Frage von TokTokTok,

Wieviel Weihnachtsgeld

Hallo ich habe im Oktober als Krankenschwester auf Teilzeit angefangen. Weiß jemand zufällig ob es Weihnachtsgeld gibt und wieviel ? (also keine genau summe g aber irgendwie nen % Anteil oder so ? )

LG

Antwort von dubesor,

Weihnachtsgeld ist heutzutage auch nicht mehr so üblich. Es gibt keinen gesetzlichen Anspruch auf Weihnachtsgeld

Der Anspruch ergibt sich aus Arbeitsvertrag/den Tarifverträgen.

In unserem Betrieb bekommen Mitarbeiter ein volles Monatsgehalt, wenn sie das ganze Jahr beschäftigt waren. Mitarbeiter mit einer Beschäftigungszeit zwischen 6 und 12 Monaten bekommen anteilig. (Jemand der im April 2010 angefangen hat bekommt 9/12 Monatsgehalt als Weihnachtsgeld - 75%). Mitarbeiter die nach dem 30.06 anfingen gehen leer aus.

In meinem Arbeitsvertrag ist eine Klausel, die zusammengefasst besagt, dass das Weihnachtsgeld freiwillig gezahlt werden KANN.

Gibt zwar (noch) welches, aber die Mehrheit meiner Bekannten erhalt mittlerweile keines mehr.

In deiner Situation gibt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kein Weihnachtsgeld.

Antwort von eureka1,

Es gibt kein Weihnachts- und Urlaubsgeld mehr, sondern nur eine

Jahressonderzahlung TVöD

Anspruchsvoraussetzungen (TVöD)

Sie erhalten grundsätzlich im Monat November eine Sonderzahlung, wenn Sie am 01. Dezember im Arbeitsverhältnis stehen.

Scheiden Sie vor dem 01. Dezember eines Jahres aus, haben Sie keinen Anspruch auf Sonderzahlung (auch nicht anteilig), selbst wenn Sie innerhalb des öffentlichen Dienstes wechseln.

Höhe ab 2007

Die Höhe Ihrer Sonderzahlung ist nach Entgeltgruppen gestaffelt:

in den Entgeltgruppen 1 bis 8 90 %

in den Entgeltgruppen 9 bis 12 80 %

in den Entgeltgruppen 13 bis 15 60 %

Als Auszubildender erhalten Sie 90 % des für November zustehenden Ausbildungsentgeltes.

Bemessungsgrundlage

Der Bemessungssatz richtet sich nach der am 01. September gültigen Entgeltgruppe.

Berechnungsbasis (Bemessungszeitraum) ist Ihr durchschnittliches monatliches Entgelt der Kalendermonate Juli, August und September. Es werden die Ihnen gezahlten Entgelte der 3 Monate addiert und durch 3 geteilt; dies gilt auch bei einer Änderung Ihres Beschäftigungsumfangs.

Haben Sie im Bemessungszeitraum nicht für alle Kalendertage Geld erhalten, werden die gezahlten Entgelte der 3 Monate addiert, durch die Zahl der Kalendertage mit Entgelt geteilt und sodann mit 30,67 multipliziert. Zeiträume, für die Sie Krankengeldzuschuss erhalten haben, bleiben hierbei unberücksichtigt. Haben Sie während des Bemessungszeitraums an weniger als 30 Kalendertagen Anspruch auf Entgelt, ist der letzte Kalendermonat, in dem für alle Kalendertage Anspruch auf Entgelt bestand, maßgeblich.

Bei der Bemessung bleiben unberücksichtigt das für Überstunden gezahlte Arbeitsentgelt (mit Ausnahme der im Dienstplan vorgesehenen Überstunden), Leistungszulagen, Leistungs- und Erfolgsprämien.

Ihr Anspruch ermäßigt sich um ein Zwölftel für jeden Kalendermonat, in dem Sie keinen Anspruch auf Entgelt oder Entgeltfortzahlung nach § 21 TVöD haben.

Kommentar von dubesor,

Schöner Copy-Pasta Textklumpen.

Wieso du dich auf den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst beziehst ist mir unklar...

Antwort von lenzing42,

Wenn,dann sollte es im Arbeitsvertrag oder im in Frage kommenden Tarifvertrag vermerkt sein.

Oft ist die Anspruchsvoraussetzung,dass man am 1.Dezember dem Betrieb/Unternehmen 12 Monate ununterbrochen angehört hat.

Genaueres kann dir der Personalrat oder das Personalbüro sagen.

Antwort von yaqmur,

im oktober angefangen.. dann kriegst du kein weihnachtsgeld

Antwort von Michellin,

also. So etwas ist, wenn tariflich, bzw. mit Deinem Arbeitsvertrag geregelt. Da wir nicht Deinen Vertrag kennen.......pla,pla, pla. Es muss nicht sein, dass Du WG bekommst, da der Arbeitgeber kaum mehr welches allgemein zahlt.

Antwort von tipsie69,

Wenn es Weihnachtsgeld gibt, dann stehen Dir - vorrausgestzt im Vertrag wegen Probezeit usw. steht nicht´s anderes drin, wenn ich mich nicht verrechnet habe 25 % des für Deine beim Arbeitgeber üblichen Geldes zu. Viele AG´s bezahlen aber erst W-Geld wenn ein AN bereits ein volles Jahr beschäftigt ist. Hier hilft eigentlich nur wenn es keine schriftliche Regelung gibt der Weg zur AN-Vertrattung oder ins Lohnbüro.

Antwort von Laredo,

Ich schätze, dass es bei diesem späten Arbeitsbeginn 0,00 Euro Weihnachtsgeld für dich gibt.

Antwort von ChaoticInfinity,

beantwortet dir dein Tarifvertrag. Zumindest wenn es dort einen verankerten Betrag gibt den er dann verpflichtet ist zu zahlen. Steht dort nix drinnen hast du keinen anspruch. kann sein das er großzügig ist, kann sein das er einen kleinen Betrag zuahlt, kann sein das kollegen was bekommen und du nicht.

Antwort von ramona100,

steht das nicht in deinem Vertrag ? Hast du mal deine Kolleginnen gefragt ?

Antwort von Quickfinger,

Das steht in deinem Arbeitsvertrag. Wenn das nichts steht, würde ich nicht damit rechnen, dass es überhaupt etwas gibt.

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community