Wieviel verdient Deutschland durch Waffenexporte?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Bei Exporten (genauer gsagt: Ausfuhren) und bei innergemeinschaftlichen Lieferungen fallen keine Umsatzsteuern an. Der "Gewinn" für den Staat liegt hier nur beim zu versteuernden Gewinn des Produzenten bzw. Händlers und wird als Einkommensteuer bezeichnet. Mittelbar fällt auch Gewerbesteuer an. Wie hoch diese Abgaben für den einzelnen Unternehmer sind, bzw. wie hoch das Steueraufkommen aus spezifischen Waffenverkäufen ist, fällt unter das Steuergeheimnis.

Da kann man nur Mutmaßungen anstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guten Abend,

Im Jahr 2014 erteilte die Bundesregierung Ausfuhrgenehmigungen für die Ausfuhr von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgütern im Gesamtwert von 6,519 Mrd. Euro. Dabei entfielen auf die Kategorie Einzelausfuhrgenehmigungen ein Wert von 3,974 Mrd. Euro, auf die Kategorie der Sammelausfuhrgenehmigungen  2,545 Mrd. Euro. Die Gesamtsumme der Ausfuhrgenehmigungen hat sich damit im Vergleich zu 2013 um 22% reduziert.

Der Genehmigungswert zur Ausfuhr von Kriegswaffen hat sich im Jahr 2014 verdoppelt, auf jetzt 1,486 Mrd. Euro (2013: 757 Mio.). Auf Drittländer entfallen dabei wertmäßig 77% der Ausfuhrgenehmigungen für Kriegswaffen.

Anteil der Drittländer aller Einzelausfuhrgenehmigungen: Der Anteil der Drittländer als Empfängerländer bleibt mit rund 60,5% auf einem Höchststand  (2013: 61,7%). Vor 10 Jahren lag dieser Wert rund 20% niedriger.Unter den Top 10 Empfängerländern sind 8 Drittländer; dies unterstreicht die enorm hohe Bedeutung von Ländern außerhalb von NATO und EU als Empfänger deutscher Rüstungsgüter.

In die Staaten des Mittleren Ostens und Nordafrikas gingen insgesamt Rüstungsexporte im Wert von 1,342 Mrd. Euro und damit ein Drittel aller Einzelausfuhrgenehmigungen. Saudi-Arabien bleibt unter den Top-Empfängern: Auf Platz 6 mit 209 Mio. Euro. Überraschend hoch sind die Exportgenehmigungen für Ägypten mit 23 Mio. und Irak mit 86 Mio. Euro.

Die Sammelausfuhrgenehmigungen bleiben mit einem Gesamtwert von 2,545 Mrd. Euro auf dem hohen Niveau des Vorjahres (2013: 2,494 Mrd.).

Insgesamt wurden 12.090 Anträge auf Rüstungsexportgenehmigungen gestellt, davon wurden 100 abgelehnt.

Der Genehmigungswert für Kleinwaffen ist auf 47,43 Mio. Euro zurückgegangen(2013: 82,63 Mio.). 46% der Genehmigungen wurden für die Ausfuhr in Drittländer erteilt.

Auch die tatsächliche Ausfuhr von Kriegswaffen, also die physische Verbringung, hat sich verdoppelt: 2014: 1,823 Mrd. Euro; 2013: 957 Mio. (Über die tatsächliche Ausfuhr vonsonstigen Rüstungsgütern hat die Bundesregierung keine Kenntnisse, da sie diese nicht erfasst).

Nachzulesen:

http://www.waffenexporte.org/

KaterKarlo2016

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Technisch gesehen argumentativ eigentlich gar nichts. D.h. es gibt zwar Arbeiter in nicht so geringer Anzahl welche spezifisch Panzer und so bauen (und Zulieferer dessen), und daher Lohnsteuer und deren Einkommen. Aber von Wirtschaftswoche zitierend:

"Juni 2016 ... Es fehlten 44.100 Metallbauer, mehr als
43.000 Experten aus dem Bereich Mechatronik-, Energie- und
Elektrotechnik und mehr als 42.000 Maschinen- und Fahrzeugtechniker.  ... außerdem hätten die deutschen Unternehmen
in Juni gerne noch 33.200 Medizintechniker angestellt. Wenn sich denn
welche beworben hätten. "

Wenn man mal vermutet dass die meisten dieser Jobs ausserhalb des Panzerbaus und so sind (wenn auch wohl manche daher wegen bestätigten Aufträgen), und dass nunmal von den derzeitigen Arbeitslosen kaum wer weder jetzt noch in ein paar Monaten in der Lage so einen Job zu machen, da wären die derzeitigen Panzerbauer wohl kaum arbeitslos und würden vereinfacht gesagt ja auch von den anderen Stellen Steuern abführen und solche Stellen dazu noch was produzieren wo weitere Betriebe in Wirtschaft was haben.

Womit ich nicht sagen will dass man allen Panzerbau so gut wie abschaffen könnte, aber steuer-wirtschaftlicher Nutzen scheint in der Arbeitsmarktlage dieser Tage bei dem ganzen eigentlich kaum oder sogar überhaupt keiner. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kommst Du auf die verherrende Zahl?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 666Phoenix
04.07.2016, 19:49

Wie kommst Du auf die verherrende Zahl

Durch Gott, den Herrn!

1
Kommentar von sunflowers4ever
04.07.2016, 19:52

Habe ich gerade bei zdf gelesen und die Zahl ist auch durch andere Quellen bestätigt (habe extra mal recherchiert) :)

1

Die genauen Zahlen erfährt ein "normal Sterblicher Bürger" niemals...! Nicht einmal die Politik hast genaue Zahlen darüber.... Die Lobby, Industrie und Wirtschaft ist zu stark....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage müßte eher lauten: "wieviel verdient der deutsche Staat an Waffenexporten", denn Deutschland ist nur ein Abstraktum, worunter man alles Mögliche verstehen kann, während der deutsche Staat was recht Konkretes ist.

So viel sei gesagt, der Hauptnutznießer ist keinesfalls der deutsche Staat, vielmehr sind es die Rüstungskonzerne, die so einen mächtigen Reibach einfahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau doch mal in den Rüstungsbericht rein.....90% der Rüstungsexporte sind eben keine Waffen. Schon ist es nicht mehr erschreckend. Selbst wenn......who cares. Dann kaufen die Kunden eben woanders. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sunflowers4ever
04.07.2016, 19:50

Wenn es keine Waffen sind, was zählt dann dazu?

0
Kommentar von PatSich
05.07.2016, 07:33

elektrische Anlagen, Generatoren, Feldlazarette, Radarsysteme, Transportfahrzeuge,......

0
Kommentar von DaLejd
18.07.2016, 07:18

90% in Stückzahl? Aus dem Rüstungsbericht was Einzelausfuhrgenehmigungen für 2015 betrifft:

"militärische Ketten- und Radfahrzeuge, 2.934x für insgesamt 3.003.181.615 Euro,

militärische Luftfahrzeuge/-technik, 1.142x für insgesamt 1.427.864.637 Euro,

Bomben, Torpedos, Flugkörper, 338x für insgesamt 784.336.264 Euro,

Kriegsschiffe, 604x für insgesamt 716.673.308 Euro,

Munition, 803x für insgesamt 449.607.400 Euro,

Feuerleitanlagen,499x für insgesamt 265.318.325 Euro,

Handfeuerwaffen, 2.318x für insgesamt 149.166.004 Euro,

... "

Dabei ist sicherlich wahr dass nicht jeder Posten genau was man unter Waffe verstehen würde. Aber nur die Posten "Bomben, Torpedos, Flugkörper" und "Munition" und "Handfeuerwaffen" und weitere sind wohl sicherlich Waffen und machen schon mehr als 10% aus ohne mal weiterzureden wie viel von den 3 Milliarden Panzer sind usw.

0

Wieso soll das erschreckend sein? Man macht Geld wo und wie es geht. So what?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AssassineConno2
06.07.2016, 14:53

Und das ist eine Top Antwort. Nicht. Wenn du nix zu melden hast brauchste auch nix schreiben. Also hör auf andere zu nerven.

0
Kommentar von DocIsBack
06.07.2016, 16:29

Hast du eine Ahnung was ich zu melden hab. Und wenn dich meine Antwort nervt musst du sie nicht lesen und vor allem keine Zeit investieren um sie zu kommentieren. Und jetzt geh wieder spielen!

0

Was möchtest Du wissen?