheiten spritze, wieviel BE´s darf ich dann essen? Wieviel BE´s entspricht 1 Einheit Insulin? Wer kann mir helfen?

Hilfreichste Antwort von Medienmensch,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Eine Broteinheit (BE) entspricht der Menge von 12g verwertbarer Kohlenhydrate.
Mein an Diabetes Typ II erkrankter Onkel rechnet eine Einheit Insulin pro BE.
Aber:
1. Seine Bauchspeicheldrüse produziert gar nix mehr.
2. Keine Ahnung, wieviel "eine Einheit" Insulin darstellt.
.
Ich rate Dir daher dringend, Dich gut einstellen und umfassend informieren zu lassen. Das steigert nicht nur langfristig die Lebenserwartung, sondern mittelfristig das Wohlbefinden.

Kommentar von Kessko,

Also eine Einheit entspricht ca. 1 BE. Das ist gut zu wissen. Ich spritze eigentlich immer so nach Gefühl. Aber bis jetzt hat es immer gepasst und ich hatte noch nie Unterzucker. Danke für die Info!

Kommentar von Medienmensch,

Bitte nichts falsch verstehen: Bei meinem Onkel ist es 1:1. Wenn Du noch körpereigenes Insulin bildest, kann das Verhältnis bei Dir ganz anders sein.
Bitte nimm Deine Erkrankung ernst und beschäftige Dich mit ihr.

Kommentar von Kessko,

Das mach ich doch. Ich war doch bei einer Diabetikerschulung und bin auch regelmäßig, alle 1/4 Jahre beim Arzt zur Untersuchung. Ich spritze manchmal halt ziemlich viel und eß auch ziemlich viel, deshalb hatte ich gefragt. Ich denk immer...naja, das kannst du auch noch essen, hast ja genug gespritzt. Deshalb wollte ich es so genau wissen.

Antwort von niaweger,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Diabetes ist eine Krankheit für Individualisten! Wieviel Insulin man pro Broteinheit braucht kann man genausoweinig verallgemeinern wie die Frage "Wieviel Liter Benzin entsprechen 100 km?" Wenn du einen vollbeladenen LKW mit Tempo 30 einen langgezogenen Berg rauf fährst wird die Antwort mit Sicherheit ganz anders aussehen als wenn es beispielsweise um ein Mofa geht, das man im Leerlauf bergab rollen lässt. Man muss das einfach Schritt für Schritt und vorsichtig anpassen, und solange man sich nicht sicher ist, muss man eben häufiger messen, um das Ergebnis zu überprüfen. Dabei ist es ganz wichtig, ein Diabetes-Tagebuch zu führen, In dem man die gemessenen Werte, die zugeführten Insulin- und Broteineiten und beispielsweise auch unbedingt die Art und den Zeitraum von körperlicher Belastung mit aufschreibt. Ich zum Beispiel brauche zwischen 6 und 9 Uhr morgens knapp 3 I.E./BE, zwischen 12 und 16 Uhr hingegen nur 1 I.E./BE (identische Belastung vorausgesetzt). Eine intensive Schulung ist jedenfalls bestimmt nicht verkehrt, wenn man noch auf dem Weg ist, seinen Diabetes kennenzulernen.

Antwort von MyWay,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Diese Frage kann dir nur ein Diabetologe beantworten, da das bei jedem Diabetiker anders ist. Geh zum Arzt!!!

Antwort von damas,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die, die ich kenne, messen - spritzten - und essen dann ganz normal. Zuckerfrei halt wenn's geht.

Klick dich mal hier durch, die haben ne Tabelle zum downloaden. Vielleicht hilft dir die. Ansonsten mach doch noch mal ne Diabetisschulung mit.

http://www.merian-apotheke.de/diabetes-umrechnungstabelle.htm

Kommentar von Kessko,

Ich messe auch vorher Zucker und spritze dann aber ich wollte nur mal wissen wieviel BE 1 Einheit Insulin entspricht.

Kommentar von damas,

das kann man nicht pauschalisieren weil:

Der "normale" BE-Faktor

Die Wirkung des Insulins ist von mehreren Faktoren abhängig. Dazu zählen vor allem Alter, Geschlecht, Größe, Gewicht, Essgewohnheiten und die Tageszeit. So ist z.B. der Insulinbedarf am Morgen aufgrund der vermehrten körpereigenen Bildung von Cortisol erhöht (Dawn-Phänomen), da dieses Hormon der Wirkung des Insulins entgegenwirkt. Das bedeutet in der Praxis, dass man in der Regel morgens für die gleiche BE-Menge mehr Insulineinheiten (I.E.) spritzen muss als z.B. mittags.

Antwort von wowae480929,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo Kessko. 1.) Seit geraumer Zeit wird nicht mehr nach BE gerechnet. Achte bei der Kennzeichnung auf Warenartickeln auf die Kohlenhydrate. 12 Gramm Kohlenhydrate im Lebensmittel ergibt nach alter BE - Berechnung = eine BE ( Broteinheit ). Es ist auch nicht richtig,das Du nur 3 x am Tag essen sollst, der Diabetiker solte mehrere kleine Mahlzeiten ca.4 - 6 am Tag zu sich nehmen. Da Du dir sehr unsicher mit deiner Situation bist,solltest Du einmal an einer Schulung bei einer Ernährungsberaterin in einer Schwerpunktpraxis für Diabetiker teilnehmen.

Antwort von n811e,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

eine BE ist eigentlich nur eine vereinfachte Kalorienangabe für nahrungsmittel es ist eben einfacher zu behalten das eine scheibe brot 2 BE hat als das dort ~24g Kohlenhydrate drin ist.

das sagt aber noch nichts darüber aus wieviel du spritzen musst. jeder mensch verarbeitet insulin anders. du wirst zu einem arzt und mit ihm gemeinsam deinen Faktor herrausfinden müssen. das geht nur indem man es schlicht und einfach testet.

wenn du deinen Faktor weißt musst du dann die BE mal deinen Faktor rechnen und hast dann die Insulineinheiten.

Antwort von cougarweibchen,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Das kann man so pauschal nicht sagen, denn das hängt vom Insulin und der Art und Weise, wie Du darauf reagierst ab.

Eine BE entspricht 10-12 g Kohlehydrate. Dein Arzt sagt Dir bei der Einstellung, wieviel Insulin Du pro BE spritzen musst. Ich kenne Diabetiker, die pro BE eine Insulineinheit spritzen, und Diabetiker, bei denen der Faktor bei 2,5 liegt. Ich spritze pro BE 1,5 Einheiten Insulin.

Antwort von MisterRR,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Du kannst BE`s nicht pauschal in Insulineinheiten umrechnen. Auf jeden Fall Diabetikerschulungen bei einem Diabetologen mitmachen. Da wirst Du dann richtig auf die Therapie Deines Diabetes eingestellt. Auf jeden Fall mußt Du Dich mit diesem Thema ganz dringend auseinandersetzen. Sprich auf mal mit Deiner Krankenversicherung. Bei denen kannst Du dann in einem Disease-Management-Programm mitmachen. Beteilige auch Deinen Hausarzt.

Antwort von Pipilotta,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Guck mal hier: http://www.diabetesinfo.de

Kommentar von Kessko,

Dankeschön für den Link.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten